Skip to content
Dem liberalen Geist eine Stimme geben - das ist sehpferd

Rat ohne Eigennutz

Seht her - ich bin Gebhard Roese
Als Gebhard Roese, also mit meinem bürgerlichen Namen, verfasse ich regelmäßig Beiträge für Quora. Dort bekommst du auch in anderen Fragen Antworten ohne Eigennutz.

Auch hier kannst du Fragen stellen und Antworten bekommen, allerdings nur zu den in diesem Magazin angesprochenen Themen.

Ja, ich bin Gebhard Roese. Blogger, Journalist, Schriftsteller. Abseits von ausgetretenen Pfaden tätig und ohne Schleimspuren. Wem das zu wenig ist: Ich war zuvor IT-Organisator (fast 20 Jahre), Dozent für Kommunikation (etwa fünf Jahre) und zuvor recht lange Vertriebsmitarbeiter in der Elektroindustrie.

Durch eine Krise kommen – aber wie?

Eine der Bloggerinnen, die ich unvorsichtigerweise abonniert habe, ist ständig in der Krise. Vor der Beziehung mit Herrn X. während der Beziehung mit Herrn X. und danach sowieso. Am Anfang habe ich mich von der geschliffenen Sprache und den tiefsinnigen Überlegungen blenden lassen. Ungefähr jeden dritten Tag schrieb sie, wie einst Buddha: „Höret, ihr Leser/innen, der Weg ist gefunden.“ Doch dann zeigt sich – ja, da war irgendwie ein Weg, aber richtig gefunden wurde er nicht. Falsche Lover, falsche Berater, schlechte Umstände. Und ungefähr jede dritte Woche ein neuer Therapeut, Guru oder Berater, der diese Frau mit den absonderlichsten Verfahren überrascht.

Der Lebensweg in zwei Varianten

Normalerweise plaudere ich nicht „aus der Schule“ und ich sage auch nicht, wer es ist. Aber das Beispiel zeigt, wie man NICHT aus der Misere herauskommt. Denn das Geheimnis aller Lebenswege besteht in zwei einfachen Sätzen:

- Such dir einen passenden Weg, gehe ihn konsequent und beschleunige oder verlangsame deinen Schritt, je nachdem, wie schnell du deine Zeile erreichen willst.
- Oder: Geh irgendeinen Weg, verfolge ihn zunächst konsequent, und wenn du siehst, dass du deine Ziele nicht erreichst, dann biege ab oder geh zurück auf „Los“.

Vorsicht vor falschen Beratern

Das Hauptproblem besteht darin, die falschen Berater zu haben. Wenn du auf einen Fremden hörst, dann mach dir klar: Der muss nicht in deinen Schuhen gehen. Du musst dich darin wohlfühlen. Sagt jemand: „Du musst dich ändern“, dann frag dich, was sich wirklich für dich ändert, falls du dich änderst.

Warum ich dieses heute sage? Wir haben eine Krise. Und in ihr ist wichtig, zu wissen: „Mache ich so weiter, wie bisher?“ Oder sage ich: „Sobald sich ein Licht am Ende des Tunnels zeigt, mach ich etwas anders.“

Das hat nichts mit „guten Vorsätzen“ zu tun, sondern damit, den Lebensweg neu festzulegen. Du kannst dies mehrfach im Leben tun. Aber nicht jeden dritten Monat, nicht halbherzig und nicht lustlos.

Mach etwas draus! Die Ängstlichen sehen Krisen als Gefahren, die Mutigen sehen darin die Zukunft.

Und dabei wünsche ich Dir viel Glück.

Das vereinte Gutmenschentum gegen Ramelow

Der Ministerpräsident des Lande Thüringen ist in ein Fettnäpfchen getreten. Das war nicht sehr klug von ihm, wie er selber später zugab. Er spielte ein Handyspiel. Nicht irgendwo. Sondern während eines Corona-Gipfels. Das ist nicht höflich, so wenig, wie in der Nase zu bohren.

Der Vorfall war natürlich willkommenes Futter für die Scharfmacher in der Christenunion. Da wurden Watschen ausgeteilt, dass es kracht: Der Generalsekretär der CDU, der Herr Ziemiak, hielt ihn gleich mal für ungeeignet, weiter an Corona-Krisengipfeln teilzunehmen“ - eine Unverschämtheit, die diesem Mann überhaupt nicht zusteht. Auch die anderen Parteien kehrten sofort ihre Oberlehrermentalität heraus. Die Lehrer selbst übrigens auch. Wie kann sich denn ein Schüler oder Kirchenbesucher oder Konferenzteilnehmer mit Computerspielen beschäftigen?

Wer so argumentiert, vergisst, dass Konferenzen weder Predigten sind noch Vorlesungen. Und wenn Frau Merkel längst bekannte persönliche Meinung zum Lockdown zum x-ten Mal ausbreitet, kann man wirklich ermüden - das weiß jeder Fernsehzuschauer. Kurz: In Konferenzen gibt es Längen, Wiederholungen und längst bekannte Meinungsbeiträge. Mag ja sein, dass „das Volk“ nie an einer Konferenz teilgenommen hat, aber Politiker wissen sehr wohl, dass nicht in jedem Moment „höchste Aufmerksamkeit“ erforderlich ist.

Wer so argumentiert wie die gegenwärtige selbst ernannte „Gutmenschenschaft“, der verkennt, dass Ministerpräsidenten nicht „mit Frau Merkel Schule spielen“ und daher stets „fein die Ohren spitzen“ müssen. Und man darf allen Ministerpräsidenten ruhig zutrauen, dass sie das Wesentliche erfassen, auch wenn sie mal einen Moment die Ohren anlegen. War niemand der Damen und Herren mal zur Toilette während dieses „bedeutsamen“ Ereignisses? Oder ist gerade Wahlkampf?

Und zum wiederholten Male: Das vor sich her getragene Gutmenschentum hängt mir kreuzweise zum Hals heraus - egal, von welcher Partei es ausgeht.

Informationen überwiegend aus der Tagesschau

Der Neue

Die CDU hat also einen neuen Vorsitzenden. Wenn das so ist, dann muss man diesen Mann in der CDU wohl für geeignet halten. Ich erinnere mich noch deutlich, wo ich war, als seine Vorgängerin gekürt wurde. Ich habe mir ein „ach du Sch...“ nur mühevoll verkniffen, als einer strahlender CDU-Politiker vor Ort verkündete, dies sei gut für die Partei.

Nun ist also ein anderer „gut für die Partei“. Mag sein.

Ich konnte nie so genau erkennen, wofür der Mann steht. Für eine Christdemokratisch-Liberale Koalition muss er wohl sinnreich sein, schließlich regiert er mit einer. Aber diese Art von Koalition ist ein Auslaufmodell. Gegenüber den Grünen ist er skeptisch - kann man sein. Aber ob es gut für die Union ist?

Bei der Frage, wofür der neue Mann steht, fand ich dies Zitat:

Wir müssen deutlich machen, dass der Markenkern der Christlich Demokratischen Union eben nicht das Konservative ist, sondern dass das christliche Menschenbild über allem steht.

Aha ... klingt ganz hübsch. Aber das „konservative Menschenbild“ ist ohnehin unbrauchbar geworden. Und das „christliche Menschenbild“ reicht kaum aus, um im 21. Jahrhundert weitreichende politische Entscheidungen zu treffen.

Vielleicht muss ich mir den Namen merken. Vielleicht aber auch nicht. Ich habe ihn hier vorsichtshalber noch mal ausgelassen.
Categories: demokratie | 0 Comments
Vote for articles fresher than 7 days!
Derzeitige Beurteilung: 1.20 of 5, 10 Stimme(n) 942 hits
Defined tags for this entry: , ,

Das letzte Gefecht der Regierenden

Das Pulver der Regierenden ist restlos verschossen. „Lockdown Lite“ half nicht, Drohreden von der Regierungskanzel waren ebenso sinnlose wie die Appelle an den guten Willen. Der verschärfte Lockdown, erst vor kurzer Zeit angeleiert, bringt nicht die gewünschten Ergebnisse. Wie die Kaninchen auf die Schlangen stehen sie da, die Damen und Herren Politiker – und fordern „noch härtere Maßnahmen“.

Unterstützung bekommen sie fast nur noch von Virologen. Zwar halten sich vereinzelte Forscher noch zurück, weil sie nicht riskieren wollen, dass ihre Aussagen sich ebenso als falsch erweisen. Appelle an die Bürger, nicht sinnlos herumzureisen, sind verständlich – und möglicherweise gibt es noch zu wenige Arbeitgeber, die das „Homeoffice“ ermöglichen. Übrigens braucht man dazu ein Konzept, vielleicht gar neue Hard- und Software, und alles muss erst einmal erprobt werden, bevor es eingesetzt wird. Da reichen Appelle nicht.

Dickere Trümpfe will der Epidemiologe Dirk Brockmann im Ärmel haben. Er meint, dass die Lockdown-Maßnahmen „weiter verschärft“ werden müssten. Danke schön, Herr Brockmann – wie denn? Alle auf Hausarrest setzen? Nur noch fünf Kilometer im Umkreis stark eingeschränkte Freiheiten genießen? Oder gar nicht mehr?

Angeblich verfügt das RKI über „Modellrechnungen, dass die Maßnahmen „weiter verschärft werden müssen.“ Ich sage mal: Her mit den Zahlen, und zwar genau begründet, welche Maßnahmen zu welchen Reduktionen führen. Und dabei wäre höchst interessant, was denn eine der bisherigen Maßnahmen, der totale Lockdown der Gastronomie, gebracht hat.

Die Presse ist gegenwärtig mindestens teilweise vom Kuschelkurs mit der Regierung abgekommen. Journalisten fragen mit Recht, wie es weitergehen soll. Politiker, insbesondere Linke, dazu Beamte und sicher auch Wissenschaftler müssen sich solche Fragen gefallen lassen: Was sind die psychologischen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen des „letzten Gefechts“, zumal wenn es noch drei Monate anhalten soll? Monate, in denen wir als Bürger unter den Mängeln und Versäumnissen leiden müssen, die uns kurzsichtige Politiker und Beamte eingebracht haben.

Reden wir kurz über die Wirtschaft und was der totale Lockdown bedeuten würde.

Offenbar ist kaum jemandem aufgefallen, dass die Wirtschaft extrem „systemrelevant“ ist – ich kann den Begriff „systemrelevant“ für „ausgewählte“ Berufe schon nicht mehr hören. Denn wenn die Wirtschaft nicht „systemrelevant“ ist, dann ist der Rest des Systems ebenfalls im Eimer. Und die Apostel, Appell-Ausrufer und Fernsehbesserwisser werden später sagen: Ja, wir sind doch nicht schuld daran – ihr wart es doch, dass böse Volk, was so unartig war.

Quelle der Zitate: DW