Skip to content

Dunkler November - lass dein eigenes Licht brennen ...

Mehr Licht in den Dunkelmonat bringen
Der November ist traditionell, christlich oder auch anderweitig von Tristesse beseelt. Zwar fällt der „Martinstag“ in diese Zeit, der uns ansonsten noch ein wenig Licht in der Trübsal des Novembers schenkt, aber der wird auch abgeschaltet, was die Gänse freuen mag, aber sonst kaum jemanden. Ansonsten wird uns Trauer und Trübsinn verordnet - nicht erst seit gestern. Aber in diesem Jahr wird klar: Entweder du widersetzt dich innerlich all den „Schwarzen Wolken“, in denen wie versinken sollen, oder du schaltest dein Licht im Hirn ein. Wohl, dem der dabei zu zweit ist.

Trübsinn in Folge?

Auf „Allerheiligen“, (Hauptsächlich für Katholiken) folgt „Allerseelen“ das ist heute. Da kann ich Entwarnung geben: Gilt nur für „Verstorbene katholische Gläubige“ - falls du noch lebst und nicht katholisch bist, musst du also nicht Trübsal blasen. Auch nicht am „Volkstrauertag“ (15. November) - da denk lieber daran, dass du zu den glücklichen gehörst, die in Frieden leben. Zum Totensonntag (22. November) sind dann die Evangelen aufgerufen, an die Verstorbenen zu denken - staatlich geschützt. Und am Buß- und Bettag, sei er Feiertag oder nicht, sollst du schon wieder „in dich gehen“. Dir bleibt also nach dem Kirchenkalender nichts erspart.

Lockdown und November - psychischer Shutdown?

Bei so viel trüben Aussichten, verbunden mit dem Lockdown, wie „lite“ er auch sein mag, geht es ans Eingemachte: Du solltest alles tun, um zu überleben - und zwar vorrangig psychisch, sozial und emotional. Denn noch gibt es keine Maske, die dich davor bewahrt, depressiv zu werden. Also: Ich bin für Lockdown „light“, wenn es schon Lockdown sein muss.

Falls du jetzt sagst: „Ja, der erste Advent ist doch auch im November (am 29. November), da feiern die Christen doch die Wiederkehr ...“

Ja klar, tun sie. Aber die Heiden feiern die Wiederkehr des Lichts ... und das kann eigentlich jetzt schon jetzt jeder in seinem Kopf anzünden, oder etwa nicht?

Was JETZT wirklich nötig wäre

Maßnahmen, Maßnahmen, Maßnahmen ... sie mögen helfen, beruhigen oder ablenken. Ob sie objektiv wirksam sind, weiß niemand. Würde ich jetzt sagen: „Ich kann das Wort ‚Corona‘ nicht mehr hören“, dann würde ich derzeit unter die Bösewichte fallen, die angeblich gar nichts begreifen. Kritiker werden zu Gegnern abgestempelt, und Gegner werde - notfalls öffentlich - abgekanzelt. So funktioniert Politik offenbar dieser Tage. Eigentlich ist die Situation viel zu ernst, um sie so zu diskutieren, wie dies derzeit geschieht.

Doch was eigentlich nötig wäre, wissen Virologen (1), Allgemeinmediziner und die „Deutsche Stiftung Weltbevölkerung“ - und sie sagen es ohne Geschenkverpackung (2):

Damit Regierungen die grundlegende Gesundheitsversorgung - und damit das Menschenrecht auf Gesundheit - künftig in Krisenzeiten aufrechterhalten können, brauchen wir Investitionen in die Stärkung von Gesundheitssystemen - und zwar weltweit.

Sicher haben wir ein gutes Gesundheitssystem, das kurzfristigen Krisen standhält. Aber wir haben keine Perspektive, was geschieht, wenn wir es plötzlich ergänzen oder erweitern müssen. Zur Begründung des Lockdowns (3) wird uns mal gesagt, wir hätten nicht genügend medizinisches Personal, dann wieder, die Gesundheitsämter seien überfordert - Intensivbetten hingegen scheint es noch genügend zu geben.

Politiker müssen aus der Blah-Blah-Ecke herauskommen

Von Politiker erwarten wir Antworten, die über das übliche Blah-Blah hinausgehen : Wir würden gerne wissen, ob sie überhaupt Pläne für wirklich ernste Notfälle haben. Stattdessen wird uns gerade das neue "Weihnachtsmärchen" aufgetischt.

(1) Was ist richtig, was nötig? Arbeiten mit dem Überlastschalter.
(2) DSW, Jan Kruezberg
(3) Über den undemokratischen Geist des Lockdowns.

PS: Es lohnt sich, die Rede der Deutschen Bundeskanzlerin einmal auf Fakten und rhetorisch Phrasen abzusuchen. Und: Ach ja, die Gesundheitsämter - sie müssen häufig als Begründung für die Maßnahmen herhalten.

Milchmädchens Ratgeber

Nein, die Presse ist gegenwärtig nicht zu beneiden, besonders, wenn sie willfährig nachplappert, was „jetzt“ angeblich getan werden muss.

Gerade las ich sinngemäß „lasst uns handeln, bevor es zu spät ist“. Das kling wie aus Muttis Zitatenschatz – und ist deshalb sehr eingängig, nämlich:

Das Virus sucht sich seine Wirte, jeder Mensch, der nicht immun ist, kommt infrage.

Klar ist das so. aber das ist schon seit März so. Und eigentlich nicht wert, gedruckt zu werden.

Zitat: Süddeutsche Zeitung

Was bedeuten die "aktuellen Infektionszahlen" wirklich?

Die Rate positiver Covid-19-Tests nach Laborberichten beträgt etwa 2,5 Prozent – und ist damit höher als in jeder beliebigen Septemberwoche des Jahres 2020. Worauf die Steigerung zurückzuführen ist, konnte bisher nicht ermittelt werden. Rechnet man dies auf die Bevölkerung hoch, so ergäbe sich als Kennzahl für die tatsächliche infizierten etwa zwei Millionen Menschen in Deutschland. Das ist freilich die reine Spekulation. Harte Fakten dazu gibt es nicht.

Warum Infektionszahlen alleine nichts wert sind

Und nun kommt der Fetisch der Politiker – das, worauf alle starren wie die Kaninchen auf die Schlange der „gemeldeten Neuinfektionen“ Statt sie als Zahl und mögliches Kriterium für Entscheidungen zu betrachten (was realistisch wäre) wird ihnen sogleich ein „Wert“ beigemessen. Für die Presse ist es offenbar ohnehin üblich geworden, mit Argumenten wie „drastischen Steigerungen“ oder „Rekordwerten“ zu argumentieren.

Schürt die Politik die Angst mit Zahlen?

Die Politiker schüren die Angst mit einem „zweiten Lockdown“ und machen ihre Mitbürger, die gegenwärtig offenbar als „Untertanen“ herhalten müssen, für die höheren Zahlen verantwortlich. Sie sind nicht einmal zu rügen, wenn selbst die Bundeskanzlerin von „historischen Dimensionen“ spricht.

Lockdown in Abhängigkeit von Willkür?

Wobei wir beim Lockdown wären. „Maßnahmen“, so wurde beschlossen, sollten nicht „erst“ bei 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner beschlossen werden, sondern bereits bei 35 – eine Idee bayrischen Ursprungs.

Tatsächlich geben diese Werte nichts her – sie sind ein Teil der „instrumentalisierten Willkür“ als Folge der gegenwärtigen Verunsicherung.

Gibt es die "enorme" Steigerung wirklich?

Übrigens gibt es nach Laborberichten erst seit der Kalenderwoche 41 (also seit dem fünften Oktober 2020) eine deutliche Steigerung der Infektionszahlen – aber sie halten keinen Vergleich aus mit dem, was im April 2020 geschah. Damals lag die Positivrate bei etwa neun Prozent.

Die Willkür der Zahlenspiele

Zurück zu den Zahlen: Ob 35 oder 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner – diese Werte geben nichts her. Wenn 1.000 Menschen einer Region getestet werden, dann könnten wir bereits bei etwa 25 Fällen sein. Würden hingegen mehr als 2.000 Menschen getestet, dann wäre der Wert möglicherweise schon überschritten. Ob dies Einschränkungen in unserer Bewegungsfreiheit oder gar ein „Lockdown“ rechtfertigt?

Hinweise:

Zahlenwerke: Sehpferd hat ausschließlich Zahlen verwendet, die überprüfbar sind und solche als Spekulation gekennzeichnet, die auf unsicheren Hochrechnungen beruhen. Es handelt sich bei diesem Artikel nicht um eine medizinische Bewertung, sondern um eine reine Analyse öffentlich zugänglicher Zahlenwerke.
Politik: 35/50-Regel
Labortests: RKI.