Skip to content

Dat Dere

Unter Jazzliebhabern genießt der Pianist und Komponist Bobby Timmons einen ausgezeichneten Ruf. Dieser Tage spielte mir ein professioneller Pianist die Komposition „Dat Der“ vor, die offenbar technisch sehr kompliziert ist.

Außer „Dat Dere“ und „Dis Here“ war es vor allem die Komposition Moanin‘, die ihm den besten Ruf einbrachte.

Schon bald nach dem Erscheinen von „Dat Der“ hat der geniale Oscar Brown jr. einen Text dazu geschrieben, der sich ebenfalls nicht leicht singen lässt. Die Besonderheit daran: Brown lässt einen Vater über sein Kind singen, das am laufenden Band Fragen stellt. Die Schlussfrage prägt sich besonders ein: „Und, Vati warum kann ich nicht den großen Elefanten da drüben haben?“

Einige Versionen:

Mit seinem eigenen Trio: This Here Is Bobby Timmons (1960)
Mit Julian Adderley: Them Dirty Blues (1960)
Mit Art Blakey: The Big Beat. (1960)
Gesungen von Oscar Brown jr.: Sin and Soul (1960)

Der Samstag – eine Violinistin, ein Siegersong, Passiflora

das sind sie - die Knospen von vor zwei Wochen gehen auf
Aha, das ist also der Siegersong. Durchschnitt, wie gewohnt. Ich kann nicht einmal sagen, wie die anderen waren, denn ich war einer der vielen Menschen, die etwas Besseres zu tun hatten, als ständig diese vor Selbstgefälligkeit triefende Show zu sehen. Ich hörte aber, dass der/die eine oder andere tatsächlich singen konnte, was keinesfalls selbstverständlich ist.

Ich selbst habe mich mit Dmitri Schostakowitsch und Peter Tschaikowsky amüsiert und der wunderbaren Baiba Skride, nicht zu vergessen Andris Nelsons, den ich noch nicht oft dirigieren sah.

Über Nacht ist sozusagen Sommer im Frühling geworden. Meine Passionsblumen tragen nun auch draußen Blüten – sehr hübsch und ein Erfolg der Konsequenz, sie auch bei lächerlichen zwei Grad draußen zu lassen. Ich habe noch ein paar Nachzügler, die erste heute in die Sommerfrische dürfen.

Hartwig Seeler - Gefährliche Erinnerung - ach nee, ARD

Ach, du liebes Lieschen – Bhagwan und Poona lassen grüßen. Nur, dass der Boom schon lange zurückliegt. Zur Erinnerung: Damals versammelten sich Kranke und Gesunde, Möchtegern-Heiler, Esoterik-Freaks und leider auch Psychotherapeuten um eine Gestalt aus Indien, die regelrechte Pilgerfahrten auslöste. Man trug damals Orange. Diesmal trug man Betroffenheit – in „Gefährliche Erinnerungen“.

Der Privatschnüffler mit dem Trauma

Das Thema wurde im neuen ARD-Krimiversuch „Hartwig Seeler“ mehr oder weniger wieder aufgenommen und wie üblich – mit teils rauschenden Vorschusslorbeeren bedacht. Schöne Landschaften, Menschen, die beim Autofahren und Nachdenken gefilmt wurden (man muss die Zeit ja irgendwie füllen), dazu die Geschichte eines sensiblen privaten Ermittlers der - nach neuer Autoren-Mode - ein Trauma mit sich herum schleppt.

Eine ziemlich erwachsen Tochter - ein ziemlich konstruierter Konflikt

Es geht um eine verschwundene „Tochter“ – genau genommen um eine erwachsene Rechtsanwältin. Aber weil der Vater sie sucht, ist sie eben eine Tochter, und das Wort „Tochter“ wird dann auch zu einem ziemlich wirr konstruierten Konflikt zwischen den vier wichtigsten Gestalten genutzt: Vater, Tochter, Schnüffler und Heilerin. Der Privatdetektiv findet die verschwundene Tochter schnell, von der bis zum Schluss niemand so recht weiß, was sie auf eine Psycho-Insel verschlagen hat und warum das alles so schnell ging. Aber nicht nur das. Die Handlung ist selten spektakulär, aber oftmals klischeehaft von Psycho-Elementen durchtränkt. Das ausgebüchste „Mädchen“, hat entweder eine massive psychische Erkrankung, die jedem Sorgen machen würde. Oder aber der Autor hat sie „so krank“ darstellen müssen, damit er zu einigen spektakulären Szenen kam.

Ab und an ein bisschen willkürliche Spannung, damit der Zuschauer nicht wegzappt

Na schön. Da war irgendein Familiendrama, das eigentlich keines war, das aber bis fasst zum Schluss hochgehalten wird, um die an sich müde Spannung zu erhalten. Und das machten die Zuschauer denn auch brav – bloß nicht wegzappen, es könnet ja noch etwas kommen. Ach, und dann war da noch der als romantisch ankündigte Schluss: ein bisschen Liebeslust zwischen der schönen, sinnlichen, aber leider psychisch gebeutelten Hypnose-Therapeutin und dem smarten Helden der Privatschnüffler-Branche. Na ja, vielleicht sieht man sich mal wieder, nicht wahr?

Ergriffen hat dies bestenfalls Leser(innen) von Kitschromanen. Oder aber ARD-Zuschauer.

Für mich die objektivste Kritik: In Quotenmeter. Die anderen orientieren sich überwiegend am üblichen Schema: Buch und Regie loben, Schauspieler(innen) hervorheben.

Der Sturm

Das Sturmtief Eberhard sollte eigentlich schon wieder abflauen, als es Altenburg noch einmal mit voller Gewalt traf. Beinahe ist es ein Wunder, dass der Sturm die vielen maroden und teilweise schlecht gesicherten Ruinen aus DDR-Zeiten nicht vollends zerfetzte. Doch es traf einen Neubau, was in der Folge dazu führte, dass eine der Haupt- und Durchgangsstraßen der Stadt voll gesperrt werden musste.

Der Ängstlichste im Haus war offenbar mein Terrier, der sich erstmalig in seinem Leben unter der Blumenbank verkroch.

Nun, der Sturm ist vorbei, und zumindest an den Häusern der Umgebung gab es keine nennenswerten Schäden. Auch der Hund ist auch wieder agil und rotzfrech.

AKK und die Bütt

Manche Menschen halten Fasching für Kultur. AKK hieße demnach vielleicht „Alternative Karnevals-Kultur“.

Nun gut – wer in die Bütt steigt, steigt in die Bütt. Das muss man nicht tun, und frau auch nicht. Also sollte man es besser bleiben lassen, wenn man sich nicht blamieren will. Schließlich könnte es ja sein, dass man morgen wieder wieder im Bundestag redet.

Die Gazetten sind voll von der AKK, der alternativen Karnevals-Kultur sprich: „Blöde Witze reißen“. Und von den anderen, die sich getroffen fühlten. Vielfältiger Aufschrei nicht nur bei der LGBT-Gemeinschaft, sondern auch bei jenen in den eigenen Reihen, die sich betroffen fühlten. Ei der Dotter, welcher Frevel – da hat jemand einen dummen Witz gemacht, und noch dazu im Karneval, wo kaum mehr als dumme Witze gemacht werden.

Jeder muss wissen, wie tief er sinken kann – Klobecken sind ja nicht besonders tief. Und der Karneval ist dankenswerterweise schnell wieder vorbei.