Skip to content
Dem liberalen Geist eine Stimme geben - das ist sehpferd

Wenn das Wahlross kommt ...

Bald hier: Sehpferd als Wahlross
Die Wahlen rücken unübersehbar näher - und damit beginnen nun auch die Schlammschlachten zwischen den Parteien. Gleich, ob man ehemals miteinander in der „Koalition der Vernunft“ war oder woanders. Zum Beispiel bei der FDP, die ja auch einmal versucht hatte, eine Regierungskoalition zu bilden, sich dann aber (nein, ich vergesse nicht) verdrückt hat. Jetzt ist der Herr Lindner fein heraus: Er durfte verkünden, der letzte Ritter des Liberalismus zu sein - in einer Zeit, in der die BuNoBre immer mehr wie eine Bedrohung wirkt.

Links und rechts?

Links und rechts? Ja, die haben immer gut reden. Sie können immer viel behaupten, weil sie selten etwas einlösen müssen. ich meine im Bund - nicht in Thüringen. Bleibt noch die grüne Partei, die gerade so wirkt, als hätte sie den Faden verloren. Doch da habe ich noch Hoffnung: Das wird schon wieder.

Sachthemen und die Kanzlerfrage

Warum ich nicht über Themen rede oder über die Leute, die glauben, Kanzler (in) werden zu können? Weil es dafür noch viel zu früh ist.

Das Wahlross kommt

Aber das kann ich schon sagen: Sobald die Wahl „richtig“ Fahrt aufnimmt, werde ich zum Wahlross. Und weil ich das von meiner anderen Identität abspalten möchte, nennt sich ein Wahl-Sehpferd dann eben „Wahlross“. Sehpferd und Wahlross sind selbstverständlich parteilos, verteidigen aber tapfer die Demokratie, den liberalen Staat und die Hoffnung auf eine lebensfreundliche Umwelt. Das jedenfalls ist die Absicht.

Der eindeutige Sieger heißt Reiner Haseloff

Der Morgen hat mich überrascht: ja, ich kannte das Wahlergebnis aus Sachen-Anhalt schon. Man kann dem eigentlichen Gewinner nur gratulieren. Er heißt nicht „CDU“ sondern Reiner Haseloff.

Doch nun die Überraschung: die CDU holte 40 der 41 Wahlkreise per Direktmandat. So jedenfalls hieß es heute nach Auszählung fast aller Stimmbezirke.

Ein Riesenerfolg für Haseloff und „seine“ CDU. Die anderen sahen nicht gut aus: Nur in einem einzigen Wahlkreis kam ein AfD-Kandidat durch.

Die Bundes-CDU - nicht die Zeit für Triumphe

Herr Laschet sollte gegenwärtig eher in sich gehen: Das war nicht sein Erfolg. Und auch die FDP darf nicht triumphieren, denn in der gegenwärtigen Situation wählt mancher FDP, weil der darin ein pandemiebezogenes Freiheitsversprechen sieht. Und die Grünen? Sie haben keinesfalls „schon verloren“, wie manche behaupten.

Absurde Ideen helfen dem Bürger nicht

Der Rest der Parteien? Die SPD hat sich lahmgelaufen: Was die dortige Parteispitze auch immer erzählt - es lockt den Wähler nicht mehr hinter dem Ofen hervor. Das passiert, wenn man im Bund schwachen Leuten eine ohnehin geschwächte Partei überlässt. Und die Linke? Sie hat in den meisten Bundesländern das gleiche Problem wie die AfD - nur gegen „das System“ zu sein, hat auf Dauer kaum Erfolg. Vernunft in Ökonomie und Ökologie sind sinnvollere Ansätze.

CDU ohne Kompass? Oder SPD mit Realitätsverlust?

Die Überschrift über eine Meldung des ZDF verblüfft: „SPD-Chefin Esken will ohne CDU regieren.“ Was da ein bisschen stört, ist das Wort „regieren“. Denn die SPD wird demnächst weder im Bund noch in Sachsen-Anhalt „regieren“ - es sei denn als Juniorpartner in einer irgendwie gearteten Koalition.

Was denn nun ? Ein Gedankenfehler der Reaktion? Oder ein neuer, wirrer Gedanke der maroden SPD?

Nein, nein, auch die ZEIT titelte: „Saskia Esken strebt Regierung ohne CDU an“. Also will sie die Regierung übernehmen? Und weil das im Bund mangels Mehrheit wohl kaum möglich ist, in Sachsen-Anhalt?

Da ist es auch nicht möglich, egal, ob man „neuen“ oder „neuesten“ Wahlprognosen glaubt.

Ach, am Ende des Tages denke ich bei aller Zurückhaltung: arme SPD. Weniger Realitätsverlust wäre wirklich ein Zugewinn.

Das neue Lamento um "zu hohe" Mieten

Ich lese immer wieder, dass die Mieten viel zu hoch sind und dazu noch viel zu schnell steigen. Ob es nun die extreme Linke oder die extreme Rechte ist - alle tuten in dieses Rohr.

Ruinen und sichtbarer Verfall selbst in Innenstadtnähe

Wenn ich durch die nächsten beiden Längs- und Querstraßen rund um den Marktplatz gehe, sehe ich täglich den Verfall. Gebäude, teils historisch wertvoll, verkommen von Tag zu Tag mehr - wegen des Leerstands.

Renoviert wird vor allem nicht, weil die Kosten so hoch wären, dass sie niemand tragen will - die möglichen Mieteinnahmen wären einfach viel zu gering. Und der Verfall geht immer weiter - jeden Tag.

Der Verfall - dank Sozialismus und falschen Versprechungen

Das will niemand sehen und offenkundig kann dies auch niemand ändern - es geht nun schon seit Jahrzehnten so. Ein Teil des Problems ist der „glorreiche“ Sozialismus, dem heute noch einige Ex-DDR-Bürger nachweinen. Und immer wieder höre ich, dass die Denkmalschützer immer noch die große Klappe haben und dadurch sinnvoll Renovierungen verhindern. Und dies auch dann, wenn die Dächer schon eingestürzt sind und die Gebäude zum Schandfleck für die Stadt werden. Nur ein paar Unentwegte versuchen dankenswerterweise noch, etwas zu retten - aber zumeist ist es bereits viel zu spät.

Klar liegt das teilweise an den Eigentümern, teils aus dem Westen, die sich irgendwann der großen Profit vorsprechen haben - oder denen er versprochen wurde.

Der Scherbenhaufen in den Städten und das Geheul um niedrigere Mietpreise

Das alle mag nicht veränderbar sein - jetzt jedenfalls nicht mehr. Aber bevor man über „viel zu teure“ oder gar „unbezahlbare“ Mieten labert oder damit gar noch Wahlen gewinnen will, sollte man vielleicht einmal anschauen, wie elend viele Städte im Osten aussehen. Dagegen hilft weder das „Häuschen im Grünen“ noch die „Mietpreisbremse“.

Das „Hier und Jetzt“ erklärt

Eine kleine Warnung vorab: Wir befinden uns auf unsicherem Untergrund - alles was die Psychologie uns anbietet, sind Annahmen. Aus dieser Sicht ist das „Hier und jetzt“ eine Annahme. Aber was bedeutet sie?

Zunächst ist das „Hier und Jetzt“ mehr als eine Redewendung. Der Satz besagt, dass alles, was an diesem Ort und im Moment geschieht, Einfluss auf dein weiteres Leben haben könnte.

Die besonderen Moment im Leben

Um vom Allgemeinen auf das Besondere zu kommen, muss ich noch ergänzen, dass es in meinem Beitrag um wichtige Momente in deinem Leben geht.

Nimm an, du hast eine Verabredung. Sie könnte wichtig für dich sein. Vielleicht könnte sie deine Zukunft entscheiden. Du bereitest sie vor, überlegst, was deine Partnerin / dein Partner wohl fragen könnte und was du antworten würdest.

Das ist nicht falsch, und jeder wird dir empfehlen, damit eine Klärung herbeizuführen.

Wenn du im Hier und Jetzt bist

Nun aber ist der Zeitpunkt gekommen. Du sitzt hier, dein Gegenüber dort. Wo sollten deine Gedanken und Gefühle sein? Bei Dir. Jetzt. Bei deinem Partner oder deiner Partnerin. Jetzt - und bei euch beiden. Hier.

Das Wesentliche ist, was jetzt passiert, was jetzt besprochen wird. Wenn dieses Gespräch deine Zukunft entscheidet, dann ist die Zukunft jetzt, und der Ort, an dem es geschieht, ist hier.

Gibt es keine Vergangenheit?

Was ist nun mit der Vergangenheit? Jeder hat sie, und falls du danach gefragt wirst, kannst du selbstverständlich darauf antworten. Aber vergiss nicht, dass du dies „Dort und Damals“ ganz anders erlebt hast. Das gilt auch für die Person, die dir gegenüber sitzt. Sie ist jetzt da, und sie ist für dich hier (und für sich selbst, hoffe ich).

Aber es geht doch um die Zukunft?

Die Zukunft ergibt sich aus dem „Hier und Jetzt“. Das „Irgendwann und irgendwo“ zu besprechen, ist ziemlich zweifelhaft, weil die Zukunft nicht völlig planbar ist. Gedanken an die Zukunft sind meist Wünsche, und wünschen kann man sich viel. Wichtiger ist, was realistisch ist, also das „Was und Wie“, das dem „Hier und Jetzt“ sinngemäß recht nahekommt.

Die absehbare Zukunft als Ausnahme

Eine Ausnahme sehe ich darin, wenn klar ist, dass du bereits kurzfristig Pläne hast, die du dem Partner unbedingt mitteilen willst, weil sie die Zukunft unweigerlich prägen werden. Das ist allerdings selten. So wird dein zukünftiger Lebenspartner sicher wissen müssen, dass du demnächst nach Singapur umziehen wirst, um dort zu arbeiten. Ansonsten ist die Zukunft die Fortsetzung der Gegenwart - nur unter den neuen Bedingungen, die gerade abklärst.

Um was es letztendlich beim Hier-und-Jetzt geht

Es geht also beim „Hier und Jetzt“ darum, etwas zu besprechen, zu verändern oder zu gewinnen, was in diesem Moment geklärt werden soll - mit allen Mitteln, die dir zur Verfügung stehen.

Eigentlich müsste es bei einer zukünftigen Zweierbeziehung heißen: „Klären wir das Hier und Jetzt zwischen Dir und mir.“

Wer auf die Idee kommt, zu abstrahieren, verliert. Das Leben findet immer jetzt statt. Und nicht irgendwann und irgendwo mit irgendjemandem.

Hinweis: Der Ursprung des Begriffs ist bei Frederick S. ("Fritz") Perls zu suchen, Er war der Begründer der Gestalttherapie.