Skip to content
Dem liberalen Geist eine Stimme geben - das ist sehpferd

Wozu ein Nussknacker nötig ist

Was hilft? Eine feste Hand, der Rentneröffner oder der Nussknacker?
Wann hast du deine letzte Nuss geknackt? Falls jemand „unartige Gedanken“ dabei hätte, was heute immerhin möglich wäre – nein, das meine ich nicht. Und ich denke auch nicht an das schwierige Rätsel, das eine wirklich harte Nuss war.

In den letzten Monaten kreisten meine Gedanken gar nicht um Nüsse. Aber um Nussknacker. Denn seit sich die ehrwürdige Getränkeindustrie darum bemüht, die Verschlüsse von Wasserflaschen mit immer weniger Material auszustatten, werden diese offenbar immer fester verschlossen. Oder einfacher: Sie lassen sich kaum noch öffnen.

Führt nun das Öffnen mit der Umklammerung durch die linke Hand nicht zum Ziel, versuche ich es mit der rechten Hand. Bei beiden Versuchen habe ich mich selbstverständlich darauf konzentriert, die Kraft genau auf den Punkt zu bringen. Geht es weder links noch rechts, versuche ich ein Wundergerät, das ich vor dreißig Jahren in der Schweiz gekauft habe. Es funktioniert nicht gut, weil die Zähne nicht recht in den Kunststoff greifen wollen.

Hatten wir nicht noch einen Nussknacker? Wenn er sich eignet, die Schale einer Walnuss zu zerstören, bevor sie den Kern freigibt, muss er ja einen festen Griff auf die Schale ausüben. Und in der Tat – die feste Umklammerung, die Hebelwirkung – der Deckel beginnt sich zu drehen, platzt ab von der Halterung, und das Wasser kann heraus.

Weihnachtsgrüße aus der Provinz

Fortuna als sexy weihnachtsdekoration
Ob ihr Weihnachten mit euren Weihnachtsmännern, Christkindern, Elfen und Elfinnen oder eurem Lieblingshaustier feiert, meine besten Wünsche begleiten euch durch die Festtage.

Und natürlich auch dann, wenn die Weihnachtsnächte für euch eher Kalenderereignisse sind. Bald schon folgen die Raunächte, dann das neue Jahr, dann der Dreikönigstag ... zu feiern gibt es hoffentlich für viele von euch etwas, und auch die Tage werden wieder länger. Und die Wünsche? Die bleiben auch ...

Soziale Netzwerke - gieren nach Zuspruch?

Jeden Morgen geht die Sonne auf, aber was der Tag uns verheißt, ist nicht sicher. Nachdem ich zwei oder drei Nachrichtenquellen gelesen habe, die objektiv berichten, gehe ich in ein soziales Netzwerk und lese dort das Gleiche. Allerdings im Empörungsmodus. „Seht mal, das hat doch der Herr Dingsda oder die Frau Bumsda gesagt, ... ist das nicht schrecklich?“ Und je unbeliebter der Herr Dingsda oder die Frau Bumsda unter den Anhängern der dort versammelten linksorientierten Brüder und Schwestern ist, umso mehr Zuspruch gibt es. (1)

Wer es nicht weiß: Zuspruch ist die Währung, mit der in sozialen Netzwerken bezahlt wird. Wer dort etwas gelten will, muss einfache, plakative Sätze in den Tag hineinwerfen.

Manche Themen sind nicht so einfach, sodass ein Satz mehr nötig ist. Doch nachdem das Problem (selbstverständlich anhand eines Zeitungsartikels) beschrieben wurde, kommt gleich die plakative Lösung. Wenn von Arbeit die Rede ist, sind es kürzere Arbeitszeiten – ist von sozialen Missständen die Rede, muss man „den Leuten eben mehr Geld geben“ – Problem gelöst. Im Kopf des Schreibers. In der Praxis ist es ungleich komplizierter, aber das interessiert nicht.

Manchmal denke ich, dass viel zu viele dieser Autoren so eine Art Kleinausgabe eines Boulevardzeitungsredakteurs sind. Eine Balkenüberschrift hinklatschen, eine Behauptung aufstellen, irgendetwas wiederkäuen. Hauptsache, man wird beachtet. Und die Probleme? Ach so, die Probleme - die sollen andere lösen. Morgen gibt es eine neue Nachricht, über die man sich publikumswirksam aufregen kann.

(1) Das gilt auch für die Rechtsextremisten, aber über die schreibe ich nicht.

Werden Meinungen in den Medien unterdrückt?

Manche Menschen in diesem Land versuchen, die ARD zu diffamieren. Ich sehe täglich Fragen, die ungefähr so lauten:

Werden in den Medien Meinungen unterdrückt?

Wenn ich dann die Antworten lese, dann taucht tatsächlich immer wieder die ARD auf – das Feindbild der rechtsextremistischen Szene. Von der wissen wir, dass sie über die beiden Hebel „Rundfunkgebühren“ und „Skandale“ Stimmung gegen deren Medien macht. Beinahe so, als würden wir noch in Zeiten leben, in denen es außer ARD und ZDF keine Medien geben würde.

Die Mattscheibenseher haben offensichtlich noch nicht begriffen, dass es in diesem Land eine freie, unabhängige Presse gibt, aus der sich jeder informieren kann. Und wenn die eigene Meinung dort nicht vertreten wird, dann ist sie vermutlich nicht so wichtig, dass sich andere dafür interessieren würden.

"Soziale Netzwerke" - weltanschauliche Wurstfabriken?

Meinungen sind heute „im Dutzend billiger“. Die Kommentarspalten quellen über von Sinn und Unsinn, der dazu verzapft wird. Sogenannte „soziale“ Netzwerke bieten jedem, der absurde, lächerliche oder auch sinnvolle Meinungen vertreten will, ein Forum. Am Ende jedoch fühlt man sich, als wären sie nichts als „Wurstfabriken“ – irgendwie passt alles in die Wurstmasse der Meinungsverwirrung.

Wühlen im Müll lohnt sich nicht bei der Suche nach Wahrheit

Allein den Überblick über „abweichende Meinungen“ zu gewinnen, ist unglaublich schwer – und mit der Zeit gibt es jeder auf, in diesem Müll nach Goldstücken zu suchen. Es gibt eben keine. Und da die Müllberge in sozialen Netzwerken immer höher werden, will auch so gut wie kein Journalist oder Blogger mehr darin wühlen.

Und in diesem Sinne, Mitmenschen – lernt erst einmal etwas über Fakten. Und dann rafft euch auf, eure Meinungen auch zu begründen. Das wäre für heute alles, was ich zu sagen habe.

Der Irrtum, der Herr Precht und die "sozialen Medien"

Der Herr Precht hat sich geirrt. Er hat sich lautstärker geirrt als viel andere, und deswegen ist sein Irrtum bekannt geworden. Nun hat er denn Irrtum zugegeben. Üblicherweise gilt dies als edel.

Ich vermute, dass viele angebliche Stammtisch-Experten täglich einen Haufen Bullshit herauslabern - unter ihnen auch sogenannte „gebildete“ Frauen und Männer. Was sie gesagt haben, verschwindet in den Rinnen der Pissoirs. Niemand von ihnen sagt später: „Ich habe mich geirrt“.

Aber sie denken, sie seien die bessern Menschen.

Ich las, dass ein Teil dieser Menschen Herrn Precht als Narzisst bezeichnen - sie schmeißen also unqualifiziert mit einem Modewort herum, das man in dieser Weise nicht benutzen sollte.

Glaubt ihr wirklich, dass diese Frauen und Männer wissen, wovon sie reden? Ich nicht.

Das Beste, was ich über sie sagen kann: Sie haben nicht genug nachgedacht. Und die „besseren Menschen“ sind sie auf keinen Fall.