Skip to content
Dem liberalen Geist eine Stimme geben - das ist sehpferd

Gedanken und Strom

Mir wurde berichtet, dass Gedanken Strom erzeugen. Ob das nun stimmt oder nicht – Strom ist nicht Energie. Und weil Strom nicht gleich Energie ist, sondern sie höchstens transportiert, ist jede weitere Erklärung dazu „Fake News“.

Was ich dazu las, war wirklich haarsträubend. Da war beispielsweise von der „Sendeleistung“ des Stroms die Rede. Strom hat aber keine Sendeleistung. Die Informationen, um etwas „senden“ zu können, müssen dem „Strom“ erst mitgeteilt werden, damit er sie auf den Weg bringen kann. Vom Rest der Kommunikation zwischen Sender und Empfänger will ich hier schweigen – das überfordert schon manchen heutigen Gymnasiasten.

Ich werde derzeit mit vielen „krausen“ Gedanken konfrontiert. Und ich denke mir dabei recht oft: Wenn ein Schüler nicht lernt, dass man mithilfe des elektrischen Stroms Energie transportieren kann und/oder Informationen, dann weiß er nicht viel. Und was wissen unsere Schüler über Steuerungstechnik? Was über Rückkoppelung? Was über Kommunikationsprozesse?

Möglicherweise sehr wenig. So wenig, dass demnächst ein Elektromeister einem Psychologieprofessor erklären muss, was Strom ist?

Extremisten schüren Impfangst

Ihr Thema: die Furcht vor Impfungen. Ihr „Buhmann“: Bill Gates. Ihre Grundlage: Haltlose Behauptungen, die von einigen Medien schnell verbreitet werden. Ihre Ideologien: Vielfältig. Die Datenschleudern befinden sich nicht nur in sozialen Netzwerken, sondern betreffen auch andere „interessierte Kreise“, die unsere Gesellschaft destabilisieren wollen.

Lest Correctiv, um die Wahrheit zu erfahren.

Corona: Falschinformationen überwiegend über Youtube

Die Popularität von Youtube wird offensichtlich dazu genutzt, Falschinformationen über Covid-19 zu verbreiten. Das an sich wäre noch nicht so interessant, aber sie werden dann auch an Menschen ausgestreut, die nicht youtube-affin sind, denn die Massenverbreitung erfolgt anschließend über WhatsApp. CORRECTIV hat ermittelt, dass rund 46 Prozent der Falschinformationen im Ursprung aus Youtube-Kanälen stammen.

Webseiten von Spinnern, Impfgegnern, Rechtsextremisten und Aluhutträgern folgen mit 31 Prozent, Facebook mit 17 Prozent.
Categories: fake news | 0 Comments
Vote for articles fresher than 7 days!
[-4]Derzeitige Beurteilung: -4, 2 Stimme(n) 816 hits
Defined tags for this entry: ,

Was wissen wir über die Liebe wirklich?

Ich arbeite seit mehr als 20 Jahren an Themen „über die Liebe“ und „zur Liebe“ und besitze so viele Bücher darüber, dass ich nicht einmal alle bis zum Ende gelesen habe. Da die Liebe zwischen Paaren auch die Sexualität beinhaltet, kann man sie aus der Beobachtung nicht verbannen - dass Soziologen und Theologen es dennoch oftmals tun, zeugt nur von ihrer Arroganz.

Und nun bin ich froh, diese Botschaft erhalten zu haben (Zitat von Klaus Heer):

... bei diesem Thema gibt es naturgemäß keine gesicherten Daten ... jede Menge Spekulationen und Presse-Fake-News. Wir tun gut daran, uns nicht vollquatschen zu lassen.

Ich kann nur raten: Glaubt keinem Artikel, vor allem in der Bürger-, Boulevard- oder Frauenpresse, der angeblich neueste Kenntnisse aus den Bereichen von Lust und Leidenschaft interpretiert.

Die Forscher, die dort zitiert werden, haben oftmals mit wenigen Probanden gearbeitet, haben Studenten als bereitwillige Versuchskaninchen genommen oder haben in ihre Forschungsberichte Einschränkungen ihrer Aussagen aufgenommen. Der Presse ist so etwas weitgehend egal. Um der Sensation willen wir jeder Unsinn veröffentlicht. Wer da Parallelen zur Pandemie sieht, liegt im letzten Punkt völlig richtig.

Schon damals: Legenden über Krieg und Krisen

Damals in Montenegro ...
Heute mal keine Fake News über Covid-19, dafür aber eine Verschwörungstheorie, wo den ersten Weltkrieg ausgelöst wurde: in einem bordellartigen Betrieb in Montenegro (1).

Neue Forschungen mach den Ursachen des Krieges führen bis in die Animierkneipe König Nikitas.


Wobei mal wieder klar wird: Die Wurzel allen Übels kann nur ein Bordell sein.

Grafik von Lutz Ehrenberger, etwa 1918

(1) Wer war König Nikita