Skip to content

Milchmädchens Ratgeber

Nein, die Presse ist gegenwärtig nicht zu beneiden, besonders, wenn sie willfährig nachplappert, was „jetzt“ angeblich getan werden muss.

Gerade las ich sinngemäß „lasst uns handeln, bevor es zu spät ist“. Das kling wie aus Muttis Zitatenschatz – und ist deshalb sehr eingängig, nämlich:

Das Virus sucht sich seine Wirte, jeder Mensch, der nicht immun ist, kommt infrage.

Klar ist das so. aber das ist schon seit März so. Und eigentlich nicht wert, gedruckt zu werden.

Zitat: Süddeutsche Zeitung

Pressetrick: Das Wort DIES

Seit einigen Jahren beobachte ich, wie typische effektheischende Zeitungen in Deutschland den Begriff „DIES“ nutzen, um Neugierde zu erzeugen. Dazu gehören auch Begriffe wie „DAS“, „EINER“ „EINES“ und noch einiges mehr.

Gerade las ich eine Geschichte, die absolut trivial ist und dem üblichen Schema solcher Geschichten entspricht (1):

Männer verlieben sich in Frauen, die DIES tun

Klar, die Neugierde bringt „Klicks“, und Klicks bringen über Umwege Geld. Die Antworten sind völlig beliebig. Mal beruhen sie auf „Studien“ mit wenigen Studenten als Probanden, mal saugen sich die Frauenzeitschiften-Redakteurinnen einfach etwas aus dem Finger.

Wahr ist: Die Liebe ist immer ein Thema für Neugierige, und ja naiver jemand ist, umso mehr glaubt sie/er an Liebes-Voodoo.

Und ja – es gibt ein paar Tricks, die Frauen verwenden, um Männer „anzumachen“. Die Summe all dieser Handlungen kann man unter „Flirtverhalten“ zusammenfassen. Also ist "eigentlich" mal wieder alles ganz einfach.

(1) Kein Link zum Artikel, weil der Herausgeber ausschließlich kommerzielle Interessen damit verfolgt.

Corona, Unfug, Religion und Volkes Leserbriefe

Von Presseberichten über das Virus wollte ich euch eigentlich verschonen. Doch inzwischen bauscht die „seriöse“ Presse viele Meldungen auf, und die Kanzlerin verbreitet auch nicht gerade Zuversicht. Hinzu kommt, das viel zu viele Menschen irgendwelche Meldungen nachplappern, die sie aus den Überschriften entnommen haben - da sind auch „seriöse“ Zeitungen inzwischen nicht zimperlich. Erbsenzähler kumulieren Tote, arbeiten mit 14 Tage alten Steigerungsrate oder schreiben makabre Leserbriefe, die Verstorbenen seien ja nicht am Coronavirus gestorben, sondern an etwas andere anderem, weil niemand ursächlich am Virus stürbe.

Klugscheißer, verpisst euch - keiner vermisst euch. Wirklich nicht.

Verschwörungstheoretiker und Religionsfanatiker

Derweil verbreiten die üblichen Verdächtigen Verschwörungstheorien, wie man im Tagesspiegel nachlesen kann - ich empfehle diese Lektüre in jeder Hinsicht. U. Übrigens beteiligen sich offenbar auch wirkliche oder vermeintliche Ärzte an derartigem Unsinn, wie Corrective herausgefunden hat.

Und wenn es nicht die üblen Mächte sind, die gerade aus der Gruft kriechen, dann muss es ja wohl Gott persönlich sein, der seinen Zorn über die Menschheit auskippt. Ich habe meinen Augen nicht getraut, als ich es las.

Katholizismus und "Gottes Zorn"

Zwar wird in einem katholischen Artikel nicht explizit gesagt, dass die Corona-Pandemie „eine Strafe Gottes“ sei, aber es heißt im Zusammenhang mit der Pandemie: (1):

Wenn es Gott gibt und dieser Gott sein Geschöpf liebt, dann kann er nicht auf Dauer zulassen, dass wir die zehn Gebote mit Füßen treten und den Menschen selbst zerstören.

Das schlägt dem Fass den Boden aus, und im Grunde müsste man gegen solche Fake News mit aller Kraft des freiheitlichen Geistes vorgehen. Aber: Es lohnt nicht, weil diese Leute völlig in einem einseitigen Denken befangen sind, das mit der christlichen Religion nur noch peripher zu tun hat.

Das ist mein Beitrag zum Karfreitag. Und es ist mein einziger.

(1) Aus Kath.net und Vatican Magazin.

Die Sensationspresse, die Zahlen und das RKI

Die neueste Masche der Sensationspresse: Man bezweifelt Zahlen - und neuerdings auch das RKI, das zuvor noch hoch gelobt wurde.

Ich weiß ja nicht, ihr Pressefuzzis von der Radaupresse, wie oft ihr euch eine „Aktualisierung“ der Zahlen wünscht ... mal eben kurz vor der Mittagspause raufgucken und danach wieder? Was soll der Schwachsinn?

Journallistenkrankheit Zahlenfetischismus?

Angeblich „hochaktuell“: die unterschiedlichen Zahlen zwischen dem RKI und der „ renommierten JHU in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland“, die solche Daten in „Echtzeit“ auswertet.

Hallo? Echtzeit? Das klingt so echt, als ob der Klapperstorch die Kinder bringt. Nein, ich zweifele nicht an der JHU - nur daran, ob man in einem fahrenden Zug Passagiere zählen kann, wenn man nicht drin sitzt. Denn will man vergleichen, so wertet man besser, bis der Zug hält: Genau das macht das RKI.

Gerade höre ich aus der Sensationsschleuder, das RKI habe sich „mehrfach geirrt“. Hallo, bitte Gehirn einschalten, bevor ihr so etwas behauptet: Auch Virologen sind tatsächlich Menschen, und Menschen sind keine Hellseher. Was Menschen vielleicht könnten, wäre auf Zahlen und Fakten einer ehemaligen Epidemie oder Pandemie zurückgreifen. Aber die gibt es erstens kaum, und zweitens sind sie nicht vergleichbar.

Und ja ... es gibt vermutlich mehr Fälle, als diejenigen, die dem RKI gemeldet werden, weil manche Infizierte einfach unter dem Radar abtauchen. Aber das Phänomen der „Dunkelziffern“ sollte eigentlich jeder kennen, der sich jemals mit irgendwelchen Statistiken beschäftigt hat.

Wie schnell lässt sich Deutschland radikalisieren?

Wie schnell lässt sich Deutschland radikalisieren? Sehr schnell? Möglicherweise gar durch Journalisten? Ich will niemandem absprechen, in gutem Glauben zu handeln und das Beste zu wollen. Aber, das, was jetzt gelegentlich gefordert wird, hier vom Chefredakteur von T-Online, überschreitet meines Erachtens das Maß dessen, was Journalisten tun sollten- zumal Chefredakteure.

Zu viele Menschen in unserem Land sind nicht bereit, den Empfehlungen der Bundesregierung Folge zu leisten. Dagegen hilft nicht gutes Zureden, dagegen hilft nur eine von Polizei und Bundeswehr durchgesetzte Ausgangssperre ... bundesweit einheitlich und zentral aus Berlin gesteuert ... Formal braucht es dafür die Ausrufung des nationalen Notstands. Es ist höchste Zeit. Jetzt.

Ob die Demokratie dabei zu Schaden kommt, wenn solche Forderungen erhoben werden? Noch nicht. Aber sobald man solche Begriffe in die Hirne hämmert und und das Volk dadurch möglicherweise radikalisier, ist die Gefahr eines totalitären Staates nicht mehr fern.