Skip to content

Coronärrisches

Dieser Tage kam eine junge Dame zum Zahnarzt, um eine Routineuntersuchung durchführen zu lassen.

Die Zahnärztin kam selber zur Tür, und empfing die junge Dame mit der obligatorischen Frage: „Haben Sie Corona?“

Da die junge Frau der Wahrheit die Ehre erweisen wollte, sagte sie: „Das kann ich nicht beurteilen, weil ich mich nicht testen lassen kann - die Ärzte führen Tests nur bei Verdacht durch.

Woraufhin die Zahnärztin die Behandlung verweigerte.

Fazit: Offenbar sind Zahnärzte und Zahnärztinnen nicht auf intelligente Antworten vorbereitet - jedenfalls nicht in dieser Gegend der Welt.

Das ist kein „Gag“, sondern eine wahre Geschichte, die mir heute erzählt wurde.

Probleme durch Isolation? Nö, wir haben da einfache Lösungen

Erstaunlich, dass derzeit alle „Experten“ aus ihrer Versenkung auftauchen, die Lösungen für uns haben.

Bei Schulen und Kitas sprechen inzwischen alle mit. Es gibt Ärzte, die dafür sind, und Ärzte, die jetzt lauthals die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Eltern, die inständig darauf hoffen, dass beides endlich wieder in den „Normalbetrieb“ übergeht, während andere „die Wiederaufnahme des Schulbetriebs“ für verfrüht oder gar gefährlich halten.

Wer sich nicht in dieses Fettnäpfchen begeben will, der hat immer einen Trumpf in der Hand: Er muss auf die Wirtschaft schielen und ihre Öffnung verteufeln, zum Beispiel, wenn „die Regierung ... ausschließlich aus ökonomischen Gründen (handelt).

So gesprochen von Herrn Montgomery, seines Zeichens Weltärztepräsident, und weiter:

Die deutschen Grenzen sollten angesichts der fortdauernden Corona-Pandemie in beide Richtungen für Urlauber geschlossen bleiben.

Das war sogar dem ZDF und der „Deutschen Welle“ eine Meldung wert. Und was befürchtet Herr Montgomery?

Wenn jetzt wieder Touristen nach Deutschland kommen, steigt auch die Infektionsgefahr.

Wie gut, dass alle immer so tolle Lösungen haben - nur dass es immer die gleiche Leier ist: Am besten, wir verkommen daheim. Da verkommen wir wenigstens kontrolliert.

Aber ach, wir könnten ja nach Bayern fahren - das meinte jedenfalls Herr Söder. Der sagte das natürlich ganz uneigennützig - schließlich lebt ein Teil seiner Wirtschaft auch vom Tourismus. Und in Bayern ist es ja gänzlich unmöglich, sich mit irgendetwas anzustecken. Es sei denn, mit Arroganz.

Corona: Falschinformationen überwiegend über Youtube

Die Popularität von Youtube wird offensichtlich dazu genutzt, Falschinformationen über Covid-19 zu verbreiten. Das an sich wäre noch nicht so interessant, aber sie werden dann auch an Menschen ausgestreut, die nicht youtube-affin sind, denn die Massenverbreitung erfolgt anschließend über WhatsApp. CORRECTIV hat ermittelt, dass rund 46 Prozent der Falschinformationen im Ursprung aus Youtube-Kanälen stammen.

Webseiten von Spinnern, Impfgegnern, Rechtsextremisten und Aluhutträgern folgen mit 31 Prozent, Facebook mit 17 Prozent.
Categories: fake news | 0 Comments
Vote for articles fresher than 7 days!
[-4]Derzeitige Beurteilung: -4, 2 Stimme(n) 80 hits
Defined tags for this entry: ,

Profilieren über die Corona-Krise und trügerische Zahlen

Die Quellen für objektive Informationen in der Corona-Krise sind rar. Eigentlich wissen wir nur, dass die Infektion massenhaft in Pflegeheimen aufgetreten ist, und neuerdings auch in Unterkünften, die den Namen nicht verdienen: Dort leben offenbar EU-Fleischer dicht-an-dicht. Wie üblich, kann man dafür die Raffgier der Schlachthöfe verantwortlich machen, aber eben auch den Konsumenten, für den Fleisch „nix kosten“ darf.

Und während das so ist, versuchen einzelne Personen, unter ihnen auch Ärzte, sich zu profilieren.

Profilieren ist an sich nicht nichts Schlechtes. Jede neue Entwicklung auf beliebigen Gebieten benötigt neue Experten, die das interpretieren was sonst unverständlich bliebt.

Doch in den letzten Wochen sind Gegenmeinungen beliebt geworden, und weil sie nicht einmal die Boulevardpresse verbreiten will, nutzt man soziale Medien, vor allem Youtube.

Informationen? Besser, ihr lest bei Corrective. Jedenfalls besser als irgendwo in den „Sozialen Medien“.

In den nächsten Wochen wird alles um „Neuinfektionen“ gehen. Die Zahlen sind nicht viel wert, solange wir nicht wissen, wie viele Tests durchgeführt wurden – und das wird nicht veröffentlicht. Und genau aus dem Grunde sind die Zahlen, die auch ich täglich erhalte, im Grunde für den Arsch, Pardon „nicht besonders aussagefähig“.

Wellenreiter und Kristallkugeln

Neuerdings profilieren sich Viren-Forscher als Wellenreiter - sie versuchen, etwas über die erste, zweite und möglicherweise dritte Welle des inzwischen sattsam bekannten Virus herauszufinden.

Wie so oft, kann man den Forschern nicht anlasten, dies zu tun. Sie selbst, das Gesundheitswesen als solches und die Politiker müssen nun Szenarien entwerfen, was sie tun werden, falls ... best case? worst case?

Völlig übliche, solche Szenarien aufzubauen und Simulationen darüber aufzubauen.

Schauen wir mal, was die Wahrheit ist Zitat "Tagesspiegel"

Dabei räumen die Forscher ein, dass nicht einmal die erfahrensten Gesundheitsexperten weltweit vorhersagen konnten, wie schnell sich Sars-CoV-2 verbreiten und die „schwerste globale Gesundheitskrise seit über 100 Jahren“ auslösen würde. Dementsprechend unklar sei die zukünftige Entwicklung der Seuche, es gebe keine „Kristallkugel“, die das vorhersagen und einen Weg zur Kontrolle der Pandemie offenbaren könne.

Eine klare Ansage ist erforderlich: Dies alles sind Spekulationen, die ihre Berechtigung haben, aber es handelt sich nicht um Tatsachen - und die allgegenwärtige Presse sollte sie nicht nutzen, um erneut „in Panik zu machen“.


Die Szenarien sind:

1. Welle und Tal

Es wird immer wieder kleinere Wellen des Ausbruchs geben, danach folgen ruhige Zeiten. Dabei wird die Pandemie schwächer, bleibt aber im Hintergrund gefährlich. Es wird dauern, bis das Virus kaum noch eine Rolle spielen wird. Wo und wann die Wellen auftreten, konnten die Forscher nicht voraussagen.

2. Neue große Welle, dann ein Tal

Das ist das Szenario, mit dem gegenwärtig auch Horrorvisionen verbreitet werden: Nach der Welle, die jetzt abebbt, könne eine große Welle auf uns zukommen, etwa im Winter 2020/2021. Die könnten unsere Gesundheitssysteme nicht aushalten. Das Ganze basiert auf der „Spanischen Grippe“ von 1918/1919, über die wenig zuverlässige Daten vorliegen. Es ist also lediglich ein Modell.

3. Wellen, die plätschern

Das beste Szenario: Es gibt nach den Tälern wieder kleinere Wellen, die aber nicht überschwappen.

Alles, was ich hier beschreibe, habe ich Teilen der Presse entnommen, die um Objektivität bemüht sind.

Den deutschen Virologen kann ich nur empfehlen, ihr Ego nicht dauernd in den Wind der Presse zu hängen - dann gibt es auch keinen Anlass mehr, sich zu beklagen.

Wer einfachere Schaubilder über die Szenarien sucht, findet sie mit deutschen Kommentaren auf OE24, wer das Originallesen möchte, findet es hier (PDF).