Skip to content

Bimbofication

Diese Puppe ist tatsächlich eine
Die Bimbofizierung und die Selbstbimbofizierung

Wie soll man bloß so etwas übersetzen: Bimbofication? Dazu müssten wir natürlich wissen, was ein(e) Bimbo ist und wir erfahren, dies sei entweder ein Häschen oder eine Puppe oder eine Tussi.

Gut – Verpuppung würde nicht gut passen, weil das hat schon eine andere Bedeutung – obgleich dies wohl dem am nächsten käme, was mit der Bimbofizierung gemeint ist. Da Vertussung auch nicht geht, und Verkaninung erst recht nicht, bleibe ich also bei „Bimbofizierung“.

2009 erfunden - die Abwertung als Püppchen

Und ich lerne: Der Begriff „Bimbofizierung“ geht auf das Jahr 2009 zurück, und es schient so, als ob er seit 2010 über die Welt verbreitet wird: Eine Frau spielt die Rolle eines Püppchens – es kann eine Comic-oder Fantasy-Figur sein, und sie kann sexy, sexistisch oder tatsächlich ausschließlich sexuell sein – in diesem Zusammenhang wird auch von einem „Fetisch“ gesprochen.

In intellektuellen Kreisen spricht man auch von Debimbofizierung, wobei „die Bimbo“, also die Frau, die ganz nach Männerwünschen ausgeputzt ist, sich in eine Studentin verwandelt.

Populäre Lexika gehen hart mit der „gewöhnlichen Bimbofizierung“ ins Gericht. So sagen das „Urban Dictionary“ schlicht, Bimbofizierung sei der „Prozess der Verwandlung in eine dumme Schlampe, die vollkommen glücklich ist, benutzt und abgewertet zu werden.“

Andere wieder verherrlichen die Rollenspiele, die mithilfe verschiedener Bimbofikationen möglich sind.

Warum ich den Begriff überhaupt hier bespreche? Er lief mit bei der Übersetzung eines Blog-Artikels über den Weg. Und nein, man muss den Begriff nicht kennen, wirklich nicht.

Quellen: diverse, unter anderem "Knowyourmeme"

Coronärrisches

Dieser Tage kam eine junge Dame zum Zahnarzt, um eine Routineuntersuchung durchführen zu lassen.

Die Zahnärztin kam selber zur Tür, und empfing die junge Dame mit der obligatorischen Frage: „Haben Sie Corona?“

Da die junge Frau der Wahrheit die Ehre erweisen wollte, sagte sie: „Das kann ich nicht beurteilen, weil ich mich nicht testen lassen kann - die Ärzte führen Tests nur bei Verdacht durch.

Woraufhin die Zahnärztin die Behandlung verweigerte.

Fazit: Offenbar sind Zahnärzte und Zahnärztinnen nicht auf intelligente Antworten vorbereitet - jedenfalls nicht in dieser Gegend der Welt.

Das ist kein „Gag“, sondern eine wahre Geschichte, die mir heute erzählt wurde.

Fräuleinchens

Das Wort muss erst einmal über den Kopf durch die Finger auf die Tastatur - und dann noch veröffentlicht werden:

Fräuleinchens, eine etwas verunglückte Übersetzung von „Missies“, umgedeutscht aus dem Englischen auch mal „Missys“ geschrieben, so wie man Ladys ja auch Ladys schreibt, und nicht Ladies.

So, und nun veröffentlichte die MoPo diesen Satz:

Kandidatin Michelle (27) aus Hamburg. Sie hat eine neunjährige Tochter, könnte also als Milf durchgehen, gehört auf Grund ihres Alters aber auch zu Fräuleins.

Eine Milf, die als „Fräulein“ durchgehen könnte? Da gehen mir die Zehnnägel hoch, wahrlich.

Das Ganze ist - natürlich - die Ankündigung einer dieser merkwürdigen Dating-Shows. Diesmal von Joyn - der Name war mir neu, Dating-Shows allerdings nicht. Hast du eine gesehen, hast du alle gesehen. Übrigens titelte die MoPo noch:

Mütter oder Fräuleins - worauf stehen Männer?

Warum nicht gleich „Frollein“? Zurück in die 1950er - Frollein, zum Diktat!

Die Schutzmaske

Maske ... ganz hübsch, aber leider so gut wie unbrauchbar
Die bestellten, lieferbaren und bereits avisieren Schutzmasken kommen nicht. Die Post soll daran schuld sein - man hört ja von „Lieferverzögerungen in meiner Gegend“. Offenbar trampeln die „Systemelefanten“ gerade woanders herum. Allerdings erlaubt sich die Regierung nunmehr, ein Fass aufzumachen, wenn eine Antonow An-225 Schutzmasken einfliegt. Dann wird sogar die Verteidigungsministerin erwartet. Hauptsache, man kann eine Schau abziehen.

Die erste Maske

Die beim Schuhmacher gekaufte Maske behindert die Atmung, weil sie nahezu luftdicht ist. Fragt mich bitte nicht, warum vom Schuhmacher - war eine Schnapsidee für acht Euro. Die Ehefrau konnte immerhin eine funktionstüchtige Maske nähen, doch fehlt es nun an ausreichend Gummiband für weitere Masken. Das befindet sich - ihr ahnt es vermutlich - auf dem Gepäckträger eines Systemelefanten, der gerade mit dem Elektrorad unterwegs ist. Mittlerweile soll auch die örtliche Drogerie wieder über Masken verfügen. Wie tröstlich. Preisfrage: sie kommst du in eine Drogerie hinein, um eine Schutzmaske zu kaufen, wenn du keine Schutzmaske hast? (Keine Antworten bitte ...).

Falls die Nähmaschine ausfällt: Eine neue ist längst bestellt. Sie ist aber nicht systemrelevant und hat leider inzwischen eine lange Lieferzeit.