Skip to content
Dem liberalen Geist eine Stimme geben - das ist sehpferd

Reisestation Basel - Art 2024 - dritter Teil

Ich kann mich nicht erinnern, jemals eine Skulptur eines Mannes mit einem „Handy“ (Mobiltelefon) gesehen zu haben. Aber angesichts der vielen, vielen Menschen, die es auf der Messe ART 2024 in Basel gar nicht mehr aus der Hand legen wollten, war es nur selbstverständlich, solche eine Figur darzustellen. Um den Blick auf den Handybenutzer freizuhalten, habe ich den Hintergrund ein wenig zurückgenommen. Leider habe ich mir den Künstler nicht gemerkt.

Mensch, Telefon, Kunst

Es gab noch mehr Kuriositäten, doch nach einigen Stunden auf der Messe tritt in Sättigungseffekt ein. Zu viele Bilder, zu viele Farben, zu viele Eindrücke.

Das geheimnsivolle Überlagern von Icons – Windows 11

Um es ehrlich zu sagen: Ich habe die Lösung durch Probieren gefunden. Ich verwende seit langem Windows 11, und ich nutze „kleine“ Icons, für alle jene Programme, die ich selten benötige. Die wichtigsten Programme habe ich „angeheftet“.

Mein Hintergrundbild will ich zuvor erklären. Ich nutze dafür ein einziges Bild, das zu 4/5 (rechts) das inspirierende Antlitz eines fressenden Gorilla-Männchens zeigt. Links zu einem Fünftel eine neutrale Fläche und darauf sind dann die Icons platziert.

Zunächst dachte ich nicht an das Wort „Überlagerung“ – das habe ich erst heute entdeckt, als ich das Problem schon gelöst hatte.

Wenn Icons andere Icons verdecken ...


Was ich gestern feststellen konnte, war lediglich: Manche ICONS verdecken andere. Manche lassen sich verschieben, andere nicht. Ebenso sind einige „klickbar“, andere nicht. Na schön – also habe ich mal alles getan, was das Internet so hergibt. Teils Unsinniges, teils Vergebliches.

Der Spieltrieb riet mir, mal zu versuchen, die ICONS zu vergrößern – und siehe, nur ein Teil wurde vergrößert – die „klickbaren“. Die nicht Klickbaren blieben klein und verharrten in Starrheit.

Einige lassen sich vergrößern, andere bleiben "kleben"


Lösung: Hintergrundbild neu aufbauen

Ei potz – mit einem Neutralhintergrund funktionierte alles wieder perfekt – aber damit verlor ich meine Inspiration. Also den Gorilla zurückgeholt, und – große Enttäuschung – die ICONS begannen ihr Versteckspiel erneut.

Die letzte Chance: Hintergrund neu aufgebaut (ich habe immer einen Gorilla in Reserve) und eingefügt – alles ging wieder.

Fragt mich nicht, wieso. Funktioniert hat es jedenfalls.

Die Fotos (screenshot und handy-foto) wurden mit einem Weichzeichner bearbeitet. Das Bild selbst zeigt ein Gorilla-Männchen aus dem Zoo Leipzig.

Was ein Kaninchen zur Nikolausin oder Nikoläusin meint

Das Kaninchen will es mal wieder wissen - die Nikoläusin als solche
Die weibliche Ausprägung des Herrn Nikolaus (nicht des Sankt Nikolaus) besteht aus ...

einer Ableitung des Femininums aus der männlichen Form „Nikolaus“ und dem Ableitungsmorphem -in und Umlautung.

Womit klar wäre: Aha, so ist das also. Ich habe es mit Mühe begriffen, wenngleich ich mich ein bisschen durchmorphen musste, und dazu das allgegenwärtige Lexikon Wikipedia nutzte, das da weiß:

In der traditionellen Grammatik heißt die Morphologie Formenlehre.

Eine lausige Form, nicht? Wie denn überhaupt die Laus im Nikolaus Assoziationen mit gewissen Insekten weckt. Was in exotischen Suchmaschinen manchmal durchaus zu Verwirrungen führt. Also versucht bitte nie, „Nikolaussprüche für Kaninchen“ zu suchen – tut ja sowieso keiner außer einem Kaninchen.

Wie auch immer: Nikoläusinnen sind nicht etwa Nikolauser, die von Sinnen sind, sondern einfach „-innen“, oder „:Innen“ oder so, die von dem nämlichen Herrn Nikolaus abgeleitet wurden.

Die Mägde der Nikoläusinnen - unsichtbare Kaninchen?

Kaninchen kann das eigentlich egal sein, aber jeder Nikolaus hat ja noch Begleiter. Leider keine Kaninchen, aber vielleicht – nun, mein Kollege Harvey ist ja unsichtbar, wie ihr sicher wisst. Und wenn die Nikoläusinnen inzwischen unsichtbare Knechte, Mägde und Teufelinnen mit sich führen?

Man weiß ja nicht … frau auch nicht. Und ninis schon gar nicht.

Und die wichtigen Quellen:

Wiktionary wegen der Nikoläusinnen
Und Wikipedia wegen der Morphologie. https://de.wikipedia.org/wiki/Morphologie_(Linguistik).

Ein Dilettant über Frauen, Männer und den Geschlechterkampf

Männer urteilen über Frauen,
Was diese nicht hindert,
Über sich selbst zu urteilen,
Und
Über Männer.

Wer gibt ihnen dieses Recht?
Sie haben es sich genommen.
Und sie halten es fest.
Mit Zähnen und Klauen.

Frauen urteilen über Männer,
Was diese nicht hindert,
Über sich selbst zu urteilen,
Und
Über Frauen.

Wer gibt ihnen dieses Recht?
Sie haben es sich erkämpft.
Und sie halten es fest.
Mit Zähnen und Klauen.

Alle urteilen über andere.
Über andere Frauen.
Über andere Männer.
Und
Über alle, die anders sind.

Und zuletzt sehen alle,
Nur was sie wollen.
In den andren.
In sich selbst
Und überhaupt in allem.

Ich sehe sie dort sitzen.
Mit ihren Zähnen und Klauen
Die eigene Welt zu verteidigen.
Aber
Niemals etwas zu gewinnen.

Warum hier dann und wann ein Kaninchen schreibt

F
Dieses Tier weiß mehr - es ist näher an den Graswurzeln
alls ihr mein kleines, feines und wie ich meine überaus liberales Magazin häufig lest, dann fragt ihr euch vielleicht, was denn hier das Kaninchen tut. Es kommt sehr selten aus seiner Erdhöhle – doch das beantwortet eure Frage nicht, oder?

In der Literatur finden wir das Kaninchen jederzeit wieder. Etwa in „Mein Freund Harvey“ von Mary Chase – ursprünglich als „The White Rabbit“ bekannt. Und ganz selbstverständlich dann, wenn neugierige junge Damen „hinunter ins Kaninchenloch“ hopsen, so wie Alice. Und natürlich wuselt es in „Watership Down“ herum, einem Buch, indem die Kaninchen sozusagen „unter sich“ sind.

Kommen wir also zu meinem schreibenden Kaninchen. Niemand erwartet, dass ein solches Tier perfekt ist. Es muss ja, anders als wir klugen Menschen, die Dinge erst einmal erschnuppern. Die meisten Kaninchen sind etwas ängstlich und ständig zur Flucht bereit – das ist der Hauptgrund für die Tatsache, dass sie wirklich äußerst selten Schriftsteller werden.

Fassen wir das alles zusammen, dann müsste jedem klar werden, dass wir mehr auf Kaninchen hören müssten, weil sie die Nase näher an den Graswurzeln haben.

Und deshalb – ja wirklich, nur deshalb taucht hier ab und an das Kaninchen auf.