Skip to content
Dem liberalen Geist eine Stimme geben - das ist sehpferd

Das neue Handy - seit etwa einem Jahr in Gebrauch

Und es ist doch möglich ... die neue Hülle, das alte Smartphone
Heute will ich über etwas schreiben, was ich schon mehrfach kurz erwähnt habe: über ein an sich wundervolles Smartphone. Es heißt IQOO, (IQ00) kommt aus China und ist bei mir nun seit etwa einem Jahr in Gebrauch.

Zweck des Smartphones (für mich)

Dieses IQOO Z1X enthält einen 2,4 GHz Snapdragon-Prozessor 765G, und meines hat acht Gigabyte RAM und 128 GB Telefonspeicher. Das tut an sich nichts zur Sache, sondern soll euch nur zeigen, in welchen technischen Bereichen es sich bewegt. Für meine Zwecke (wenig telefonieren, viel informieren, Gesundheit überprüfen und spontan fotografieren) ist es ganz hervorragend geeignet. Wer jemals ein Chinesen-Telefon kauft, sollte aber wissen, was im Kleingedruckten steht:

Bitte beachten Sie, dass selbst wenn die englische Sprache (oder eine andere Sprache) verfügbar ist, einige Teile des Betriebssystems möglicherweise immer noch in chinesischer Sprache angezeigt werden.

Sobald diese Hürde überwunden ist, funktioniert es wie jedes andere Smartphone auch, und die im IQOO verbauten Kameras sind erstaunlich gut - viel besser, als ich es jemals erwartet hätte. Der eigentliche chinesische Hersteller verfügt über weitere fantastische und überraschend preiswerte Smartphones, von denen allerdings nur sehr wenige in Deutschland erhältlich sind. Das ist sehr schade, weil die Qualität unzweifelhaft gut ist.

Die Frage eines Lederetuis war fast unlösbar

Nun liebe ich diese netten Lederhüllen, die es angeblich für jedes Smartphone gibt. Also musste eine her - und hier beginnt es knifflig zu werden. Der chinesische Exporteur behauptet, von nichts zu wissen, der deutsche Vertreter „jenes namhaften Herstellers aus China“ wehrt ab.

Und die angeblichen Edel-Manufakturen, die behaupten, „handgefertigte“ Hüllen aus Leder für alle gängigen Fabrikate produzieren? Dort wurde ich abgewimmelt, was in mir den Verdacht erweckt, dass die Sache mit der „Handfertigung“ eher eine Werbeaussage ist als eine Tatsache.

Nach einer krassen Fehlinformation eines bekannten Händlers mit einem falsch dargestellten Etui hatte ich die zunächst die Nase voll und benutzte ein pappenähnlich aussehendes Etui aus Indien. Auch bei diesem entsprach das Foto nicht dem tatsächlichen Aussehen. Kurz: es sah absolut billig aus -vor allem von vorne (die Rückansicht täuscht etwas).

Vor einigen Tagen kam mir nun eine Idee: Wenn ich eine Leder- oder Kunstleder-Hülle finden könnte, die vorne keine Lasche oder andere Abdeckungen hat, dann müsste doch ...

Um es kurz zu mache: Das Wunder geschah. Ich musste zwar erst einmal die innere Kunststoff-Halterung herausrupfen und meine eigene hineinkleben - aber dann sah alles super aus - und funktionierte vor allem auch.

Und würde ich das Smartphone noch einmal kaufen?

Würde ich das Smartphone noch einmal kaufen? Der Preis ist immer noch interessant - aber auch der Original-Hersteller hat hübsche Kinder, wenngleich in Deutschland nicht alle Modelle angeboten werden. Und dann und wann muss man ein wenig improvisieren, wie ich schon schrieb. Letztendlich ist aber die Frage, ob es sich lohnt, gut den doppelten Preis für ein Smartphone der beiden Marktführer in Deutschland auszugeben.

Ein etwas angejahrter Testbericht ist hier zu finden.

Fehler 11

Spülmaschine sind heute ökologisch. Und das heißt: das Spülen dauert lange. Extrem lange. So ungefähr vier bis fünf Stunden. Na gut – dafür ist es Öko. Aber dann war da noch „Fehler 11“. Der könnte auftreten.Wenn er denn aufträte, solle man die Spülmaschine aus und dann wieder anschalten. Das kennt der IT-Experte natürlich – hieß bei uns intern die „Norwegische Methode“. Sie hilft tatsächlich, wenn sich „ein Bit verklemmt hat“. Das sagen die IT-Fuzzys immer dann, wenn sie nicht wissen, wie ein Fehler im laufenden Betrieb entstanden ist.

Nun ist man ja nicht immer zu Hause,. jedenfalls nicht diese vier bis fünf Stunden am Stück. Und wenn dann Fehler 11 auftaucht? Dann bist du nicht im Haus und die Maschine steht. Und manchmal – na ja, dann taucht Fehler 11 eben zwei Mal während des Spülvorgangs auf.

Das wundersame Gerät wird übrigen von verschiedenen Versandhändlern und/oder Möbelhäusern vertrieben.

Angeblich soll ein Sensor für das Schlamassel verantwortlich sein, der gut gedacht, aber offenbar schlecht gemacht ist. Und wer nach der Ursache sucht und überraschend fündig wird, erfährt vor allem, dass zuerst immer der Kunde gefordert ist: Prüfen Sie dies, überprüfen Sie jenes. Wenn man am Ende entnervt die einschlägigen Foren verlässt, stellt man fest: Die meisten Anwender leben mit Fehler 11.

Ich allerdings höchstens für sieben Trage.

Wenn ein exzellentes Fabrikat kleine Fehler hat ...

Wenn der Netzstecker in sich hinein schrumpft ...
Damit ich dies gleich vorausschicke: TEAC ist eine hervorragende Marke in der Unterhaltungselektronik. Im Vereinigten Königreich wurden Verstärker, Tuner und CD-Player eins als „sensationell“ bewertet, weil sie mit den überteuerten Referenz-Geräte im mehrfachen Tausend-Pfund-Bereich durch mithalten konnten. In Deutschland sprach sich dies wenig herum - hier versuchte man vor allem, die Hersteller in den Hochpreissegmenten zu fördern.

Musiker und vor allem die Jazzfreunde unter ihnen waren (und sind) begeistert von diesem Fabrikat. Nachdem bei mir allerdings nach wenigen Jahren das zweite Mal der CD-Spieler ausfiel, wechselte ich die Marke.

Der TEAC R-5

Heute will ich euch eine Geschichte über den TEAC R5 erzählen. Das ist ein poppiges Mono-Strandradio, das noch der guten alten Ultrakurzwelle huldigt. Das Gerät ist wirklich hübsch, in meiner (schlechten) Empfangslage durchaus auch im Innenraum brauchbar und damit wirklich gut. Keine Frage.

Das Gerät hat einen „Geburtsfehler“, einen proprietären Akku (7,2 V) von eigenartiger Bauform, dessen Lebensdauer fragwürdig ist. Es gibt Ersatz, sicher, aber der ist schweineteuer. Lustigerweise besteht er aus sechs Standard 1,2-Volt-Akkus, die in einer Art Paket miteinander verbunden sind.

Was tut man in dieser Situation? Nun, ich benutze in nicht „outdoor“. Also kam er ans Netz. Dort hielt er sich auch wacker, bis ... er eines Tages gar nichts mehr „sagte“.

Natürlich verdächtigte ich den Akku - aber der war’s nicht.

Vielmehr waren die Stifte des Netzgeräts auf eigenartige Weise ins Geräteinnere gewandert, wo sie sich locker tummelten - nicht gerade das, was man von einem Qualitätsprodukt erwarten sollte.

Langer Rede kurzer Sinn: Ei, ei, ein 12-Volt-Netzgerät als Ersatz für das TEAC-Originalgerät (ebenfalls 12 Volt, bitte nicht wundern) war schnell gefunden, und jetzt gibt es wieder einen hübschen UKW-Empfang im Gästezimmer.

Warum ich die Geschichte erzähle? Weil ich meine, dass man als Hersteller nicht an Kleinigkeiten sparen sollte, denn letztendlich wird man am Gesamteindruck gemessen.

Der Service des Konzerthauses

Vor einigen Tagen hatte ich mal wieder ein „Servicegespräch“. Wenn ich eine Gutschrift auf meine Konzertkarte wollte, solle ich diese doch bitte zurücksenden zwecks Erstattung. Nur habe ich gar keine Konzertkarte bekommen (aber bezahlt, versteht sich, sonst bekommt man sowieso keine). Auf dem Schreiben stand eine Telefonnummer. Da war tatsächlich jemand dran - eine freundliche Dame, wusste aber mit meiner Frage nichts anzufangen, weil die zuständige Bearbeiterin (andere Telefonnummer) erst ab 12 Uhr verfügbar wäre.

Also nach 12 Uhr angerufen. Die Dame dort unterschied sich deutlich von ihrer freundlichen Kollegin. Das sei doch klar, dass ich keine Karte bekommen hätte, weil ich ein Vario-Abo hätte. Ich könne nicht erwarten, dass ein Formbrief auf mein spezielles Abo zugeschnitten wäre.

Setzen, Roese! Zurück auf deine hinterste Bank, du mieser Abonnent ... denkst doch nicht etwa, dass wir unsere Schreiben auch noch auf Abos anpassen?

Nein, denke ich nicht. Ich mache mir eher Gedanken über die Mindestanforderungen an einen Service.

Das Wetter ist schlecht - da gibt es eben keine Zeitung

Ich verstehe, wenn an Tagen wie diesen die Zeitung recht spät kommt. Na ja, auch wenn sie mal erst am Nachmittag kommen sollte ...

Dennoch: So ab Mittag könnte man ja mal anrufen bei der „Hotline“. Das übliche nervende dumme Zeug und dazu die Musik zum Einlullen.

Drücken Sie die „Eins“. wenn sie etwas über ihr Abo wissen wollen.

Wir würden den Verlauf ihres Gesprächs gerne aufzeichnen, wenn Sie einverstandne sind, drücken Sie bitte die „Eins“.

Schon nach wenigen Minuten versucht mich eine Telefonstimme abzuwimmeln: Ob ich nicht lieber auf die Webseite gehen wollte? Dann wieder Musik ... na ja, wir kennen das ja alle, oder?

Nach gefühlten 15 Minuten meldet sich tatsächlich jemand, dankenswerterweise freundlich. Ja, die Zeitung würde witterungsbedingt heute erst um 16:00 ausgeliefert. Gut, die Straßen waren verschneit und vereist - ich war selbst unterwegs und konnte es deshalb keinesfalls ignorieren.

Nun ja - es ist gleich 17 Uhr - keine Zeitung. Kann ja noch kommen, nicht wahr?

Aber: Heißt es nicht, dass alle Zeitungen dringend Abonnenten brauchen? Offenbar können sie darauf verzichten, denn am Kiosk wäre die Zeitung zu haben gewesen. Und da fragt sich natürlich, wie sie dahin kam.

Das gute Ende: Heute, am 09.02.2021, wurde die Zeitung von Montag ausgeliefert und die heutige Zeitung auch.