Skip to content

Als die Postfrau mit dem Plastiksack kam

Heute will ich Ihnen etwas Lustiges vom Versandhandel und von der Post erzählen.

Ich habe vor Kurzem ein Jackett aus dem Stoff verschlissen, der auf den Äußeren Hebriden gewebt wird. So eine Jacke zu zerstören, ist gar nicht so einfach, aber der Zahn der Zeit oder auch das Scharren auf den Lehnen des Schreibtischstuhls zersetzen auf Dauer eben das stärkste Gewebe.

Und also habe ich mir eine neue Jacke bestellt, über das Internet, denn ich wollte weder auf die Neuen Hebriden, noch nach Schottland noch nach London fliegen, um so ein Teil zu erwerben.

Das ging alles völlig problemlos. Meine Größe nahm ich mit 40 R an, abgeschaut vom Etikett eines älteren, noch unverschlissenen Exemplars. An dieser Stelle lassen Sie mich gleich eine Warnung aussprechen: 40 R bezieht sich auf den Brustumfang, und falls ihre Taille voluminöser sein sollte, wird’s möglicherweise eng. Außerdem gibt es immer wieder Trends, diese an sich bequem geschnittenen Jacken zu taillieren. Ich hasse taillierte Hemden, Jacken, Sakkos und Anzüge, und seit schicke Hemden in Deutschland fast nur noch tailliert angeboten werden, muss ich auch dabei oft auf britische Anbieter ausweichen.

Nun ja, das Teil wurde blitzartig zum Versand gebracht, aber dann klemmte etwas. Ich habe als den schottischen Vertrieb angerufen, und mich nach dem Verbleib erkundigt, und eine überaus freundliche Dame sagte mir, „ach, das müssen Sie sich keinen Sorgen machen – die haben wir per Post geschickt, das dauert schon ein paar Tage“. Bei „Post“ denke ich immer an DHL und habe mir gedacht: „Na ja, warte mal das DHL-Fahrzeug am Freitag und Samstag ab … vielleicht kommt deine Jacke ja an einem dieser beiden Tage.“

Am Samstag kam die Jacke dann tatsächlich – gebracht von der Briefträgerin, in einem schwarzen Sack. Ich war zufällig auf der Straße, als sie kam, sonst hätte ich wohl wieder einen Zettel im Briefkasten gehabt. Jedenfalls: Ich hätte nicht für möglich gehalten, dass „mit der Post“ tatsächlich „Mit der Post“ bedeutet.

Die Jacke ist übrigens ganz vorzüglich, nur etwas taillierter als meine bisherige Jacke. Sie passt trotzdem ausgezeichnet.

Kackertstraße und neuer Werbekot von PKV-Spammern

Die Bombardierung mit SPAM über angebliche PKV-Tests hört nicht auf.

Diesmal kam die PKV-Vergleichsportal-Nachricht aus der Kackertstraße. Eine Kackertstraße gibt es tatsächlich – aber in Aachen, und nicht in Briesen, einem Ort in Brandenburg, der etwa 2.300 Einwohner hat. Dort will die fiktive Fachfrau für die PKV diesmal ihren Wohnsitz haben.

Und diesmal hat einer meiner SPAM-Filter reagiert.

Endlich reagieren SPAM-Filter auf die SPAM-Flut mit PKV


Die gute Nachricht zuerst: SPAM-Filter sind offenbar in der Lage, die unseriöse Werbung mit dem inzwischen bekannten angeblichen PKV-Vergleichsportal abzuwehren. Jedenfalls zeigte sich gestern dieses Bild:

Die schlechte Nachricht: Offensichtlich fanden die SPAM-Gangster eine Möglichkeit, Server zu knacken, um seriöse Meldungen mit ihrem Werbekot zu verbinden. Dabei wurden ganz offensichtlich höchst private Daten abgegriffen. Das mögliche Opfer des Hacks wurde schriftlich benachrichtigt.

Wieder Spammer mit „Privater KV“

In der badischen Stadt Wehr gibt es keinen Ostkorso, und wieder versucht einer dieser widerwärtigen Spammer mit dieser Adresse in mein Privatleben einzudringen – mit einer angeblichen Verbraucherberatung über Private Krankenversicherungen.

Der Text beginnt so:

Sie sind auf der Suche nach der passenden privaten Krankenversicherung? So Nutzen Sie den kostenfreien Online-Überblick um ganz simpel und schnell den besten Vertrag zu finden! Mit dem Überblick können Sie bei den Beiträgen bis zu 65 % einbehalten – bei ähnlichem Versicherungsschutz.


Wieder geht alles – wie zuvor – über verschlüsselte Seiten, falls man so dumm ist, auf den Link zu klicken.

Da bleiben allerdings drei Fragen offen:

Erstens: Warum finden zwei Spam-Filter nicht heraus, dass es sich um Spam handelt? (Es ist offenkundig aufgrund der abermals verborgenen Unsinns-Nachrichten).

Zweitens: Warum warnt der „Verband der Privaten Krankenversicherungen“ nicht vor den potenziell schädlichen Auswirkungen?

Drittes: Wo verstecken sich eigentlich die Verbraucherschützer, wenn wahre Bomben von Spam verschickt werden, die Verbraucher belästigen dun schädigen könnten?

Krankenversicherungs-Spam nimmt Überhand

Diesmal kam die SPAM-Werbung für Krankenversicherungen aus Spremberg, sorbisch Grodk, in Sachsen-Anhalt. Das ist ein größerer Ort als die Käffer, in denen die anderen Spammer ganz offensichtlich nicht wohnten, dort aber ihre Adresse angaben. Natürlich gibt es die Person, die mir angeblich schrieb, in Spremberg nicht. Die Internet-Adresse wird verschlüsselt, die Seite, auf der man landet, gehört der „neuepkv-tarife.net“, die in Prag angesiedelt ist. Sie ist bereits einer Anti-SPAM-Organisation aufgefallen, weil sie auch für andere Produkte wirbt.

Der größte Blödsinn am Ende:

Die Austragung ist über unser Webseitenformular möglich. Alternativ haben Sie die Möglichkeit auf diese Mail zu antworten.

Die E-Mail enthält außerdem sichtbaren Text noch wild gemischte Wörter in Sätzen ohne Sinn, zum Beispiel:

Amüsements unhygienischerer erholsamsten strebende Leichenverbrennungen Dramatik Gesangvereine radargesteuerten mitzuerlebend.


Spam-Filter erkennen diese SPAM-E-Mail aus unerfindlichen Gründen nicht.

Der Mensch als Spielball in einer digitalen Welt?

Früher haben wir uns irgendwie verhalten, und einige, die uns kannten, haben ihre Schlüsse daraus gezogen, während es anderen kaum gelang, unser Wesen, unser Sein und unser Handeln zu entschlüsseln.

Heute legen bekannte und unbekannte Firmen Programme auf, die uns ausforschen wollen – ja, es soll eine ganz neue Psychologie erschaffen werden, die auf Online-Aktionen basiert.

Können wird dem noch entkommen?

Noch können wir die Suchmaschinen verlassen, die uns ausspionieren, noch können wir (und sollten wie vielleicht auch?) auf „soziale Netzwerkeverzichten.

Zu einem Teil werden die sogenannten „Algorithmen“, die uns "menschlich verbessern" sollen, hoffentlich versagen und sich ihre Erfinder blamieren – das lehrt uns jedenfalls die Vergangenheit.

Um es noch deutlicher zu sagen, ja, geradezu brutal: Wir taten gut daran, uns nicht zu Sklavinnen und Sklaven der „alten“ Psychologie zu machen. Die wollte uns einreden, dass nur ein Fremdbild objektiv richtig sein kann, Selbstbilder hingegen mussten einfach falsch sein, wenn sie dem widersprachen. Und heute? Heute steht da der „Big Brother“, der uns sagt, wer wir sind. Und der prognostiziert, dass er wesentlich mehr über uns weiß als wir selbst.

Heute sind diese Leute hauptsächlich hinter unserem Geld her, was zunächst beruhigend ist: Wir kaufen einfach nicht das, was uns ständig angeboten wird. Und morgen? Da können dieselben Leute Gesinnungspolizei spielen, und niemand wird sie daran hindern können.