Skip to content
Dem liberalen Geist eine Stimme geben - das ist sehpferd

Laternengeher am Montag

Heute werden sie wieder marschieren, mit Kinderwagen und einem Laternchen in der Hand, so als sei Martinstag. Es heißt, es handele sich um Aufzüge von Impfgegnern. Die "NZZ" aus Zürich hat ein bisschen nach gefragt - und sehpferd hat ein bisschen ergänzt.

Sind die Spaziergänger wirklich „Ungeimpfte“?

Wer sind die „Ungeimpften?“ Tatsächlich ist die Frage falsch gestellt, denn die Ungeimpften sind nicht identisch mit jenen, die jetzt auf die Straße gehen. Die wahrhaft „Ungeimpften“ sind Menschen, die zwar soziale Verantwortung tragen – aber nur in begrenztem Rahmen. Sie fühlen sich jedenfalls für die Ausbreitung der Pandemie nicht verantwortlich, sondern vor allem für sich selbst. Man kann ihnen nicht erklären, dass „sozial sein“ nicht gleichbedeutend ist mit „einem sozialen Beruf nachgehen“, sondern dass „sozial“ sein heißt, der Gesellschaft keinen vermeidbaren Schaden zuzufügen. Auch nicht unwissentlich oder zufällig.

Wer sind die Spaziergänger?

Wer also sind die Protestierer? Die Antwort einfach und geht doch schwer über die Zunge: Es sind die Unzufriedenen. Sie protestieren seit Jahren, weil sie nicht den Staat bekommen haben, den sie sich erträumt hatten – so wie bisher, nur mit offenen Grenzen. Oder: So, wie es noch niemals war – eben ganz anders. Wir hörten: nein, nicht alles sind ungeimpft, aber sie glauben, dass der Staat kein Recht hat, vom Bürger das Notwendige abzuverlangen: sich impfen zu lassen.

Den Staat hassen, Esoterik lieben?

Mit ihnen gehen Menschen, die den Staat hassen. Und leider auch Esoterikerinnen, die hier als „Ökotanten“ bekannt sind. Und eben auch viele andere, die sich leicht beeinflussen lassen. Und unter ihnen gibt es wieder sehr, sehr viele, die den Staat hassen – warum auch immer. Der Hass auf die Medien ist ja nicht neu. Ein Teil holt sich Informationen aus fragwürdigen Quellen, ein anderer Teil kann sie nicht gewichten, und letztlich ist absolut unklar, wie diese Menschen jemals zu einer objektiven Ansicht kommen wollen. Oder jedenfalls zu einer Diskussionsgrundlage.

Es geht in Wahrheit nicht ums Impfen – sondern um Unsicherheit

Es geht dabei überhaupt nicht um Corona, sondern um Unsicherheit. Der normale, des Englischen halbwegs mächtige Internetbenutzer hat Zugriff auf nahezu alle Medien dieser Erde. Ob er ihnen glaubt oder nicht ist gar nicht die Frage: es sind zu viele für diejenigen, der nicht gelernt haben, Nachrichten zu filtern. Und wer sie nicht filtern kann, ist anfällig für Manipulationen. Oder mit anderen Worten: die einfache Erklärung ist nicht immer die zutreffende Erklärung.

Omikron - Marktschreier, Warner, Propheten - doch was ist mit den Fakten?

Sind es die Regierungen, die Virologen oder die Medien, die derzeit glauben, jede noch so belanglose Meinung ins Volks hinausposaunen zu müssen?

Gemeint ist - ja, natürlich, Omikron.

Ich habe viel - wirklich sehr viel - Verständnis für Menschen, die warnen. Solang sie es nicht aus Populismus oder Geltungssucht tun.

Derzeit findet aber ein kaum noch zu bremsender Wettbewerb darüber statt, wer welche Meldung zuerst in die Welt hinausgetrötet. Und an dieser Kampagne beteiligen sich alle Medien, weil sich jeder Journalist als gut informiert darstellen will. Und wenn er denn nicht ganz so gut informiert ist - macht auch nichts. Es finden sich immer Leute, die Szenarien heraufbeschwören, diesmal vor allem mit Hochrechnungen.

Was wir wissen? Die Deutschen wissen bekanntlich immer alles am besten. Aber wir sind nicht gut vorbereitet: Die Regierung Merkel hat es zu keinem Zeitpunkt geschafft, wirkliche Reformen des Gesundheitswesens auf den Weg zu bringen. Und die deutschen Länder gleichen nach wie vor „Königreichen“, in denen noch einmal einige Menschen sitzen, die alles besser wissen. Und die führende ehemalige Regierungspartei, die Christliche Demokratische Union?

Sie weiß natürlich alles besser, obwohl sie das Desaster mitverschuldet hat. Und sie tut so, als säße sie nicht seit ein paar Tagen auf den Oppositionsbänken, sondern schon immer.

Und wer gerät am Ende zwischen die Mühlsteine der Meinungen all dieser Wichtigtuer, die sich weit aus dem Fenster lehnen? „Ich weiß überhaupt nicht, wem man bei all den widersprüchlichen Informationen über Omikron noch trauen kann.“ Das sagte immerhin jemand, der noch versuchte, sich zu informieren.

Und da frage ich mich: Können die Damen und Herren Virologen nicht einfach mal sagen: „Wir wissen noch nicht viel über die neue Variante, aber wir raten dennoch zu großer Vorsicht.“ Denn genau das ist der Stand mit dem heutigen Tage.

Ich jedenfalls würde mal hier lesen. Wer Zugang zur NZZ hat (die App oder die Druckversion, nicht der Internet-Auftritt) erfährt ebenfalls mehr.

Denken statt Querdenken

keine querdenker
Erst denken lernen - dann denken überprüfen ...

Auch heute ist wieder denken erlaubt - und wer denken erlernt hat, wird kaum als "Querdenker" auf die Straße gehen oder sich Informationen aus fragwürdigen Internet-Quellen beschaffen.

Das Selbstwertgefühl

Es gibt viele Ansätze, das Selbstwertgefühl zu erklären, aber nahezu niemals einen kurzen, prägnanten Satz dazu, was es ist. Das liegt teilweise daran, dass selbst die Wissenschaft keine eindeutige Definition besitzt.

Wenn wir das „Selbst“ als Summe unseres Wesens wahrnehmen und es mit unserer Persönlichkeit gleichsetzen, nähern wir uns dem Thema ein wenig. Offenbar kann dieses „Selbst“ von uns bewertet werden. Dann ist es also der Wert, den wir unserer Persönlichkeit beimessen.

Das alles könnte man so stehen lassen, wenn wir es nicht „Gefühl“ nennen würden. Denn es ist kein Gefühl, sondern die Sichtweise, die wir auf uns selbst haben.

Selbstwertgefühl als Schlagwort

Doch warum ist das Wort in aller Munde, wenn es doch eigentlich nur ein schwammiger Begriff aus der Psychologie ist?

Das Lexikon für Psychologie und Pädagogik hilft uns, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, nämlich (Stangl, 2021):

Das Selbstwertgefühl war ... lange ein in der Psychologie und auch anderen Humanwissenschaften wenig beachtetes Phänomen, wobei man sich heute nicht nur in der psychologischen Forschung dafür interessiert, sondern es hat auch die boomende Selbsthilfeliteratur das Selbstwertgefühl als einen Schlüssel für Erfolg und Glück entdeckt.


Selbstwertgefühl - der Schlüssel zu Erfolg und Glück?

Das bedeutet kaum weniger, als dass einige Menschen glauben, sie könnten durch ein „gesteigertes“ oder „besseres“ Selbstwertgefühl zu Glück und Erfolg kommen. Und wo Selbsthilfeliteratur angeboten wird, treten normalerweise auch Seminarveranstalter auf. Bei geschickter Vermarktung spült dies Geld in die Kassen der Autoren, Verleger und Veranstalter.

Wenn der Selbstwert wirklich schwach ist

Nun gibt einige Menschen, die unter „Low Self Estem“ (geringem Selbstwertgefühl) leiden und die auch tatsächlich in der Lage wären, sich in neuem Licht zu sehen. Das wäre die Grundvoraussetzung, um „sich“ oder „etwas“ zu verändern. Denn der „Wert“, der im Wort enthalten ist, ist der eigentliche „Knackpunkt“. Wenn sich jemand fragt „was bin ich mir Wert?“, so wird er - alleine oder mit etwas Hilfe - eine Antwort finden. Fragt er sich hingegen: „Was bin ich wert?“, dann begibt er sich aufs Glatteis der Beliebigkeit.

Modifikationen am Selbst, am Wert, am Gefühl?

Wer sich fragt, wie er sein Selbstwertgefühl verändern kann, hat oft Karriere- oder Erfolgsgedanken im Sinn, die mit dem Selbstwert an sich nicht viel zu tun haben. Nehmen wir einmal an, er wolle es verbessern oder „modifizieren“. Will er/sie dann wirklich nur wissen, was er „sich selbst wert ist“? Dann müsste er/sie doch gar nichts verändern.

Fall diese Person nun doch etwas „modifizieren“ will, strebt sie doch eine Außenwirkung an, oder etwa nicht? Karriere, Erfolg, Anerkennung - das zielt doch auch auf Veränderungen beim sozialen Status, oder etwa nicht?

Nehmen wir wieder an, das wäre so - und es gelänge sogar. Was wäre dann?

Rückkoppelung zwischen Umgebung und Selbst nach Veränderungen

Unser „Selbstwertgefühl“ mit Außenwirkung bleibt unserer Umgebung ja nicht verborgen - soll es ja auch nicht. Doch wenn wir es „verändern“ greifen wir automatisch per Rückkoppelung auch in dieses Gefüge ein. Das heißt, das soziale Umfeld wird in irgendeiner Weise auf diese Veränderungen reagieren.

Und nun wird es spannend: Können wir selbst überhaupt dazu „stehen“, was sich verändert hat? Wird sich die Veränderungen positiv auswirken? Oder wird diese Veränderung eher kritisch gesehen? So weit es die Karriere betrifft: Sehen uns bisherige Kollegen nunmehr als Konkurrenten? Müssen wir uns nun mit Menschen verbünden, die wir eigentlich meiden wollten? Oder müssen wir uns gar von Freunden trennen?

Das Selbstwertgefühl als Schlagwort für den Verkauf von Seminaren oder Büchern? Ich rate dringend dazu, das Selbst und seinen Wert vor allem im inneren zu suchen und Friede mit ihm zu schließen.

Das Unterbewusstsein

Das sogenannte „Unterbewusstsein“ ist nicht nur dem Psychologiestudenten, sondern auch jedem Bildungsbürger bekannt. Schließlich will jeder beweisen, dass er (sie) zu den „gebildeten Kreisen“ gehört.

Doch der glänzende Lack des Wortes ist längst verblichen. Man kann also einen Menschen, der das Wort ständig benutzt, um Gefühle, Regungen und Handlungen zu erklären, nicht mehr unbedingt als „gebildet“ bezeichnen.

Um es klar zu sagen: Das „Unterbewusstsein“ ist ein Modell, aber keine Tatsache. Und zudem ist ausgesprochen zweifelhaft, ob ein Bewusstsein, das ständig in „Habacht-Stellung“ ist, biologisch überhaupt sinnvoll wäre.

Wen diese Aussage wundert, und wer wenig Zeit hat, darüber ausführlich nachzudenken, sollte einen Blick in dieses Lexikon werfen.