Skip to content
Dem liberalen Geist eine Stimme geben - das ist sehpferd

Das neue Handy - seit etwa einem Jahr in Gebrauch

Und es ist doch möglich ... die neue Hülle, das alte Smartphone
Heute will ich über etwas schreiben, was ich schon mehrfach kurz erwähnt habe: über ein an sich wundervolles Smartphone. Es heißt IQOO, (IQ00) kommt aus China und ist bei mir nun seit etwa einem Jahr in Gebrauch.

Zweck des Smartphones (für mich)

Dieses IQOO Z1X enthält einen 2,4 GHz Snapdragon-Prozessor 765G, und meines hat acht Gigabyte RAM und 128 GB Telefonspeicher. Das tut an sich nichts zur Sache, sondern soll euch nur zeigen, in welchen technischen Bereichen es sich bewegt. Für meine Zwecke (wenig telefonieren, viel informieren, Gesundheit überprüfen und spontan fotografieren) ist es ganz hervorragend geeignet. Wer jemals ein Chinesen-Telefon kauft, sollte aber wissen, was im Kleingedruckten steht:

Bitte beachten Sie, dass selbst wenn die englische Sprache (oder eine andere Sprache) verfügbar ist, einige Teile des Betriebssystems möglicherweise immer noch in chinesischer Sprache angezeigt werden.

Sobald diese Hürde überwunden ist, funktioniert es wie jedes andere Smartphone auch, und die im IQOO verbauten Kameras sind erstaunlich gut - viel besser, als ich es jemals erwartet hätte. Der eigentliche chinesische Hersteller verfügt über weitere fantastische und überraschend preiswerte Smartphones, von denen allerdings nur sehr wenige in Deutschland erhältlich sind. Das ist sehr schade, weil die Qualität unzweifelhaft gut ist.

Die Frage eines Lederetuis war fast unlösbar

Nun liebe ich diese netten Lederhüllen, die es angeblich für jedes Smartphone gibt. Also musste eine her - und hier beginnt es knifflig zu werden. Der chinesische Exporteur behauptet, von nichts zu wissen, der deutsche Vertreter „jenes namhaften Herstellers aus China“ wehrt ab.

Und die angeblichen Edel-Manufakturen, die behaupten, „handgefertigte“ Hüllen aus Leder für alle gängigen Fabrikate produzieren? Dort wurde ich abgewimmelt, was in mir den Verdacht erweckt, dass die Sache mit der „Handfertigung“ eher eine Werbeaussage ist als eine Tatsache.

Nach einer krassen Fehlinformation eines bekannten Händlers mit einem falsch dargestellten Etui hatte ich die zunächst die Nase voll und benutzte ein pappenähnlich aussehendes Etui aus Indien. Auch bei diesem entsprach das Foto nicht dem tatsächlichen Aussehen. Kurz: es sah absolut billig aus -vor allem von vorne (die Rückansicht täuscht etwas).

Vor einigen Tagen kam mir nun eine Idee: Wenn ich eine Leder- oder Kunstleder-Hülle finden könnte, die vorne keine Lasche oder andere Abdeckungen hat, dann müsste doch ...

Um es kurz zu mache: Das Wunder geschah. Ich musste zwar erst einmal die innere Kunststoff-Halterung herausrupfen und meine eigene hineinkleben - aber dann sah alles super aus - und funktionierte vor allem auch.

Und würde ich das Smartphone noch einmal kaufen?

Würde ich das Smartphone noch einmal kaufen? Der Preis ist immer noch interessant - aber auch der Original-Hersteller hat hübsche Kinder, wenngleich in Deutschland nicht alle Modelle angeboten werden. Und dann und wann muss man ein wenig improvisieren, wie ich schon schrieb. Letztendlich ist aber die Frage, ob es sich lohnt, gut den doppelten Preis für ein Smartphone der beiden Marktführer in Deutschland auszugeben.

Ein etwas angejahrter Testbericht ist hier zu finden.

Pfannen halten nicht ewig

Eine gute, nicht ganz billige Teflon-Pfanne hält mehrere Jahre, jedenfalls, wenn man sie halbwegs pfleglich behandelt. Wenn ich „Teflon“ sage, meine ich eigentlich eine Pfanne mit PTFE-Beschichtung.

Oha ja, jedes Ferienhaus verfügt über eine Teflon-Pfanne, nicht wahr? Auch ein gutes Fabrikat? Natürlich. Aber auch das beste Fabrikat nutzt sich ab, vor allem bei der häufig wechselnden Belegung von Ferienhäusern. Und dann klebt einfach alles in der Teflon-Pfanne an, vor allem in der Mitte.

Und was kann man dagegen tun?

Ab und zu die Pfanne wechseln. Wenigstens alle zwei Jahre.

Und tun die Besitzer von Ferienhäusern dies auch?

Ich bezweifle es ernsthaft.

Was ich selber verwende? Eine Jamie Oliver Pfanne. Absolut beste Qualität. Und: mit dieser Empfehlung sind keine kommerziellen Interessen verbunden.

Ja, du auch ... wir leiden unter der Hitze

Nein,die ist kein Selfie von mir im Spiegel
Als Redakteur wirklich ernsthafter, alternativer Medien fühlt man sich oft wie ein grauer Esel, der kaum noch wahrgenommen wird. Diesem habe ich nur in die Augen geblickt.

Gedanken und Strom

Mir wurde berichtet, dass Gedanken Strom erzeugen. Ob das nun stimmt oder nicht – Strom ist nicht Energie. Und weil Strom nicht gleich Energie ist, sondern sie höchstens transportiert, ist jede weitere Erklärung dazu „Fake News“.

Was ich dazu las, war wirklich haarsträubend. Da war beispielsweise von der „Sendeleistung“ des Stroms die Rede. Strom hat aber keine Sendeleistung. Die Informationen, um etwas „senden“ zu können, müssen dem „Strom“ erst mitgeteilt werden, damit er sie auf den Weg bringen kann. Vom Rest der Kommunikation zwischen Sender und Empfänger will ich hier schweigen – das überfordert schon manchen heutigen Gymnasiasten.

Ich werde derzeit mit vielen „krausen“ Gedanken konfrontiert. Und ich denke mir dabei recht oft: Wenn ein Schüler nicht lernt, dass man mithilfe des elektrischen Stroms Energie transportieren kann und/oder Informationen, dann weiß er nicht viel. Und was wissen unsere Schüler über Steuerungstechnik? Was über Rückkoppelung? Was über Kommunikationsprozesse?

Möglicherweise sehr wenig. So wenig, dass demnächst ein Elektromeister einem Psychologieprofessor erklären muss, was Strom ist?