Skip to content

EU sollte der britischen Regierung auf die Finger sehen beim Brexit

Soll man nun grinsen über die Dreistigkeit und Unverfrorenheit der britischen Regierung beim Brexit , oder soll man dankbar sein für das Urteil des höchsten Gerichts, dass Frau May nicht einfach am Parlament vorbeiregieren kann?

Tatsache ist: Frau May, die „Frau fürs Grobe“, hat verloren, der Austritt („Brexit“) verzögert sich. Und die Opposition macht bereits Front gegen die Pläne, England in ein Steuerparadies umzuwandeln. Auch die EU sollte die Ohren spitze: Briten neigen dazu, Doppelstrategien zu entwickeln, und ein mögliches Szenario wäre, der EU mit Vereinbarungen schön zu tun, um eine Hintertür für den Export steuerbegünstigter UK-Produkte in die EU zu finden.

Also: harter Kurs gegen Frau May und die britischen Konservativen. Eine wachsweiche EU ist genau das, worauf die rechtslastigen Populisten im Vereinigten Königreich hoffen.

Wie müssen neu definieren, was „fair“ ist. Der Brexit ist schon an sich ein unfreundlicher Akt und in der Sache unfair. Wer (egal ob Volk oder Regierung) den Weg der Fairness verlässt, darf nicht auf neue, angebliche „faire“ Bedingungen pochen. Wenn die EU klug ist, dann wird sie eigene Maßstäbe für die „Fairness“ finden müssen. Denn man kann mit Briten verhandeln, solange man selbstbewusst genug auftritt.

Die Briten

Sie wollen also unbedingt ihre Wirtschaft ruinieren. Sollen sie doch – es könnte ein warnendes Beispiel für andere sein. Falls überhaupt einer der verdammten Nationalisten in Europa an Ökonomie interessiert ist.

Was konkret sein wird (aber nicht sofort) steht in der ZEIT.

Categories: liberal sein | 0 Comments
Vote for articles fresher than 7 days!
[0]Derzeitige Beurteilung: 0, 0 Stimme(n) 1282 hits
Defined tags for this entry: ,

Brexit , Pumpernickel und Trump

Brexit einmal anders
Ein „Safe Word“ ist ein Ausdruck, mit dem Paare sexuelle Spiele beenden können. Dabei werden Worte wie „aufhören“, die während der ekstatischen Phasen schon einmal fallen können, ohne wirklich gemeint zu sein, durch ungewöhnliche Wörter ersetzt, zum Beispiel „Red“ oder „Pineapple“.

Oder eben „Trump“, „Pumpernickel“, „Communism“ oder „Brexit“. Vor allem das Letztere ist bemerkenswert, wie ich finde.

Quelle: Harrietsugarcookie