Skip to content

Warum das Nicht-Denken (bisher) nicht gelang

Kreisen - Denken und Nicht-Denken
Warum das Nicht-Denken und Nichtstun (bisher) nicht gelang.

Aus dem Nichtsdenken wird nichts, und die absolute Ruhe tritt auch nicht ein. Ursache ist, dass ich mich nicht als „arrogant“ zeigen will und mich deshalb an Gesprächen beteilige. Wobei „sich beteiligen“ etwas anders gesehen werden muss als das, was man gemeinhin als Dialoge bezeichnet. Ich höre zweien zu, die einen Dialog führen, von dem ich aber leider kaum etwas verstehe. Überwiegend wegen des Dialekts, aber auch wegen der seltsamen und spontanen Verknüpfungen. Man hüpft sozusagen von einem Thema ins andere, ohne erkennbare Übergänge.

Ich bin als Opfer bestens geeignet: der ideale Zuhörer. Nur kann ich weder auf alles antworten, noch kann ich paraphrasieren. Letztlich ist es mir also nicht möglich, wirklich am Gespräch „teilzuhaben“.

Dennoch war es für mich eine interessante Erfahrung, selbst dann noch, wenn ich am Nutzen zweifle.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Form options