Skip to content
Dem liberalen Geist eine Stimme geben - das ist sehpferd

Morgens um kurz nach sechs Uhr am Teich

Der Hund maulte. Wer einen Hund hat, der weiß, dass er seinen Herren nicht ohne Grund antreibt, also musste ich zu einer Zeit aus dem Haus, zu der noch niemand auf der Straße ist. Die Sonne war gerade aufgegangen (1), und noch lagen Nebelschwaden auf dem Teich. Ob das Foto nun gut gelungen ist oder nicht - es ist in seiner Art einmalig.

Nebelschwaden liegen über dem Teich - die Sonne färbt sie rot

Nur gut zehn Minuten später: Die Nebelschwaden haben sich verzogen, und ich fotografiere noch einmal gegen die inzwischen höher stehende Sonne.

Der Tag beginnt

(1) 5 Uhr 44, aber es dauert etwas, bis sie den Teich beleuchtet.
Alle Aufnahmen mit Sony XPERIA 5 III

Frühling am Feldrand

Heute stand ich früh auf, und weil ich eine gute Stunde Zeit hatte, die wirklich ganz ausschließlich mir gehörte, habe ich fotografiert. Abgestorbene Bäume, die ich vielleicht später zeige, aber auch die Obstbaumblüte.

Ich kann nicht anders, als mich vor der Schönheit der Natur zu verbeugen.

Obstbaumblüte - einfach nur schön

Und weil ich an einem Feldrand stand, hier noch eines mit einem fast waagerecht wachsenden Zweig.

Am Feldrand


Alle Aufnahmen mit Sony XPERIA 5 III

Erste Schwalben

Schwalbe Ende April
Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Und weil sie so unendlich fix sind, kann man sie kaum fotografieren, zumal, wenn man nicht darauf vorbereitet ist. Diese hier fliegen gerade über einen kleinen See. Ob sie auf der Durchreise waren oder hier während des Sommers bodenständig werden, kann ich leider nicht sagen. Doch mich begeistern stets die Flugkünste dieser Vögel, zumal, wenn sie so dicht über dem Wasser jagen.
Unmittelbar über dem Wasser