Skip to content

Kein Ende bei Betrugsversuchen mit Pseudo-Krankenversicherungen

Betrugsversuche mit KV-Fakes reißen nicht ab. Mit E-Mail wird dem Empfänger vorgetäuscht, sie könnten „Privat zum Arzt“ gehen, brauchten „keine Wartezeiten“ einzahlten oder bekämen (jetzt schon) eine Beitragsrückerstattung. Die Spammer gehen dabei rotzfrech vor, benutzen ständig weibliche Namen, denen sie falsche (deutsche) Adressen zuweisen und versuchen, Ihre Daten abzuzocken.

Die Liste am rechten Rand ist keinesfalls vollständig – und wie Sie sehen, werden auch nicht alle diese E-Mail von Spam-Filtern erkannt.

Krankenversicherungs-Spam nimmt Überhand

Diesmal kam die SPAM-Werbung für Krankenversicherungen aus Spremberg, sorbisch Grodk, in Sachsen-Anhalt. Das ist ein größerer Ort als die Käffer, in denen die anderen Spammer ganz offensichtlich nicht wohnten, dort aber ihre Adresse angaben. Natürlich gibt es die Person, die mir angeblich schrieb, in Spremberg nicht. Die Internet-Adresse wird verschlüsselt, die Seite, auf der man landet, gehört der „neuepkv-tarife.net“, die in Prag angesiedelt ist. Sie ist bereits einer Anti-SPAM-Organisation aufgefallen, weil sie auch für andere Produkte wirbt.

Der größte Blödsinn am Ende:

Die Austragung ist über unser Webseitenformular möglich. Alternativ haben Sie die Möglichkeit auf diese Mail zu antworten.

Die E-Mail enthält außerdem sichtbaren Text noch wild gemischte Wörter in Sätzen ohne Sinn, zum Beispiel:

Amüsements unhygienischerer erholsamsten strebende Leichenverbrennungen Dramatik Gesangvereine radargesteuerten mitzuerlebend.


Spam-Filter erkennen diese SPAM-E-Mail aus unerfindlichen Gründen nicht.