Skip to content
Dem liberalen Geist eine Stimme geben - das ist sehpferd

Die Wahl - was meint Wahlross zum Auftreten der Parteien?

Das Wahlross nimmt derzeit zur Situation der Parteien Stellung.

Das Wahlross fasst dieser Tage zusammen, was es in 50 Jahren über Parteien gelernt hat. Wahlross ist Wähler und Liberaler, aber an keine Partei gebunden. Bei diesen Meinungsbeträgen spielt eine große Rolle, ob die Parteien, die zur Wahl stehen, die Zukunft Deutschlands im Auge haben. Pragmatische Überlegungen überwiegen, weltanschauliche Fragen sind weitgehend zweitrangig. Die Kernfrage lautet: Haben die Parteien glaubwürdige Konzepte, die sich auch durchführen lassen?

Alle Beiträge sind reine Meinungsbeiträge, keine Analysen der Wahlprogramme.

Die alte Tante SPD – jüngst aufgehübscht

Das Wahlross nimmt zu der Situation der Parteien Stellung - heute zur SPD

Kaum jemand hätte geglaubt, dass die SPD noch einmal aufblühen würde. Die ehemalige „Arbeiterpartei“ hatte in der Ära Brandt/Schmidt nicht nur die Jugend, sondern auch große Teil des Bürgertums und der Intellektuellen begeistert. In der vergangenen Legislaturperiode schlug sie sich wacker und brachte manches Gesetz durch, das Bestand haben wird.

Negativ zu bewerten ist die „gewählte Führung“ (Saskia Esken, Norbert Walter-Borjans), die eindeutig den schlechten Zustand der Partei repräsentiert. Der Kanzlerkandidat ist gegenwärtig ein Lichtblick, auch wenn mache Vorbehalte gegen ihn haben.

Mein Fazit: Im Grunde könnte die SPD Menschen begeistern – nur auf Dauer nicht mit einem einzigen Strahlemann. Wenn sie die besten politischen Kräfte in den Vordergrund stellen würde, wäre sie weitaus besser dran.

Hinweis: Über den aktuellen Stand der Wahl-Umfragen bitte in der ZEIT nachsehen.


Categories: demokratie, wählen | 0 Comments
Defined tags for this entry: ,
| Top Exits (0)
Vote for articles fresher than 7 days!
Derzeitige Beurteilung: none, 0 Stimme(n) 797 hits

Wahlross beobachtet noch die Wogen

Das Wahlross schnauft tief, wenn es hört, dass wir am 26. September 2021 den Bundeskanzler wählen, oder auch die Bundeskanzlerin, die BundeskanzlerIn oder den/die Sternchenkanzler (1) oder was auch immer.

Nö, liebe Freuden der Vereinfachung - den wählen wir nicht. Und insofern lasst uns erst einmal die Diskussion in den sozialen Medien vergessen, wer sich dann da „eignet“ und wer nicht. Ich hab schon lange die Nase voll von der Debatte, ob sich Frau oder Mann, Politprofi oder Provinzfürst, Strahlemann oder Arbeitspferd besser eignet. Übrigens hatte ich keine Lust, die Bezeichnungen auch noch mal durchzugendern. „Pferd" umfasst doch Hengst und Stute, oder?

Alsdann. In den nächsten Monaten wird das Wahlross erst mal das Meer beobachten, denn im Moment gehen die Wogen überall viel zu hoch. Und außerdem habe ich es leicht: Ein Wahlross fragt man nicht nach seinem Lebenslauf.

(1) Diesen und weitere zurechtgegenderten Ausdrücke findet ihr auf der Generator-App.