Skip to content

Arm und Reich

Ein ortsansässiger Händler bietet in einer Zeitungsbeilage einen Fernseher für 9.000 Euro an. Lese ich darüber hinweg? Im Grunde sollte ich. Jeder muss schließlich selbst wissen, wohin er sein Geld verschleudert.

Doch dieser Fernseher lässt sich nicht nur für 9.000 Euro erwerben, sondern auch in „36 Monatsraten zu je 250 Euro“ bezahlen.

Dieser Tag lese ich auch, wie viele Haushalte überschuldet sind. Der Hauptgrund: Ratenzahlungen. Und ich höre von überall Klagten, dass die Einkommen „gerade mal so“ hinreichen und bereits Nachzahlungen bei den Mietnebenkosten zu Katastrophen führen.

Irgendwie passt das mit dem Ratenkauf eines 9000-Euro-Fernsehers nicht zusammen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen