Skip to content

Kleine Weisheit über das Selbst

Diese Zeilen las ich auf der Webseite einer Dame, die keinen Zweifel daran lässt, gelegentlich Zweifel zu haben.

Selbst wenn ich mich falsch entscheide im wirklichen Leben, was soll’s? Am Ende war es meine Entscheidung. Es ist wichtig und bedeutsam, ich selbst zu sein und dieses Selbst ganz und gar zu besitzen - in einer Welt voller Lügner schenkt mir mein Selbst die meiste Anerkennung.


Ich würde es unterschreiben. Und ich hoffe, dass es viele Menschen unterschreiben würden, vor allem diejenigen, die sagen: „Wen ich mich falsch entscheide, tragen die anderen die Schuld.“

Das heißt nicht, dass ich auf eure Anerkennung ganz verzichten möchte.

Hinweis: ich habe Gründe, zur Urheberin des gekürzten Zitats nicht zu verlinken.

Müssen wir in Zukunft auf Zitate verzichten?

Namhafte Lobbyisten, so erfahre ich im Spiegel Online, hätten im EU-Parlament dafür gesorgt, dass voraussichtlich ein neues „Leistungsschutzrecht“ etabliert wird.

Demnach soll es Online-Medien nicht mehr möglich sein, „Ausschnitte von Pressetexten“ zu veröffentlichen.

Schon jetzt haben die „üblichen Verdächtigen“, allesamt mächtige Medienkonzerne, einen Teil ihre Artikel mit Werbung verdeckt, unkenntlich gemacht oder das Lesen in anderer Weise verunmöglicht. Dadurch ist – zumindest nach meiner Auffassung – die Presse- und Informationsfreiheit in Europa nicht mehr in vollem Umfang gewährleistet.

Die einzige Lösung: Nicht mehr aus den Medien zu zitieren und damit die ohnehin übermächtigen Meinungsmacher aus den bekannten Medienhäusern zu ignorieren. Es wäre doch dumm von den freien Journalisten und Blog-Betreibern, wenn sie auch noch Werbung für diejenigen machen würden, denen es nur noch ums Geld geht.

Und damit das ganz klar ist: Ich bin weder gegen das Urheberrecht noch dagegen, das geistige Eigentum zu schützen. Ich bin nur dagegen, dass die Mächtigen der Branche immer mächtiger werden und Meinungsmonopole aufbauen, die den „kleinen“ schaden und sie letztendlich von der Informationsfreiheit abhängen.

Zusätzlich noch ein Hinweis: Wenn ich lese, wie viele Presserzeugnisse Satz für Satz aus britischen Zeitungen abschreiben, um sie übersetzt und leicht umgeschrieben wieder in ihre eigenen Zeitungen zu übernehmen, dann frage ich mich, wie sie es selbst mit dem Urheberrecht halten.

Gehört der Hass zu Deutschland?

Überall in Deutschland begegnet man jetzt dem Hass auf Fremde. Selbst Menschen, die von sich glauben, ein wenig gebildet zu sein, reden von Subkulturen, die es zu zerschlagen gilt. Und nun kommt das neue Buch, das diesen Hass weiter schüren wird, gleich, ob es nun Hass schüren wollte oder nicht.

Es ist mal wieder Herr Sarazzin, der von sich reden macht. Über ihn schrieb ich 2010:

Meinungsfreiheit zu fordern ist die eine Seite, und dagegenzuhalten, ist eine andere. Bei gewissen Personen der Zeitgeschichte versagen Argumente und Gegenargumente, weil eine Seite bereits in die Ideologie abgeglitten ist – und dagegen sind Argumente bekanntlich machtlos.



Nun hat Herr Sarrazin (und sein neuer Verleger „Finanzbuchverlag“) wieder zugeschlagen – mit einem Machwerk, das „Feindliche Übernahme" betitelt ist. Deutschland ist nach Meinung des Autors weiterhin in Gefahr, und sie wird so langsam bedrohlich – meint Sarazzin. Der Feind ist nach wie vor der Muselmann, und dabei wird heftig an einem eingängigen Feindbild gestrickt. Natürlich ist Herr Sarazzin vorsichtig genug, seinen Hass nicht offenkundig werden zu lassen: Wohlgesetzte Worte verhindern die Absicht, den Islam zu verdammen – und mit ihm all seine Anhänger.

Fragt sich nur noch, warum wir immer Feindbilder brauchen, um uns zu echauffieren. Und warum lassen wir zu, dass gewisse Kreise das Christentum missbrauchen, um beispielsweise „Familienwerte“ durchzusetzen? Warum bekämpfen wir nicht den Radikalismus als Phänomen, der wesentlich mehr Polizisten bindet als die Suche nach möglichen Tätern?

Herr Sarrazin schreibt in einer Weise, in der sich halbwegs intelligente Menschen offenbar angesprochen fühlen: zunächst zurückhaltend, fast analytisch. Es ist so, als würde jemand sagen: „Oh, wissen Sie, ich habe das Alte Testament gelesen – das ist ja nichts als Egoismus, Unzucht, Mord und Totschlag. Und das beweise ich jetzt mal.“

Herr Sarrazin erweist Deutschland einen Bärendienst. Wir haben nämlich schon genug Hass, und es ist unklug, ihn noch zu schüren. Doch wen interessiert eigentlich noch, was klug ist und was unklug? Immerhin verdienen eine Menge Leute daran: der Autor, der Verleger und jeder einzelne Buchhändler.

Ich las das selbstherrliche Vorwort von Herrn S. und einige Artikel in Deutschen Zeitungen, Zum Beispiel in der Süddeutschen.

Gefühle

Neben Gedanken beherrschen vor allem Gefühle unser Leben. Gefühle sind natürlich, und wie alles Natürliche, sind sie innerhalb der Evolution entstanden. Psychologen haben sich ihrer bemächtigt und bezeichnen sie mit vielen Namen. Die Theorie spricht von fünf „Grundgefühlen“, aber in Wahrheit herrscht eine Invasion von Begriffen, die deutlich abstrakter sind, wie etwa das „Selbstwertgefühl.“ Das „Fühlen“ steht allerdings auch dafür, etwas zu befühlen, also sozusagen „sehr realistisch zu fühlen“.

Ein großer Teil unseres Fühlens wird von Neurotransmittern beherrscht. Das sind körpereigene Drogen, die auf Befehl des Gehirns erzeugt werden und weitgehend dafür zuständig sind, dass wir in irgendwelche „Zustände verfallen“, zum Beispiel, sozial zusammenzuhalten oder uns fortzupflanzen.

Denken und fühlen sind keine „Feinde“. Beide Elemente können sich gegenseitig beeinflussen, und vermutlich geschieht dies dauernd. Das heißt, sie können neutral koexistieren, einander „hochschaukeln“, also verstärken oder einander neutralisieren. Verstärken sie einander, so kann dies positive, negative oder gar keine Folgen haben. In den meisten Fällen bemerken wir solche Vorgänge aber intensiv. Wir verfallen dann in Euphorie oder Depression, die sich durch kybernetische Kreise (Auf- oder Abwärtsspiralen) zur Gefahr werden können.

Nahezu alle Schriftsteller haben Schwierigkeiten damit, Gefühle zu beschreiben. Manche retten sich, indem sie schreiben: „Ich bin beschämt, weil ich nicht die Wahrheit gesagt habe.“ Das ist so intelligent wie der Satz „Ich bin pleite, weil ich zu viel Geld ausgegeben habe.“ Andere schreiben: „Ich fühlte mich beschämt“ … was unwillkürlich zu der Frage führt: „Na, und was bedeutet das für dich?“

Auf einen Nenner gebracht: Wir „fühlen keine Gefühle“, sondern wir fühlen, was in uns vorgeht. Wenn wir dies wirklich beschreiben wollen, müssen wir schon viel Mühe aufwenden.

Sehpferd bloggt seit fast 15 Jahre

Am 18. September 2003 erschien der erste Artikel auf „Sehpferd“ – damals noch bei einem Fremd-Provider. Die Themen haben sich gewandelt, so, wie sich auch die Zeit verändert hat. Und dennoch bleibt es bei dieser Motivation: Das Thema mag aus dem Rahmen fallen oder nicht, aber:

Sehpferd sieht es
Sehpferd schreibt darüber
Sehpferd kommentiert es.

Und wenn Sie Sehpferd lesen, werden Sie garantiert nicht dümmer.