Skip to content
Dem liberalen Geist eine Stimme geben - das ist sehpferd

Das Triell - kaum Substanz

Ich habe mir tatsächlich das sogenannte „Triell“ angetan. Der Herr Laschet war ja angetreten, um nun mal richtig Kante zu zeigen und „in den Angriffsmodus überzugehen“. Doch womit? Die Themen, die vom CDU-Mann aufgetischt wurden, grenzten nicht nur an die Polemik des potenziellen Verlierers - sie interessierten auch kaum jemanden. Denn der Wähler will glaubwürdige Konzepte sehen - möglichst Zukunftskonzepte, die jetzt und hier ihren Anfang nehmen.

Zwar konnte sein Haupt-Kontrahent sie auch nicht bieten - doch der Herr Scholz gab sich souverän wie immer - ein Konzept, das offenbar aufging.

Bei den Steuern, einem Lieblingsthema der CDU und sicher auch einem Thema, das uns Wähler ständig interessiert, erfuhren wir, dass es sehr vernünftig ist, von niemandem mehr Steuern zu fordern, sondern Besserverdienende zu entlasten. Das kann man glauben oder auch nicht - in jedem Fall verpasste die CDU damit die Chance, den sozial Schwachen dieses Landes die Hand hinzureichen. Stattdessen war viel von den Sozialkassen die Rede. Krankenversicherungen, Rentenversicherungen - alles ganz nett. Aber was nützen die Reformen, wenn das Zahlenwerk dahinter noch nicht einmal im Ansatz durchdacht wurde?

Frau Bearbock, die Dritte im Bunde, wirkte übrigens überraschend kompetent, was ihr offenbar im Ergebnis gewisse Sympathien der Zuschauer einbrachte. Ob das ihrer Partei jetzt noch nützt? Wir werden sehen.

Insgesamt: viel zu lang, zu wenig Substanz, viel zu ermüdend. Und nach der Sendung? Zeit für Wiederkäuer(innen). Die Sendung „Anne Will“ im Anschluss konnte man sich wirklich schenken.

Die CDU – gewandelt oder retrokonservativ?

Das Wahlross nimmt zu der Situation der Parteien Stellung - heute zur CDU/CSU

Ich beobachte die CDU seit 50 Jahren. Von der Partei der moderat-gestrigen, der Rentner, Hausfrauen, Katholiken und Wohlstandsbürger zur Volkspartei der Mitte. Das Feindbild „Jugend“ hat sie nach der Adenauer-Ära aufgegeben, doch immer noch gibt es Widerstand bei tiefgreifenden Veränderungen der Gesellschaft. Mir scheint sogar, dass die Ultrakonservativen inzwischen wieder aus ihren Verstecken kommen. Wie auch die Konkurrenz (SPD) hat die CDU massive Personalprobleme – eine Folge der Merkel-Ära. Das beste Beispiel dafür ist der Eiertanz um die Führung. Sie mündete darin, dass auch der gegenwärtige Kanzlerkandidat zweite Wahl ist.

Mein Fazit: Die Partei braucht eine konkretere Zukunftsausrichtung und bessere Führungskräfte – und sie muss sich schneller und flexibler Veränderungen anpassen.
Categories: demokratie, wählen | 0 Comments
Vote for articles fresher than 7 days!
Derzeitige Beurteilung: none, 0 Stimme(n) 80 hits
Defined tags for this entry:

Die Wahl - was meint Wahlross zum Auftreten der Parteien?

Das Wahlross nimmt derzeit zur Situation der Parteien Stellung.

Das Wahlross fasst dieser Tage zusammen, was es in 50 Jahren über Parteien gelernt hat. Wahlross ist Wähler und Liberaler, aber an keine Partei gebunden. Bei diesen Meinungsbeträgen spielt eine große Rolle, ob die Parteien, die zur Wahl stehen, die Zukunft Deutschlands im Auge haben. Pragmatische Überlegungen überwiegen, weltanschauliche Fragen sind weitgehend zweitrangig. Die Kernfrage lautet: Haben die Parteien glaubwürdige Konzepte, die sich auch durchführen lassen?

Alle Beiträge sind reine Meinungsbeiträge, keine Analysen der Wahlprogramme.

Die alte Tante SPD – jüngst aufgehübscht

Das Wahlross nimmt zu der Situation der Parteien Stellung - heute zur SPD

Kaum jemand hätte geglaubt, dass die SPD noch einmal aufblühen würde. Die ehemalige „Arbeiterpartei“ hatte in der Ära Brandt/Schmidt nicht nur die Jugend, sondern auch große Teil des Bürgertums und der Intellektuellen begeistert. In der vergangenen Legislaturperiode schlug sie sich wacker und brachte manches Gesetz durch, das Bestand haben wird.

Negativ zu bewerten ist die „gewählte Führung“ (Saskia Esken, Norbert Walter-Borjans), die eindeutig den schlechten Zustand der Partei repräsentiert. Der Kanzlerkandidat ist gegenwärtig ein Lichtblick, auch wenn mache Vorbehalte gegen ihn haben.

Mein Fazit: Im Grunde könnte die SPD Menschen begeistern – nur auf Dauer nicht mit einem einzigen Strahlemann. Wenn sie die besten politischen Kräfte in den Vordergrund stellen würde, wäre sie weitaus besser dran.

Hinweis: Über den aktuellen Stand der Wahl-Umfragen bitte in der ZEIT nachsehen.


Das neue Handy - seit etwa einem Jahr in Gebrauch

Und es ist doch möglich ... die neue Hülle, das alte Smartphone
Heute will ich über etwas schreiben, was ich schon mehrfach kurz erwähnt habe: über ein an sich wundervolles Smartphone. Es heißt IQOO, (IQ00) kommt aus China und ist bei mir nun seit etwa einem Jahr in Gebrauch.

Zweck des Smartphones (für mich)

Dieses IQOO Z1X enthält einen 2,4 GHz Snapdragon-Prozessor 765G, und meines hat acht Gigabyte RAM und 128 GB Telefonspeicher. Das tut an sich nichts zur Sache, sondern soll euch nur zeigen, in welchen technischen Bereichen es sich bewegt. Für meine Zwecke (wenig telefonieren, viel informieren, Gesundheit überprüfen und spontan fotografieren) ist es ganz hervorragend geeignet. Wer jemals ein Chinesen-Telefon kauft, sollte aber wissen, was im Kleingedruckten steht:

Bitte beachten Sie, dass selbst wenn die englische Sprache (oder eine andere Sprache) verfügbar ist, einige Teile des Betriebssystems möglicherweise immer noch in chinesischer Sprache angezeigt werden.

Sobald diese Hürde überwunden ist, funktioniert es wie jedes andere Smartphone auch, und die im IQOO verbauten Kameras sind erstaunlich gut - viel besser, als ich es jemals erwartet hätte. Der eigentliche chinesische Hersteller verfügt über weitere fantastische und überraschend preiswerte Smartphones, von denen allerdings nur sehr wenige in Deutschland erhältlich sind. Das ist sehr schade, weil die Qualität unzweifelhaft gut ist.

Die Frage eines Lederetuis war fast unlösbar

Nun liebe ich diese netten Lederhüllen, die es angeblich für jedes Smartphone gibt. Also musste eine her - und hier beginnt es knifflig zu werden. Der chinesische Exporteur behauptet, von nichts zu wissen, der deutsche Vertreter „jenes namhaften Herstellers aus China“ wehrt ab.

Und die angeblichen Edel-Manufakturen, die behaupten, „handgefertigte“ Hüllen aus Leder für alle gängigen Fabrikate produzieren? Dort wurde ich abgewimmelt, was in mir den Verdacht erweckt, dass die Sache mit der „Handfertigung“ eher eine Werbeaussage ist als eine Tatsache.

Nach einer krassen Fehlinformation eines bekannten Händlers mit einem falsch dargestellten Etui hatte ich die zunächst die Nase voll und benutzte ein pappenähnlich aussehendes Etui aus Indien. Auch bei diesem entsprach das Foto nicht dem tatsächlichen Aussehen. Kurz: es sah absolut billig aus -vor allem von vorne (die Rückansicht täuscht etwas).

Vor einigen Tagen kam mir nun eine Idee: Wenn ich eine Leder- oder Kunstleder-Hülle finden könnte, die vorne keine Lasche oder andere Abdeckungen hat, dann müsste doch ...

Um es kurz zu mache: Das Wunder geschah. Ich musste zwar erst einmal die innere Kunststoff-Halterung herausrupfen und meine eigene hineinkleben - aber dann sah alles super aus - und funktionierte vor allem auch.

Und würde ich das Smartphone noch einmal kaufen?

Würde ich das Smartphone noch einmal kaufen? Der Preis ist immer noch interessant - aber auch der Original-Hersteller hat hübsche Kinder, wenngleich in Deutschland nicht alle Modelle angeboten werden. Und dann und wann muss man ein wenig improvisieren, wie ich schon schrieb. Letztendlich ist aber die Frage, ob es sich lohnt, gut den doppelten Preis für ein Smartphone der beiden Marktführer in Deutschland auszugeben.

Ein etwas angejahrter Testbericht ist hier zu finden.