Skip to content
Dem liberalen Geist eine Stimme geben - das ist sehpferd

Es brennt ... in unruhiger Nacht

Das Feuer wütet - riesige Rauchwolken erscheinen am Himmel
In der letzten Nacht weckten mich die Sirenen der Feuerwehr und kurz darauf hielten zwei Einsatzfahrzeuge in meiner unmittelbaren Nähe. Der Brand war allerdings in einem als leer stehend geltenden Mehrfamilienhaus in einer engen Gasse ausgebrochen - schwer zugänglich für die Löschtrupps.
Aufstieg, um durch die Lücke zu löschen

Offenbar wurde das Feuer dann von mehreren Seiten bekämpft. Einmal aus der Nähe, dann aber auch von der Hauptstraße aus durch eine Lücke in der Bebauung. Und so sah es heute morgen aus:
Nach dem Löschen

Gefühle im Bildungsbürger-Deutsch: die Empathie

Heute bin ich - nicht zum ersten Mal - über die „Verwissenschaftlichung“ der Sprache gestolpert. Sie begann, als sich betuchte Bürger aus den (damals sehr teuren) Konversationslexika informierten und dieses Wissen oder Halbwissen dann bei Begegnungen lebhaft verwendeten. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts steuern Psychologie und Soziologie zahllose Begriffe bei, deren Bedeutung eher „nebulös“ ist.

Unwort "Empathie"

Nun - mein Wort für heute war „Empathie“. Das Wort steht für eine Fülle von Gefühlen, die mit dem „Verständnis für andere“ zusammenhängen. Wahrscheinlich könnte man Buch über diese Vorgänge schreiben. Es würde von der Entstehung über die Möglichkeiten und Auswirkungen reichen bis zu den Prozessen, die nötig sind, um solche Gefühle zu haben, zu erfühlen oder zu übermitteln.

Das macht aber kaum jemand. Stattdessen wir plakativ behauptet, dies oder jenes sei „Empathie“.

Ei, ei - da ist Widerspruch angebracht - denn das Wort existierte bis weit nach 1900 nicht einmal im Bildungsbürgerdeutsch. Die Tatsache ist leicht, zu beweisen, weil es in den gängigen Konversationslexika fehlt. Bis etwa 1990 (!) kam es auch in der Presse kaum vor - und heute ist es zu einem Modewort geworden.

Ist das Etikett weg, steht der Begriff nackt da

Wenn man das Wort entzaubert und die „Verwissenschaftlichung“ wegnimmt, also das Etikett abzieht, entdeckt man dahinter einen großen Strauß von Gefühlen. Alle basieren mehr oder weniger auf dem Versuch, andere Menschen in ihrem Sein und Fühlen besser zu verstehen.Oder, wie jemand schrieb, die „schwierige und berechnende Aufgabe wahrzunehmen, sich in andere hineinzuversetzen. Das ist eine brauchbare Formulierung, die den üblichen „Gefühlskitsch“ vermeidet.

Erläutern statt Psycho-Geplapper

Der verlinkte Artikel zeigt, dass wir alle verlieren, wenn wir das übliche „Psychogeplapper“ verwenden. Was wirklich nötig ist? Wir müssen uns (auch wenn das sehr rational klingt) über die Prozesse klar werden, die wir benutzen, wenn wir Gefühle verstehen wollen oder von anderen in unseren Gefühlen verstanden werden wollen. Und nur nebenbei: „Verstehen“ ist erlernbar, und ebenfalls erlernbar ist, jemandem das Gefühl zu geben, verstanden zu werden.

Und was sagt uns das?

Je mehr wir Begriffe nachplappern, die wir nicht verstanden haben, umso mehr Schaden richten wir an. Wollen wir hingegen Nutzen stiften, so tun wir gut daran, die Hintergründe menschlicher Gefühlsregungen zu begreifen und unser Verständnis zu vermitteln.

Quellen und zum Weiterlesen:

Ausführliche Beschreibung der Empathie - Gedankenwelt.
Inflation des Begriffs: dwds
Häufigkeit und Verwendung heute: Uni Leipzig
Für Menschen, die sich mit Fremdwörtern schmücken wollen: Bildungssprache
Referenz Konversationslexika: Meyers, Leipzig 1994.



Female Empowerment – intellektuelles Dummgeschätz?

In einer der letzten Wochen habe ich den Begriff ein paar Dutzend Mal gehört: Female Empowerment. Damit hoffte der Fernsehsender, „Vox“ seiner weiblichen Klientel sozusagen die „Emanzipationsimpfung“ zu geben. Sie hilft zwar nicht gegen „Female Shopping“ (1) und „Female defined Wedding“ (2), macht sich aber gut. Redet nicht „jede Frau“ davon?

Worüber angeblich „jeder redet“ ist nicht immer das, worauf es ankommt. Ich erinnere mich an Zeiten, in denen „jeder“ über „Selbsterfahrung“ gesprochen hat. Es war ein entsetzliche dummes, intellektuell erscheinendes Gelaber. Auf Partys der Schickeria machte es sich gut, „den“ Guru zu kennen, der damals eine ganze Generation von Psychotherapeuten beeinflusste.

Heute liest sich das so (3):

Heute hat aber insbesondere „Female Empowerment“ beziehungsweise „Woman Empowerment“ Einzug in die öffentliche Diskussion gehalten. Starke, selbstbewusste Frauen, die für ihre Gleichberechtigung, Rechte und Freiheiten kämpfen, sind die Vorreiterinnen der Bewegung – von Aktivistinnen über Politikerinnen bis hin zu Stars, welche die Aufmerksamkeit immer wieder auf dieses wichtige Thema lenken.

Wie man/frau "öffentliche Diskussionen" erzeugt

Die öffentliche Diskussion? Bedeutet das nicht, dass Kampagnenreiterinnen, teils mit Hilfe von PR-Beraterinnen, soziale Netzwerke mit Themen überfluten, die dann über Journalistinnen wieder ans Volk gebracht werden? Und die sogenannten „Stars“? Greifen die nicht liebend gerne auf, worüber gerade alle reden?

Selbstbewusstsein gewinnen - das ist im Grunde alles

Jeder Mensch kann gewinnen, wenn er oder sie selbstbewusst auftritt. An sich selbst und die eigene Meinung zu glauben, kann sehr hilfreich sein - vor allem, wenn du dadurch einen persönlichen Gewinn erzielst. Aber das kann jede und jeder- er/sie muss sich nur trauen, es zu tun.

Phrasen, Party-Geschwätz, und Umsatz

Was bleibt? Ein dummes Party-Gewäsch. Die üblichen Phrasen der Pseudo-Intellektuellen und Kampagnenreiter - und ein gutes Geschäft für alle, die „Empowerment“ in Seminaren anbieten.

Schön wäre, wenn wir über tatsächliche Erfolge reden würden. Und etwas mehr über Fakten. Denn „Empowerment“ ist heute kaum mehr als ein Schlagwort - und von dergleichen haben wir wirklich gerade genug.

(1) Weiblich definierter Kleider-Einkauf. (Verballhornung)
(2) Weiblich definierte Hochzeitsrituale. (Verballhornung)
(3) Zitat aus "women.at"

Gefühle, Sprache und Wissenschaft - was ist eigentlich „echt“?

Wenn ich ernsthaft an einem Thema arbeite, schreibe ich wenig auf „sehpferd“. Und gegenwärtig arbeite ich ernstlich das Thema „Gefühle“ ab. Das Wort wird ähnlich nebulös und daher verwirrend gebraucht wie das Wort „Liebe“.

Manche Autoren meinen, „Gefühle“ seien Empfindungen, andere glauben, das einzig richtige Wort sei „Emotionen“. Sogar das Wort „Gemüt“ erscheint plötzlich aus der Versenkung.

Ebenso verwirrend ist der Ort, an den sich die Gefühle binden. Die überkommene Überlieferung vermutet ihn „im Herzen“, die Religion in „der Seele“ und die Psychologie in „der Psyche“. Im Gehirn vermutet ihn - bis heute - kaum jemand unter den Alltagsmenschen.

Vor einigen Jahren sprach ich mit einem Mediziner, der mir erklärte, man würde heute über Kenntnisse verfügen, die noch vor 20 Jahren undenkbar gewesen wären. Das brachte mich dazu, darüber nachzudenken, warum sich das Grundlagenwissen über unsere Gefühle kaum verändert hat. Und dies, obgleich sowohl die Kybernetik wie auch die Gehirnforschung große Fortschritte gemacht hat.

Gefühle - Geheimwissen als Spielball?

Könnte es sein, dass sowohl Psychologen wie auch andere ganz bewusst einen Schleier über unsere Gefühle und Regungen ausgebreitet haben? Versuchen sie, eine Art esoterisches Geheimwissen um etwas aufzubauen, das sie „die Psyche“ nennen? Fest steht: Fakten verkaufen sich ausgesprochen schlecht. Wer nicht zufrieden damit ist, was ihm (oder ihr) die Professur einbringt, muss Bücher schreiben, die sich zehntausendfach absetzten lassen. Und das ist ausgesprochen schwierig, wenn man sich an nüchterne, überprüfbare Fakten hält.

Fünf Jahre "Neues Sehpferd"

Ich habe mal wieder ein Jubiläum verschlafen. Denn das „Neue Sehpferd“ ist dieser Tage fünf Jahre alt geworden - für eine Blog-Neugründung ohne kommerziellen Hintergrund ist das schon fast sensationell.

Das Original-Magazin „Sehpferd“ ist allerdings deutlich älter - inzwischen gut 18 Jahre, wobei die Wurzeln noch weiter zurückliegen. Der Anfang glich eher einer Art „Wundertüte“, aus der jeder das entnehmen konnte, was ihm gerade passte. Ich verwendete deutsche, englische und skandinavische Quellen, um ein eher unverbindliches Nachrichtenmagazin in Blogform zu erschaffen. Das reichte damals in jeder Hinsicht.

Kritisch und liberal - das neue Sehpferd wurde jetzt fünf Jahre alt

Die Inhalte wandelten sich - doch heute wie gestern steht „Sehpferd“ dafür, das Mediengeschehen kritisch zu beobachten. Angesichts der Entwicklung der heutigen Medienlandschaft ist dies nötiger als jemals zuvor. Denn nicht nur die „Neuen Medien“ und die Boulevardblätter nehmen es „mit der Wahrheit nicht so genau“. Auch als seriöse bekannte Tageszeitungen versuchen, ihre an sich oft belanglosen Artikel mit sensationellen Überschriften aufzuhübschen.

Heute kommen die Produzenten von „Fake News“ hinzu sowie Interessengruppen, die ihre Meinungen mit zuvor unbekannter Brutalität in den Vordergrund zu schieben versuchen. Unter dem sozialen Schutzschild verborgen tauchen immer mehr Gruppen auf, die ihre Meinung für die einzig richtige halten. Sie kommen von links und von rechts, aus extremen evangelikalen Gruppen ebenso wie aus der LGBTQ-Szene, aus dem extremen Feminismus ebenso wie aus dem krankhaften Maskulinismus.

Der liberale Faktor - kaum gehört

Die liberalen Stimmen haben es immer schwerer, Leser(innen) zu erreichen, während die Extremisten große Sprechblasen in den Raum zeichnen.

Etwas abzuwägen, ist kaum noch gefragt - die Menschen wollen entweder, dass ihnen widersprochen wir oder dass man ihnen zustimmt. Jeder radikalisiert sich auf seine private Weise. Viele wünschen sich die Antworten schon, bevor sie ihre Fragen formuliert haben - falls sie überhaupt noch Fragen formulieren können.

Die Spaltung überwinden

Die Gesellschaft, so heißt es, wird mehr und mehr gespalten. Doch wer spaltet sie? Es sind Menschen. Und es wird wirklich Zeit, dass wir nicht Frauen und Männer, Wessis und Ossis, „Weiße“ und Andersschattierte, „CIS-Leute und LGBTQ-Leute sowie Gender-Ideologen und soziale Binärdenker dafür beschimpfen, was sie sind. Sondern wir müssten sie fragen: „Wie dienst du unserem Land damit?“, „Was tust du damit für unsere Gesellschaftsordnung?“ Oder auch einfach: „Was verbindet uns?“

Ja, es ist noch viel zu tun. Und viel zu schreiben. Vor allem, um die Freiheit des Geistes leben zu lassen.

Vielen Dank, dass ihr dies gelesen habt.