Skip to content

Impfen gehen

Fangen wir mal von vorne an: Du willst geimpft werden, und sieh mal an, es gibt Termine. Du trägst dich ein, bekommst eine Bestätigung. Nun aber kommt das, was jeder Deutsche kennt: Es muss Papier erzeugt werden - ohne Papier geht es gar nicht. Nun ja, geht vielleicht doch - aber dann behinderst du den Ablauf.

Wer will schon den Ablauf all der netten Menschen behindern, die sich freiwillig gemeldet haben, um diesen Dienst an uns zu verrichten?

Formulare, Papier und Fehldrucke

Also druckst du Formulare und Erklärungen aus, liest sie, füllst sie aus ... und ... das war doch noch ein letztes Formular? Irgendwie kommt da nur der Text rüber, aber nicht die Grafik - und ohne die weiß niemand, was das Dokument soll. Irgendwann fällt mir auf, dass unter der Maus ein Hinweis auf den Druck erscheint: Ich müsse erst das Formular des Instituts in den Handeinzug einlegen, bevor ich es drucken könne. Nur habe ich kein Formular, finde es auch nicht. Der Ausdruck von einer anderen (offiziellen) Webseite kommt nicht im richtigen Format: Kein A-4, irgendetwas Undefinierbares. Nach etwas einer halben Stunde war das Formular neu formatiert, konnte benutzt werden und zeigte tatsächlich alles, was zuvor auf dem Bildschirm zu sehen war.

Der Clou: Ich habe es nicht benötigt. Und ein anderes Formular, das ich auch schon unterschrieben dabei hatte, musste ich dennoch vor Ort unterschreiben. Und ich bekam einen Laufzettel ... also noch mehr Papier.

Gute Organisation, höfliches Personal

Ansonsten - Chapeau, meine Damen und Herren - es war alles außerordentlich gut organisiert. Mit Papier anmelden, dann nochmals anmelden, wobei nun endlich ein Computer zum Einsatz kam. Durch ein Zahlensystem aufgerufen werden, ein Arztgespräch (sehr angenehm) - und dort durfte ich dann sogar eine elektronische Signatur hinterlassen. Kurzes Gespräch mit demjenigen, der impfte, eine Wartezeit überbrücken, dann wieder zu einem Schalter gehen und sich abmelden - so ähnlich wie auf dem Flughafen.

Und nochmals: Alles klappte ganz vorzüglich - mit Dank und Anerkennung an das Personal. Nur die Sache mit dem vielen Papier - die hat mich doch etwas verwundert.

Sehpferd: wenige Sätze zur individuellen Freiheit

Falls du dich fragst, für was „ich brenne“: für die Freiheit des Individuums, sich selbst zu definieren.

Wer jetzt frohlockt, dem wiederhole ich den wichtigsten Ausschnitt aus dem Satz: „sich selbst“.

Immer noch froh?

Seht mal, wenn ich weißhäutig, norddeutsch, liberal, heterosexuell oder introvertiert bin, dann darf ich mir diese Attribute zuschreiben. Selbst, wenn dies alles zutrifft, darf mich niemand zwingen, mich so einzuordnen.

Das ist sie, die berühmte Freiheit des Individuums – sich gar nicht einzuordnen, sondern einfach als Person zu existieren.

Mein Beitrag zum Thema, etwas ausführlicher, Liebe, Freiheit, Sehpferd. Sehpferd - das Jubiläum.