Skip to content

Wer glaubt eigentlich noch der CDU?

Nein - ich bin auf keinen Fall ein Freund der Linkspartei. Aber ich bin ebenfalls kein Freund der Menschen, die auf jeden Fall verhindern wollten, dass Thüringen eine funktionsfähige Regierung bekommt. Und vor allem: Ich verachte Menschen, die keine Verantwortung übernehmen wollen, wenn es nötig ist. Und das heißt: Ich verachte nun auch die CDU, die Junge Union und diejenigen Teile der Presse, die sich als CDU-Speichellecker erwiesen.

Wir werden dieser Tage wieder ein paar Arroganzkönige der Bundes-CDU sehen, die sich vor den vorgehaltenen Mikrofonen rechtfertigen - es lohnt sich meiner Meinung nicht einmal, mehr, ihnen zuzuhören.

Denn hätte es jetzt Neuwahlen in Thüringen gegeben, dann wäre die CDU so tief in den Keller gesackt wie noch nie zuvor - und das wusste die Berliner CDU recht gut. Und unter diesem Gesichtspunkt wird heute jedes Wort aus CDU-Mündern zu bewerten sein, dass in irgendein Mikrofon geblasen wird.

Noch einmal Hi-Fi - ich hoffe zum letzten Mal

Anfang März sah ich mich veranlasst, mich (mal wieder) mit Hi-Fi zu beschäftigen. Eigentlich ist das kein Thema mehr, weil jedes Handy mit Bluetooth oder Ohrhörern hübsche Resultate liefert. Aber ausgerechnet, als die Liebste eine CD (ja, eine CD, die gibt es noch!) abhören wollte, versagte der CD-Spieler, TEAC aus der Serie 300. Da es schon der Zweite war, der innerhalb von 10 Jahren den Geist aufgab, dachte ich mir: Auch andere Mütter haben hübsche Kinder. Und weil ich mit Hi-Fi wirklich nicht angeben muss wie zehn hüllenlose tanzende Schwarzafrikaner (man bemerke das positive Neusprech!), suchte ich nach Alternativen.

Wann immer ich suche, trifft ein erstes Blick auf „What Hi-Fi“. Die Zeitschrift hatte schon das Protzen mit „Boliden“ aufgegeben, als andere noch Geräte für 5.000 Euro empfahlen. (Tun sie es heute nicht mehr?) Separat natürlich, weil das zur Orientierung „technisch versierter“ Enthusiasten gehört.

Nun gut - gut ist, wenn das Richtige drin ist - und deshalb hatte ich mich bald für Cambridge entschieden, jene britische Nobelmarke, die nahezu überall hoch gelobt wird - allerdings fast ausschließlich im Vereinigten Königreich. Und weil ich immer schon für „Downsizing“ war, wurde es der Zwerg von Cambridge Audio. Das Baby von Cambridge wurde zwar nicht unmittelbar empfohlen, aber es hatte alles, was ich wollte.

Macht sich gut auf einem Flötotto-Schrank, kostet nicht alle Welt und erfüllt die Bedürfnisse. Harmoniert prächtig mit den etwas angejahrten Wharfedale-Boxen und überhaupt - weniger ist heute mehr. Zu meiner Überraschung funktioniert jetzt auch DAB bei mir - das ist auch mit an Bord.

Bei deutschen Testern kommen tauchen britische Produkte entweder gar nicht auf oder sie werden armselig bewertet - was ich sehr wundert. Denn als in Deutschland aus den teuren Miniboxen noch spitziger Taunus-Sound kam, waren Firmen wie KEF und Wharfedale längst mit Super-Regalboxen im Geschäft. Ja ... gut, ich selber habe in einem anderen Raum deutsche HECO-Boxen, die erstens uralt sind und zweitens aus Platzgründen „falsch“ aufgestellt wurden - und die dennoch immer noch einen halbwegs perfekten Sound liefern.

Ich verlinke zu What-Hifi (Verstärker) aus der Zuversicht, dass es sich um ein hervorragendes Testmagazin handelt, nicht aus kommerziellen Gründen.