Skip to content

Jemanden betören

Das Betören, früher auch „Bethören“ geschrieben, wurde schon in alten Zeiten mit der Liebe in Verbindung gebracht. Insbesondere „das Schöne“, „die schönen Weiber“, der Wein und „die böse Lust“ wurden bezichtigt, jemanden zu „betören“.

Im Wort steckt der Tor oder der Narr. Wenn jemand von einer Frau betört wird, kann er vernarrt in sie sein und er lässt sich von ihr zum Narren machen – er handelt also dann „töricht“.

Das Fremdwort „faszinieren“ kann den Sachverhalt nicht ganz wiederzugeben – eine Faszination muss nicht zwangsläufig töricht sein. Indessen kann jemand während einer Verführung durchaus betört werden.

Besser ist, das „Bezaubern“ wieder aufleben zu lassen, oder in der Abwandlung für Intellektuelle: das Becircen oder „Bezirzen“. Alle anderen angeblichen Synonyme beinhalten nicht den Zweck des Betörens: Den anderen so zu verwirren, dass es sich zum Narren machen lässt.
Categories: deutsch | 0 Comments
Vote for articles fresher than 7 days!
[2]Derzeitige Beurteilung: 2, 1 Stimme(n) 236 hits
Defined tags for this entry:

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Form options