Skip to content

Zahlenspiele oder reale Erwerbsarmut?

Durch meine Tätigkeit im IT-Bereich und meine langjährigen Betrachtungen statistischer Daten bin ich skeptisch gegenüber Zahlenwerken – besonders dann, wenn sie vor Wahlen präsentiert werden.

Nun also hat die Hans-Böckler-Siftung, die den Gewerkschaften nahesteht, eine Studie veröffentlicht, in der auch Deutschland erwähnt wird – und zwar mit einem Anstieg der statistischen Erwerbsarmut um 100 Prozent, wenn man 2004 mit 2014 vergleicht. Verständlich, dass die Böckler-Stifttung dabei verschweigt, dass die Arbeitslosenquote 2014 bei 4,9 Prozent lag, während sie 2004 noch etwa 10,5 Prozent betrug.

Die Forscher der Böckler-Stiftung behaupten, dass „Förderprogramme mit Qualifizierungs- und Weiterbildungsangeboten „ positive Auswirkungen auf das Einkommen hätten und damit der Erwerbsarmut entgegenwirken würden. Da Interessante daran: Diese Angebote gibt es allerdings im Übermaß – und der Sinn dieser Maßnahmen? Mal wird er bezweifelt, dann wieder gelobt – und wirklich handfeste Zahlen sind nur scher erhältlich. Auch dies hat Gründe, die in der Statistik liegen. Und ind er Frage, ob ein Arbeitsloser wegen der Qualifizierung, trotz der Qualifizierung oder unabhängig von der Qualifizierung (also aus anderen Gründen) vermittelt werden konnte. Einer Schätzung zufolge nützt Weiterbildung, aber eben nicht so stark, wie angenommen (Zitat):

Weiterbildung hebt die Beschäftigungschancen von Frauen um 20 Prozent und von Männern um 12 Prozent.


Diese Zahlen beweisen, dass Weiterbildung nützt –aber keine Wunder bewirken kann. Fragt sich also, was uns die Böckler-Stiftung wirklich sagen will.

Daten, Fakten, Meinungen: Quelle (Böckler) , Interpretation (Böckler), Pressebericht (Beispiel).