Skip to content

Heldenverehrung für den Literatur-Papst?

Wie ihr vielleicht wisst, halte ich Feuilletons für einen notwendigen Teil der Zeitungen, der leider aber elitär durchseucht ist. So musste ich heute lesen:

Für den Freitagabend ist die Kabarettistin Lisa Eckhart ins "Literarische Quartett" geladen, die Sendung, die einst das Lebenswerk Marcel Reich-Ranickis krönte.


Was ist denn das? Elitäre Heldenverehrung für den Mann, der einst als „Literatur-Papst“ gefeiert wurde? Niemand bezweifelt die Verdienste und das Temperament von Herrn Reich-Ranicki. Aber Achtung - wir leben im Jahr 2020, und inzwischen gab es eine Modernisierung des Formats - und neue Gedanken über Literatur, Satire und Eliten.

Fakten gefällig?

Wer nachsehen möchte, wer jemals zu den Gästen gehört und welche Bücher besprochen wurden, der darf gerne nachsehen - Wikipedia hat alles fein säuberlich aufgezeichnet. Übrigens: Meinungsfreiheit gilt für alle - für den Autor Maxim Biller wie für die Autorin Lisa Eckhart.

Meinungsmache?

Ich nehme an, dass der Meinungsbeitrag der „Süddeutschen“ auf Emotionen beruht. Er erschien dort in der Rubrik Medien/Antisemitismus. Leider kann ich dazu nichts sagen, da ich den Artikel dank der Abo-Schranke der „Süddeutschen Zeitung“ nicht lesen dufte.

Kultur ist eben nicht für jeden gedacht, nicht wahr?

Der neue Hand-Scanner ist da

Hübsches von Keifel & Hirsch in Budapest - Anno 1904
Mein erster Scanner war ein Handscanner – ein furchtbar hakeliges Instrument, wie es damals so üblich war. Ich musste ihn in den USA bestellen, weil es in Deutschland nichts dergleichen gab. Später hatte ich dann aufwendige Flach-Scanner, die alle einen Nachteil haben: alte Bücher, Zeitschriften und dergleichen lassen sich damit kaum scannen, ohne sie zu zerstören.

Nun habe ich wieder einen „intelligenten Handscanner“, den MiWand 2 Pro. Das Schöne an ihm: Er funktionierte auf Anhieb, wie man leicht an dieser gescannten Anzeige aus einem Magazin des Jahres 1903 entnehmen kann. Was ich zuvor bekommen hatte, geht an den Importeur zurück (das war das Gerät, das mit einer Büroklammer konfiguriert werden musste).