Skip to content

Ach nee, Herr Lindner …

Immer noch - nie wieder FDP
Herr Christian Lindner machte gerade wieder von sich reden. Und man höre und staune: Er könnte sich vorstellen, wieder eine sogenannte Jamaicakoalition anzustreben … (Zitat)

… wenn eine geänderte politische und personelle Konstellation mehr Erfolg verspricht als 2017.


Ach, du liebes Lieschen. Mit wie viele Prozent will Herrn Lindner dann auftrumpfen? Mit sechs oder sieben Prozent? Ähm … falls es dann überhaupt für ihn und seine Mitstreiter für einen Parlamentssitz reicht, was lange noch nicht sicher ist.

Eine neue personelle Konstellation? Da fällt mir doch noch etwas ein … wie wäre es mit dem Austausch der Führungsspitze bei der FDP?

FDP im absoluten Abwind

Der FDP laufen die Wähler davon
Ich hätte niemals gedacht, dass ich als Liberaler irgendwann einmal konservativ wählen würde. Die Sozis kommen schon lange nicht mehr infrage, seit der letzten Wahl vor allem wegen des unsinnigen, klassenkampfähnlichen Sozialgelabers. Nun schicken sie wieder ihre Speerspitzen vor, um eine angebliche Zwei-Klassen-Gesellschaft heraufzubeschwören. Und die soll mit einem Pipifax wie der Einheits-Krankenversicherung endgültig eliminiert werden? Wie einfältig kann man als Sozialdemokrat denn eigentlich sein? Auch in der Grünen Partei sind für meine Begriffe noch viel zu viele Ideologen, wenngleich deren Anzahl abnimmt.

Nie wieder FDP - so denken viele FDP-Wähler

FDP – nie wieder! Und damit bin ich keinesfalls alleine, denn … (Zitat)

Nur zwei Drittel der liberalen Wähler (66 Prozent) würden ihre Stimme bei einem neuen Wahlgang der FDP geben.


Soweit Volksbefragungen.

Ich persönlich glaube, dass Lindner und seine Gefolgsfrauen und Gefolgsmännern auf Dauer wieder um ihre fünf Prozent bangen müssen – immerhin halte ich FDP-Wähler für klug genug, Wunschträume von Fakten zu unterscheiden. FDP-Politiker schaffen das offenbar nicht.

Sehpferd und Jazz

Nicht nur eine ernste Sache ist eine wahres Freude
Damit Sie halbwegs wissen, woher ich meine Inspiration beziehe, schreibe ich Ihnen hier etwas über - Musik.

Ich höre gerne Musik. Ich höre gerne Musik, die mich belebt. Und ich höre gerne sinnliche Musik. Deswegen höre ich oft Jazz.

Weil ich nicht nur fühlen, sondern auch denken kann, hadere ich mit den Menschen, die über die Geschichte des Jazz schreiben. Insbesondere solche, die über die Anfänge fabulieren: alles New Orleans, alles Amateurmusik, alles Südstaatenklischees? Das ist unredlich. In den letzten Jahren wurden viele dieser Klischees aufgeweicht, und im Grunde müsste die Jazzgeschichte neu geschrieben werden; weniger Romantik, mehr Fakten, weniger Mythen, mehr Nachprüfbares. Der Jazz ist nicht irgendwie von New Orleans nach Chicago geschippert. Er wurde vielmehr über Medien verbreitet- erst dadurch bekam er die Bedeutung, die er im 20. Jahrhundert hatte – und heute noch hat.

Gleich hinter dem Jazz stehen „Stimmen“ – ich weiß, das ist keine Musikrichtung. Aber ich liebe schöne Stimmen, vor allem eindringliche, jazzige, aber auch sinnliche weibliche Stimmen. Die Stimmen müssen für mich den Anklang des Menschseins haben. Deswegen sagt mir der Belcanto gar nichts. Opern amüsieren mich, aber ich fange mit den gekünstelten Stimmen nichts an. Manchmal lächele ich: wenn über die „Zauberflöte“ gesprochen wird – als „Oper von Mozart“. Und dann wird über die Bedeutung von Mozart salbadert, gerade so, als hätte er die Idee zu diesem Singspiel fürs Volk gehabt. In Wahrheit war es der Schauspieler und Theaterbesitzer Schikaneder, der auch auf Plakaten als Autor angekündigt wurde, „mit der Musik von Mozart“. Und der Ort, an dem sie aufgeführt wurde, war ein keinesfalls ein Ort, an dem sich Menschen mit vergreisten Gesichtern versammelten.


Konzerte? Oh ja. Ich vermeide das Wort „klassische“, weil die Musik, die im Konzertsaal gespielt wird, nur selten „klassisch“ ist. Mich amüsieren die hoheitlichen Gesichtsausdrücke, die das Publikum an den Tag legt. Diese Musik erzeugt Stimmungen, von sinnlich bis mitreißend. Das ist eigentlich kein Platz für das Oberlehrergesicht, sondern für ein Antlitz der Lust an Klang und Form.

Ich mag Tschaikowsky, Rimski-Korsakow und Gershwin. Und dazu so gut wie alle alle mit Vehemenz gespielten Klavier- und Violinkonzerte – vor allem, wenn ich im Konzertsaal sitze. Musik aus Lautsprechern ist ganz nett und hat den Vorteil, dass ich auch mal nur einen einzigen Satz hören kann. Aber sie ersetzt nicht den Besuch eines Konzerts. Ich will wahrhaftig sehen, dass ein Musiker mit Herzblut spielt, und nicht nur die Noten von Blatt pflückt.

Rockmusik? Sie ist mir überwiegend zu laut und zu künstlich. Ich weiß, dass dies so sein soll und vielleicht so sein muss. Aber ganz generell mag ich keine lauten Klangteppiche, schon gar nicht, wenn sie von Gitarren erzeugt werden.

Zurück zum Jazz und zurück zum Heute: Es gibt im Internet mehrere Sender, die ausschließlich Jazz senden. Eine ist „Jazz24“, ein anderer „KCSM“. Etwas gemächlicher geht es bei „Radio Swiss Jazz“ zu – aber es gibt noch viel mehr Sender. Besonders lehrreich ist stets, den Moderatoren von KCSM zuzuhören, die zum großen Teil ausgewiesene Experten für Jazz sind.

Foto: © 2016 by Gebhard Roese, Altenburg, Germany