Skip to content

Zurück mit dem IC2 – die Wagenreihung und mehr

Die Bahn weiß nicht, ob ihre Wagen „so herum“ oder „anders herum“ gereiht sind, ja nicht einmal, was richtig ist.

Und so ergaben sich bei der Abfahrt zwei unterschiedliche Wagenreihungen:
Auf dem Display - erste auf "D"
und:
mal so, mal so: Erste auf A


Auskunft einer Bahnmitarbeiterin: Die Erste ist immer vorne. War sie auch, vor allem im Wagenstandsanzeiger, aber auf dem bahneigenen Display war sie auf „D“, also hinten. Und was ist eigentlich „hinten“ und „vorne“ beim IC2?

In Magdeburg dann die richtige Wagenreihung, aber angezeigt wurde sie als geänderte Wagenreihung. Ob das Geheimnis darin besteht, dass der Zug in Magdeburg die Richtung wechselt?

Richtungswechsel, diesmal am Display richtig


Wenig Raum für Gepäck

Hatte ich den IC2 vielleicht doch über den grünen Klee gelobt? Er ist ja im Prinzip ein Fernreisezug, doch sind die Ablageflächen für Gepäck verdächtig klein. So klein, dass mein Koffer mit Flugreise-Maßen nicht so recht hereinpassen wollte. Unglücklicherweise hatte man mich neben eine Dame setzen wollen, die den Platz am Boden gerne für ihr Gepäck und ihren sonstigen Komfort nutzen wollte, wie mir ihre Mine verriet, nachdem ich sie „gestört“ hatte. Zugleich floss aus ihrem Mund der Satz, es gäbe genügend Gepäckablageplätze im Vorraum. Das wollte ich aber nun wieder nicht. Thanks anyway.

Nun, es gab noch einen komfortablen freien Platz mit Tischchen – die ganze Strecke bis Leipzig nicht reserviert. Und dort konnte ich mich dann ausbreiten, das Notebook aus- und wieder einpacken und einen Kaffee schlürfen.

Übrigens, apropos Bahn: Der Zug war wirklich und wahrhaftig pünktlich.

Im Intercity 2

Der Intercity 2 ist neu bei der Deutsche Bahn, und ich war naturgemäß sehr neugierig, wie es sich darin fährt. Zuvor schon mal dies: Besser als in der alten D-Zug-Plüschklasse, die sich die Bahn noch vor zwei Jahren leistete, allemal.

Der Zug ist ein Doppeldecker – man hat also im „Oberdeck“ einen sehr hübschen Ausblick. Es gibt reichlich Informationen über die Reise von Bildschirmen, die auch den Streckenverlauf anzeigen. – und dies in deutscher, englischer und französischer Sprache. Eingesetzt wird der Zug vorerst nur auf wenigen, im Fernverkehr überwiegend auf den Strecken Dresden-Köln Leipzig-Bremen.

Das Positive: Der Zug ist ausgesprochen bequem, man hat viel Beinfreiheit, und er fährt überraschend leise. Es gibt sogar Snacks, nur leider weder Zeitungen noch WLAN. Letzteres ist besonders eigenartig, weil jetzt sogar die regionale S-Bahn Gratis-WLAN anbietet.

Pünktlich war die Bahn bisher auf dieser Reise. Ein Ärgernis ist eher der Bahnhof Halle HBF, der über keine moderne Toilettenanlage verfügt. Das ist bei einem solchen, von Kommerz durchzogenen Bahnhof eine Unverschämtheit, zumal dieser Zustand schon über ein Jahr andauert.

Die Bahn und die Legitimation

Erste Phase: Verwirrung

Es ist noch nicht so lange her, da legte man eine Kreditkarte als Legitimation dafür vor, höchstselbst berechtigt zu sein, die Fahrt mit der Deutschen Bahn durchführen zu dürfen. Das hat sich geändert, aber der dumme Bahnreisende weiß es natürlich nicht.

Erste Kontrolle: (Regionalbahn, S-Bahn, freundliche Dame) „Kreditkarte benötige ich nicht mehr! Haben Sie ihre Bahncard dabei? Danke schön“.

Zweite Kontrolle (ICE, Zicke): „Dann hätte ich bitte gerne Ihren Personalausweis.“ „Ich denke, Sie benötigen keine Identifizierung mehr?“ „Doch haben Sie die Rückseite nicht gelesen, da steht es doch deutlich!?“ (Beäugt misstrauisch den Personalausweis) „Und ihre Bahncard, bitte!“

Zweite Phase: Bahncard oder schönes Gesicht?

Weitere Kontrollen: Gelegentlich wurde die Bahncard verlangt, manchmal auch gar nichts. Immerhin benutzte ich auf dem Hinweg vier verschiedene Züge, auf dem Rückweg waren es sogar fünf.

Dritte Phase: das Rätsel wird gelöst

Heute habe ich nun die Rückseite meines Tickets gelesen. Ich muss mich mit meiner Bahncard identifizieren. Das reicht normalerweise.