Skip to content

Der Samstag – eine Violinistin, ein Siegersong, Passiflora

das sind sie - die Knospen von vor zwei Wochen gehen auf
Aha, das ist also der Siegersong. Durchschnitt, wie gewohnt. Ich kann nicht einmal sagen, wie die anderen waren, denn ich war einer der vielen Menschen, die etwas Besseres zu tun hatten, als ständig diese vor Selbstgefälligkeit triefende Show zu sehen. Ich hörte aber, dass der/die eine oder andere tatsächlich singen konnte, was keinesfalls selbstverständlich ist.

Ich selbst habe mich mit Dmitri Schostakowitsch und Peter Tschaikowsky amüsiert und der wunderbaren Baiba Skride, nicht zu vergessen Andris Nelsons, den ich noch nicht oft dirigieren sah.

Über Nacht ist sozusagen Sommer im Frühling geworden. Meine Passionsblumen tragen nun auch draußen Blüten – sehr hübsch und ein Erfolg der Konsequenz, sie auch bei lächerlichen zwei Grad draußen zu lassen. Ich habe noch ein paar Nachzügler, die erste heute in die Sommerfrische dürfen.

Der Dirigent, der die Musik angeblich nicht ernst nimmt

Kritiker sind eigenartige Menschen. Das Publikum ist begeistert von Modest Mussorgski, von „seinem“ Gewandhausorchester und vom jugendlichen Gastdirigenten. Jener heißt Krzysztof Urbanski, ist junge 36 Jahre alt und dirigiert das Orchester mit Hand und Stab auf sinnliche Weise.

Der Kritiker sieht das anders. Sein gutes Recht. Aber warum beleidigt er den jungen Mann, indem er schreibt:

Aber der (… Gastdirigent …) ist offenbar zu sehr mit sich selbst beschäftigt, als dass er sich neben seiner Dirigenten-Tätigkeit noch ernsthaft mit Musik auseinandersetzen könnte.


Ich bin kein Fachmann für die Feinheiten „klassischer“ Musik und auch nicht für die kybernetischen Beziehungen zwischen Orchester und Dirigent. Aber ich bezweifle mal per „Common Sense“, dass ein Dirigent „mit sich selbst beschäftigt“ sein kann, wenn er einem großen Orchester Klänge entlockt.

Begeistertes Publikum und Standing Ovations

Und – das sei nachgetragen: Das Publikum war nicht deshalb begeistert, weil es den „Reflex auf das pompöse Finale am großen Tor von Kiew“ als nachhaltig imposant empfand. Es war offenkundig begeistert, weil ihm das Konzert und der Dirigent besonders gut gefielen. Und es gab „Standing Ovations“ - die gibt es in Leipzig nicht alle Tage.

Eine Matinee im Gewandhaus

Eine Matinee in einem großen und berühmten Konzertsaal, in dem die besten der Welt die Bühne betreten, ist ein besonders Ereignis. Nicht nur auf der Bühne, sondern auch im Publikum. Kaum schwarz-weiße Pinguine, nur wenig graue Elefanten und auch kaum Damen, die gerne mal ihren teuren Schmuck vorzeigen. Ich denke oft: Wer da morgens um 11 Uhr die Musikkathedrale betritt, der will vor allem lauschen.

Zu Lauschen gab es viel: das Orchester reichlich bestückt, inklusive Lärmmaschinen aller Art, Instrumenten, die zum Bedröhnen eingesetzt werden und solchen, die für die sinnlicheren Klänge gedacht sind. Der eigentliche Effekt der großen Orchester besteht ja darin, sowohl extrem dramatisch und lautstark zu sein wie auch höchst sensibel. Dazu dann noch ein hervorragender Solist auf der Trompete und der neue Dirigent, den das Leipziger Publikum nach und nach zu lieben beginnt: Andris Nelsons.

Man muss die Musik nicht verstehen - nur lauschen

Lassen Sie mich damit beginnen, wovon ich gar nichts verstehe: von der Musik Gustav Mahlers. Seine Fünfte Sinfonie ist wahrhaftig überwältigend, und sie klingt auch heute noch sehr modern. Dennoch ist sie längst Repertoire, und das Interessante daran ist: Den Zeitgenossen des aufkommenden 20. Jahrhunderts war sie zu zickig – und die letzte Fassung, so erfuhr ich, ging gar erst 1964 in Druck. Insgesamt passt also alles ins 20. Jahrhundert. Warum ich nichts über die Ausführung sage? Weil dies keine Musikkritik ist. Musikkritiker hören Tonaufnahmen, gehen in Konzerte, vergleichen dies und jenes, und loben oder verwerfen nach eigenem Gusto. Ich lausche neugierig den Ereignissen, Tönen und Geräuschen. Davon kann man wahrhaftig beeindruckt sein, und auch ich war es.

Das kurze, wunderbare Trompetenkonzert

Bei Mahler waren dann auch alle Reihen nahezu durchgehend mit Zuhörern bestückt. Einige hatten offenbar beschlossen, sich das Stück vor der Pause zu schenken. Nämlich ein Konzert für Trompete und (großes) Orchester, das von Bernd Alois Zimmermann stammt und damit nun aus der Mitte des 20. Jahrhunderts. Es hat den ungewöhnlichen Namen „Nobody Knows de Trouble I see“ und ist (zumindest für „gewöhnliche“ Konzertbesucher) eigenartig instrumentiert – unter anderem wird ein kompletter Saxofonsatz benötigt. Ach so: Versuchen Sie gar nicht erst, etwas mehr darüber im Internet zu finden. Sie werden erschlagen von all den Sängerinnen und Sängern, die das textlich ähnliche klingende Spiritual interpretiert haben. Teils auch sehr schön – aber diese Künstler spielen in einer anderen Liga.

Nun nehmen Sie mal hin, was Ihnen der Banause, der dies schreibt, zu sagen hat: Das Stück ist jede Minute wert, die sie zum Lauschen übrig haben. Es ist ein Trompetenkonzert mit Zwölfton- und Jazzelementen, wie es im Beiheft des Gewandhausorchesters heißt. Das mag so sein oder auch nicht, aber es ist jedenfalls ein wirklich schönes Stück, das sehr bewegt und zugleich versöhnlich klingt. Der Trompeter entlockte seinem Instrument die schönsten Töne, und gerade Trompenliebhaber– egal aus welcher musikalischen Ecke – kommen hier voll auf ihre Kosten. Der Trompeter Håakan Hardenberger (und da staunte ich Bauklötze) gab das Konzert im Gewandhaus schon 1993 – was dafür spricht, dass man Gewandhaus schon einmal äußerst experimentierfreudig war.

Angeblich – so höre ich häufiger – goutiert das Publikum die Musikauswahl des neuen Gewandhauskapellmeisters nicht sonderlich. Wie schade, denke ich noch beim Hinausgehen. Und höre noch eine Stimme hinter mir zu Bernd Alois Zimmermann: „Also, so schrecklich war das Stück doch gar nicht.“

Nein, es war – im Gegenteil – schrecklich schön.