Skip to content

Und noch einmal SPAM – von 2000 Euro auf 6000 Euro?

Diese E-Mail war mir natürlich als SPAM bekannt –wie ich täglich 2000 Euro verdienen kann. Diesmal, so hieß es, könnten es zwischen 2000 und 6000 Euro im Monat sein. Immerhin sind die Spammer jetzt von Tagen auf Monate übergegangen.

Die Adresse der Dame (oder wem auch immer), die mir dies schrieb, residiert im Zeil 107 in Frankfurt. Das Gebäude ist eine Baustelle. Wie nett.

Übrigens fällt mir auf: Es waren auch schon mal 5.000 Euro täglich.

Mit allen Wassern gewaschen – SPAMMER

„Die anderen sind die Spitzbuben, wir nicht!“, das ist sinngemäß neuerdings das Motto eines weltweiten E-Mail-Spams. Originaltext:

Wenn Sie auf jemanden treffen, der ein System an den Mann bringen will und Ihnen verspricht, damit in einem Jahr Millionen Dollar zu verdienen, dann jagen Sie ihn zum Teufel! In Wirklichkeit ist es nämlich, wie Sie mit Sicherheit wissen, nicht so einfach diese Menge an Geld zu verdienen.


Nun wendet man sich an Pseudo-Intellektuelle:

(Das System) … basiert auf Algorithmen, welche den Markt und seinen aktuellen Zustand analysieren.

Klar, wer nicht weiß, was Algorithmen sind, wird begeistert sein.

Und nun, Kinderchen, rechnen wir doch mal: Die Leute versprechen normalerweise, mindestens 2.200 USD pro Tag zu verdienen. Das macht an 365 Tagen 803.000 USD. Und seht mal, dass ist keine Million. Ach, da hat der Onkel, der das schreibt, doch sogar recht, nicht wahr?

Meine einmalige Chance …

Meine einmalige Chance …

Oh, ich bin „auserwählt“. Dachte immer, das wären andere. Leider ist des derselbe beschissene Spam, der immer wieder durch das Internet geistert.

D
iese E-Mail wurde nur an wenige Auserwählte aller interessierten Händler versendet. Sie müssen sich dies ansehen, wenn Sie nicht bereits 5.000 pro Tag verdienen. Sie haben nur einmal die Chance, diese einmalige Gelegenheit zu ergreifen.


Die „einmalige Chance“ hatte ich nun schon fast zwei Dutzend Mal … und warum habe ich sie nicht ergriffen?

Ganz einfach: Wenn jemand weiß, wie er 5.000 Euro Kohle an einem einzigen Tag macht, dann muss er nicht diese räudige E-Mail verschicken.