Skip to content

ESC: Salvador Sobral

Bei dem Mann habe ich mich geirrt. Der Sänger ist besser, als ich dachte - nur sein Bühnenauftritt war in meinen Augen schrecklich. Heißt; ich habe mich vom schrecklich dick aufgetragenen Pathos täuschen lassen und nicht auf die Stimme gehört. Mal sehen, wie er abschneidet.

ESC - oh, man lobt die Vielfalt

Kein Moderator und kein Interviewpartner konnte sich verkneifen, die Vielfalt beim ESC zu loben. Welche "Vielfalt" meinen die eigentlich? Gerade muss ich in der ARD eine gewisse Helene Fischer ertragen. Kommt es noch schlimmer? Wahrscheinlich.

ESC: Ziemliches LaLaLa ... fast alles schon mal gehört

Bei mir war es ein Name, der im zweiten Durchgang der Vorentscheidungen hervorstach. Ein Name ohne Brüste, ohne Milchbubi-Gesicht und ohne Hemmungen, seine Stimme ganz auszuspielen: Jaques Houdek.

Der Rest? Milchbubis, Schönlinge, Trällermädchen, ab und an ein Mini-Highlight. Aber etwas wirklich Tolles, etwas Innovatives, etwas, das restlos begeistert? Nö. Schlager eben, Lalala für den Kommerz. Da kann man schon froh sein, wenn's wenigstens durchgehend gut klingt.