Skip to content

Identitätspolitik

Einst hatten wir Religionen, an die wir uns klammerten. Zum Beispiel das Christentum. Als seine Attraktivität nachließ, hatten wir Ideologien, zum Beispiel die „Linke Gesinnung“. Ich kann mich ziemlich deutlich erinnern, dass wir nach der Links-Rückdrehung eine Phase der Verblödung durchmachten, die wir „Esoterik“ nennen sollten.

Heute haben wir eine Gesellschaftsordnung, in der dümmliche Phrasen aller Art Konjunktur haben. Menschen fragen nicht mehr: „Welchen Weg soll ich gehen, um mein Glück zu finden?“ Sie fragen vielmehr: „Wie kann ich meine Person optimieren“ oder „wie kann ich den maximalen Erfolg erreichen?“

Und wie ist das mit der Identitätspolitik?

Man ist längst nicht mehr Christ. Nicht mehr Sozialist. Nicht mehr Sannyasin bei den orangen Tanten und Onkels. Nicht mehr Hein oder Inge Doof, die sich einreden lassen, sie könnten Manager(in) eines Weltkonzerns werden, wenn sie nur hart genug daran arbeiten würde.

Immerhin können Frau oder Herr Doof hinterher noch feststellen, dass sie einer Illusion verfallen sind.

Und wie ist das mit der Identitätspolitik?

Nun - wir werden danach einsortiert, ob wir eine dumm-weiße Gesinnung haben (die angeblich nichts mit der Hautfarbe zu tun hat, aber dennoch genau so gesehen wird). Das ist ziemlich leicht, weil die Behauptung ausreicht. Zumindest ist das Teil der Masche, die von den Vertreten der Identitätspolitik geritten wird. Das wir alle Kolonialisten sind (man bedenken das Wort „Kolonialwaren“ das noch an manchen älteren Kaufmannsläden steht) sind wir auch alle Sklavenhalter - na, wenigstens die Söhne, Enkel oder Urenkel derselben. Und wenn wir dann noch dumm-heterosexuell sind, und uns um unser „Gender“ nicht die geringsten Sorgen machen, dann werden wir vorgeführt ... als Unbelehrbare.

Frauen werden ausgeblendet

Vergessen habe ich in diesem Zusammenhang, dass Frauen bei dieser Form von „Neuordnung“ gar nicht vorkommen. Biologische Männer, weiß und „CIS“ schon. Denn klar muss ein: Es waren miese weiße Männer, die Kolonien gegründet und das Patriarchat erfunden haben - das kommt so ziemlich in einem Satz bei den Protagonistinnen der „neuen Bewegung“.

Wie definiere ich einen Menschen?

Ich persönlich bezeichne mich als Mensch. Das ist eine besondere Art der Primaten, aber mit differenzierteren Fähigkeiten und Persönlichkeitseigenschaften. Das ist übrigens ein sehr guter Weg, um Menschen zu verstehen. Sodann definiere ich mich über meine Herkunft. Die liegt recht verstreut über ganz Deutschland udn manche Gegenden im Ausland. Letztendlich habe ich mich sehr über meinen Beruf und meine damit verbundene Reisetätigkeit definiert. Und sexuell käme ich nicht einmal auf die Idee, mich als irgendetwas zu definieren.

Nicht in Ideen verkrallen - das schadet nur

Ich werde den Verdacht nicht los, dass Menschen mit der Tendenz, sich in etwas zu „verkrallen“ immer ähnlich denken. Und ihr könnt mir zumindest eines glauben: Ich bin alt genug, um Beispiele dieser Art gesehen und erlebt zu haben.

Oh - noch etwas vergaß ich. Es gibt so etwas wie Vernunft. Ich las etwas darüber in einer Luxemburger Zeitung. Und zum Abschluss zitiere ich, was ich selbst akzeptieren würde:

Die Debatte wäre spannend, wenn man versuchen würde, darüber zu sprechen, wie man eine Gesellschaft gestalten kann, in der Identität sein darf, ohne als fundamentalistisch, homogen und absolut angesehen zu werden. Eine Abkehr von einem unproduktiven, teilweise destruktiven „entweder, oder“ mit dem Ziel, Unrecht abzubauen, wäre ein Anfang.

Und damit, so denke ich jedenfalls, wären wir schon einen Schritt über die aktuelle Situation hinausgegangen.

Gegner, Hasser und Söldner der Ideologen

Jeder hat seine Gegner – das muss so sein, denn wir können nicht alle der gleichen Meinung sein, solange wir Demokraten sind.

Dummheit mit hohem IQ - kein Widerspruch

Vielen Menschen ist das nicht klar. Im Osten nicht, im Westen nicht, und insbesondere in den Schichten nicht, in denen der liberale Geist Teufelswerk ist. Sie versuchen immer mehr, uns zu beeinflussen. Seien sie nun Kommunisten, Rechtsextremisten, Religionsfanatiker oder einfach nur verklemmte Ideologen. Ihr Bildungsgrad oder IQ reich über das gesamte Spektrum: „Dumm mit hohem IQ“ heißt vornehmer: ideologisch verblendet.

Sollten wir sie hassen?

Vermutlich nicht. Zu einem Teil gehören sie zu den Soldaten der Systeme, denen sie dienen – Söldner ohne Sold, aber mit viel Fanatismus gehören ebenso dazu wie bezahlte Systemstörer. Ist es wirklich so chic, Soldat in einer Armee Gleichgesinnter zu sein? Das sollte sich jeder überlegen, der an den Wurzeln der Demokratie oder an den Menschenrechten herumnagt.

Hasser sind nicht wert, sie zu hassen

Doch um sie zu hassen, müssten wir in Hass investieren. Das ist jedoch genau das, was diese Leute beabsichtigen: der Hass gegen sie macht sie populärer, als sie es verdienen.

Abgrenzung: Wer predigt, darf nicht Hass predigen

Manchmal habe ich dies auch getan, insbesondere, wenn die Hasspredigten von jenen ausgingen, die auch sonst predigen: Bischöfe, Pfarrer und andere Religionseiferer. Ihnen kann man gewiss vorwerfen, ihre Stellung zu missbrauchen, gleich, wie klangvoll ihre Titel sind.

Am besten wäre es jedoch, wenn jeder die Meinung des anderen solange akzeptiert, wie die Freiheit, die Demokratie und die Menschenrechte nicht mit Füßen getreten werden.