Skip to content

Gehört der Hass zu Deutschland?

Überall in Deutschland begegnet man jetzt dem Hass auf Fremde. Selbst Menschen, die von sich glauben, ein wenig gebildet zu sein, reden von Subkulturen, die es zu zerschlagen gilt. Und nun kommt das neue Buch, das diesen Hass weiter schüren wird, gleich, ob es nun Hass schüren wollte oder nicht.

Es ist mal wieder Herr Sarazzin, der von sich reden macht. Über ihn schrieb ich 2010:

Meinungsfreiheit zu fordern ist die eine Seite, und dagegenzuhalten, ist eine andere. Bei gewissen Personen der Zeitgeschichte versagen Argumente und Gegenargumente, weil eine Seite bereits in die Ideologie abgeglitten ist – und dagegen sind Argumente bekanntlich machtlos.



Nun hat Herr Sarrazin (und sein neuer Verleger „Finanzbuchverlag“) wieder zugeschlagen – mit einem Machwerk, das „Feindliche Übernahme" betitelt ist. Deutschland ist nach Meinung des Autors weiterhin in Gefahr, und sie wird so langsam bedrohlich – meint Sarazzin. Der Feind ist nach wie vor der Muselmann, und dabei wird heftig an einem eingängigen Feindbild gestrickt. Natürlich ist Herr Sarazzin vorsichtig genug, seinen Hass nicht offenkundig werden zu lassen: Wohlgesetzte Worte verhindern die Absicht, den Islam zu verdammen – und mit ihm all seine Anhänger.

Fragt sich nur noch, warum wir immer Feindbilder brauchen, um uns zu echauffieren. Und warum lassen wir zu, dass gewisse Kreise das Christentum missbrauchen, um beispielsweise „Familienwerte“ durchzusetzen? Warum bekämpfen wir nicht den Radikalismus als Phänomen, der wesentlich mehr Polizisten bindet als die Suche nach möglichen Tätern?

Herr Sarrazin schreibt in einer Weise, in der sich halbwegs intelligente Menschen offenbar angesprochen fühlen: zunächst zurückhaltend, fast analytisch. Es ist so, als würde jemand sagen: „Oh, wissen Sie, ich habe das Alte Testament gelesen – das ist ja nichts als Egoismus, Unzucht, Mord und Totschlag. Und das beweise ich jetzt mal.“

Herr Sarrazin erweist Deutschland einen Bärendienst. Wir haben nämlich schon genug Hass, und es ist unklug, ihn noch zu schüren. Doch wen interessiert eigentlich noch, was klug ist und was unklug? Immerhin verdienen eine Menge Leute daran: der Autor, der Verleger und jeder einzelne Buchhändler.

Ich las das selbstherrliche Vorwort von Herrn S. und einige Artikel in Deutschen Zeitungen, Zum Beispiel in der Süddeutschen.

Für Katholiken ist die Freiheit nach wie vor eine Gefahr

Die Freiheit ist höchst gefährlich – für alle, die damit nicht umgehen können. Da Jugendliche mit der Freiheit nicht umgehen können, muss der Begriff der Freiheit für sie umdefiniert werden. Das jedenfalls meinen ultrakonservative Kreise, und sie bekamen jetzt ihr Buch zum Thema. Die extrem-katholische Presse bejubelte das Buch bereits.

Werbung
Wer so etwas wirklich glaubt, will die Freiheit des Seins konditionieren, das heißt, er will der Freiheit neue Fesseln anlegen, die nichts mehr mit liberalem Denken zu tu haben. Mir scheint, ein neues Buch der belgischstämmigen Autorin Therese Hargot verfolgt dieses Ziel. Ich sage: Wehret den Anfängen. Heute wir versucht, den freien Zugang zu sexuellen Informationen beschneiden– und morgen ist es vielleicht die Gedankenfreiheit selbst, die als gefährlich angesehen wird. Die Katholiken und andere Konservative klatschen erst einmal Beifall. Ihnen passt die ganze Chose nicht – und sie wollen tatsächlich den Begriff der Freiheit umdefinieren.

Der Autor dieser Zeilen weiß (wie auch all die anderen, die mit dem Thema umgehen), dass Freiheit erlernt werden muss. Wer Freiheit mit Beliebigkeit verwechselt, ist einfach dumm – das betrifft leider auch manche Akademiker, die’s besser wissen sollten.

Tatsache ist: Wer frei entscheiden will, muss nicht nur (wie Konservative meinen) in der Lage sein, zwischen „ungünstig“ und „günstig“ zu entscheiden. Doch weitaus schwieriger ist die Entscheidung zwischen „günstig“ und „günstig“. Werde ich Buchhalter oder Ingenieur? Fotograf oder freier Schriftsteller? Das sind einige der Entscheidungen, und nicht alles kann man vielfach erproben. Doch die Sexualität kann jede Frau und jeder Mann für sich frei definieren – für einige Zeit oder lebenslang – und es ist nicht falsch, zu erproben, welcher Weg zum Glück führt. Und ebenso frei sind wir all darin, den Stellenwert der Emotionen, die mit der Sexualität einhergehen, hoch oder niedrig anzusetzen. Klar entstehen dabei auch Konflikte – und auch mit denen müssen wir umgehen lernen.

Dies alles bedeutet nichts mehr als „erwachsen zu werden“. Eine neue Definition von Freiheit ist dazu nicht nötig.

Opfer: weibliche Erotik. Täter: „illiberale Koalition“

Ich sag dir, was du noch sagen darfst ...
Der Philosoph Peter Sloterdijk findet deutliche Worte – in seinem neuen Buch, das von der inzwischen selbst vom Gutmenschentum infizierten Kritiker-Clique genüsslich verrissen wurde. Und in einem Interview mit der SZ. Er findet, dass wir inzwischen von einer „illiberalen Koalition“ des Geistes (1) beherrscht werden, und nennt die Verlierer:

Der große Verlierer ist die weibliche Erotik, um von der Demokratie nicht zu reden.


Werbung
Das trifft es genau auf den Punkt. Man könnte natürlich auch sagen: Unsere Sprache und damit auch unsere Kultur wird von einfältigen Klugscheißern mit Gutmenschenjargon beherrscht, die versuchen, Andersdenkende an die Wand zu drücken.

Bevor Sie selber an der Wand stehen: Wehren Sie sich gegen Gutmenschen-Kartelle.

(1) Leider sind diese Begriffe aus dem Philosophen-Kauderwelsch fast unübersetzbar: „naturalistische Diskurse“ und „sekuritärer Imperative“.
Foto: nach einem historischen SW-Foto.