Skip to content
Dem liberalen Geist eine Stimme geben - das ist sehpferd

Zu viele Trauer- und Einkehrtage

Dieser Tage ist für manche die „nachdenkliche Woche“, bei anderen eher die Woche, in der Depressionen auch ansonsten optimistische Menschen befallen.

Da wäre der Volkstrauertag - er war schon. Dann haben wir den heutigen Gedenktag, den Buß- und Bettag. Und schon bald folgt der Totensonntag. Ja - und da war auch noch Allerseelen, ein Tag, den nur praktizierende Katholiken unter uns kennen dürften.

Bei so viel Einkehr, Gedenken an die Verblichenen, Grabschmuck bei den Gärtnern und Friedhofsbesuchen der Lebendigen - wo bliebt eigentlich die Freude?

Tag der Erinnerung an das sinnlose Töten - der Volkstrauertag

Ein Tag hat sicherlich Sinn: Der Volkstrauertag ist ein Tag gegen das Vergessen. Daran, wie viel Menschen in sinnlosen Kriegen gestorben sind, und wie viele noch an den Folgen leiden. Noch wichtiger ist, an die Opfer des Nazi-Regimes und seiner Befürworter zu denken. Nicht, weil dies zur Routine gehört - sondern damit klar wird, was hinter der Ideologie steckt und welche Folgen dies haben kann.

Die anderen Tage sind eigentlich private Gedenktage - kein Grund, sie zu überhöhen. Und besonders umstritten ist der heutige Feiertag, der Bußtag oder Buß- und Bettag.

Niemand wird in sich gehen - der sinnlose Feiertag

Wer will denn bitte mitten in der Woche „in sich gehen“? Und warum? Wegen der Pandemie? Wer glaubt denn, dass ein einziger Ungeimpfter heute in sich geht und Buße tut? Wer wird sich heute verantworten für seine Versäumnisse? Behörden? Beamte? Politiker? Ach du liebes bisschen - die doch nicht.

Der Buß- und Bettag wurde als Feiertag abgeschafft - und das war gut so. In Sachsen allerdings rühmt man sich, ihn beibehalten zu haben - und deswegen gab es auch in Teilen Thüringens heute keine Zeitung, weil die eben zum Teil in Sachsen verlegt werden.

Jetzt ist Optimismus gefragt

Es reicht - wirklich. Trauer und aufrichtiges Gedenken sind eine Sache - Triefnasen zu sehen, eine andere. Und wer das „Elefantenspiel“ provoziert, verliert selbst den Lebensmut (1). Wenn wir nicht mit Optimismus aus der Krise herauskommen, können wir wirklich gleich einpacken. Also: Vorwärts schauen - und impfen lassen.

(1) Elefantenspiel - den Rüssel hängen lassen

Buß- und Bettag

Wirkliches Gedenken
Ich habe eine teils vage, teils lebhafte Erinnerung an den Buß- und Bettag. Zunächst einmal, dass ich mit dem Tag nie etwas anfangen konnte. Man musste vorher zwei Tage zur Schule, hinterher auch, und am Tag selbst gab es keine Vergnügungen. Am vorausgegangen Sonntag auch nicht, da war Volkstrauertag, und am nächsten Sonntag war Totensonntag. Warum diese Zeit, in der man sowieso wenig unternehmen konnte, noch kulturell so trostlos war – als junger Mann begriff ich es nicht.

Immerhin habe ich am Totensonntag im Jahr 2008 einmal an einer offiziellen Gedenkveranstaltung teilgenommen. Sie war sehr bewegend, vor allem wenn man dabei als Deutscher auf ausländischem Boden steht.

Heute habe ich beim Aufstehen gar nicht dran gedacht, dass Bußtag ist. Das wäre auch so geblieben, wenn ich nicht die Zeitung vermisst hätte. Die aber erscheint in Leipzig, und weil heute in Sachsen Feiertag ist, erscheint eben auch die Ausgabe für Thüringen nicht.

Also war ich heute ohne Zeitung. Die Marktbeschicker und Händler am Ort dürften sich gefreut haben: Die Sachsen fielen heute in Massen ein und kauften, als ob es morgen nichts mehr gäbe.