Skip to content

Der Sinn des Bloggens

Blogger sind zum Erfolg verurteilt. Und wenn meine publikumsintensivste Publikation im Monat keine 21.000 Besucher (nicht auf diesem Blog, versteht sich) habe, dann versuche ich bereits, an den Schrauben zu drehen. Oder mir Gedanken darüber zu manchen, ob ich mit meinen Autorinnen und Autoren (oder mit den Themen) richtig liege.

Warum überhaupt der Erfolg? Ich nehme keine offenkundige Trickwerbung, die sich mühsam als „Advertorial“ tarnt. Ich bespreche aber Produkt (oder gebe sie jemandem zum Besprechen), wenn sie mir gefallen – unabhängig vom Kommerz. Und ich berichte über Firmen und ihre Aktivitäten, wenn ich denke, dass es von allgemeinem Interesse ist.

Wenn man nicht mehr bloggt, sei es aus persönlicher Sicht oder mit journalistischem Selbstverständnis, dann fehlt eine Stimme im Internet. Und mit jeder unabhängigen Stimme werden die Extremisten einerseits und die Gleichmacher andererseits gestärkt. Und vor allem verschwindet der liberale Gedanke, der ohnehin auf dem Rückzug ist.

Das ist der Sinn des Bloggens - jedenfalls hier.

Die Zahlen beziehen sich auf die Liebeszeitung.