Skip to content

Ein selbstbestimmtes Leben führen

Ich weiß nicht, was eine Bloggerkollegin dazu veranlasste, über „Fünf Dinge, die ich nicht mehr machen würde, um anderen zu gefallen“ zu schreiben. Aber es berührte mich, und deshalb will ich es aufgreifen.

Zitat:

Das Leben wird oft komplizierter, wenn man sich verändert – wenn man nicht mehr nach der Nase anderer Menschen läuft …Doch viel wichtiger ist eigentlich glücklich zu sein und das kann man nicht, wenn man sich verbiegen lässt und immer anderen nach dem Mund redet.


In Ihrem Blog verfasste sie zu den fünf Dingen einen eindringlichen Text. Steht sie damit allein? Auf keinen Fall. Hier meine Sichtweise.

Erwartungen

Es gibt Lebenszeiten und Lebensbereiche, in denen man nicht umhin kann, den Erwartungen anderer zu entsprechen. Wichtig erscheint mir, frühzeitige Verfahren anzuwenden und Meinungen zu vertreten, die nicht allen gefallen. Es wird immer Menschen geben, die dich für „meschugge“ oder „pervers“ halten, wenn du auch nur andeutest, dass es ein „Andersdenken“ gibt. Ignoriere sie. Du bist nicht auf der Welt, um allen anderen zu gefallen.

Selbstwert

Der „Selbstwert“ ist ein ebenso wichtiger wie oft missbrauchter Begriff. Er bedeutet nicht, seinen Wert aufzuputzen wie einen Christbaum, sondern ihn zu erkennen und weise einzusetzen – und ihn auch einmal vergessen zu können.

Perfektion

Passt eigentlich nicht so recht zu einem Menschenleben. Und ich sag das Gleiche wie fast alle klugen Menschen (siehe Quelle): “ Du musst nicht perfekt sein. Nur, wenn es wirklich darauf ankommt, solltest du alles geben, was dir möglich ist.“ Manchmal reicht allerdings auch weniger. Das beste Prinzip besteht darin, mit einem möglichst geringen Einsatz den größtmöglichen Erfolg zu erzielen. Man sagt dazu auch „Hebelprinzip“

Was andere von dir denken

Es kommt darauf an, ob du drauf angewiesen bist, was andere von dir denken. Ferner ist wichtig, was deine Kunden, Klienten oder andere Geldgeber von dir denken. Ansonsten gilt: Die Leute reden sowieso von dir –also kannst du fast alles tun, was du willst. Ein Teil findet es gut, einem Teil ist es schnuppe, und ein Teil regt sich darüber auf. Na und? Ein Tipp noch: Aus der Sicht der Psychologie gibt es ein „Selbstbild“ und ein „Fremdbild“, und normalerweise warnen Therapeuten davor, wenn das eine sich vom andren unterscheidet. Wenn das eine vom anderen abweicht, heißt das aber nicht automatisch, dass dein Selbstbild „falsch“ ist. Es ist nur anders.

Sich beweisen

Seine Kernkompetenz sollte man wirklich ständig unter Beweis stellen können. Alles andere muss man nicht beweisen, posten oder präsentieren. Es gibt viel zu viele Menschen, die vom Wissen unbeleckt sind und anstelle ihrer Kennerschaft lieber eine Meinung auf den Lippen führen. Es ist das gute Recht jedes Menschen, eine Meinung zu vertreten. Da heißt aber nicht, dass diese Meinung wirklich bedeutsam ist.

Fazit

An seinem Selbstbild festzuhalten, selbst, wenn es andere nicht teilen, ist nichts für Feiglinge. Die Möglichkeit des Andersseins erfordert Mut und Konsequenz. Ich halte es da mit Fritz Perls: „Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie ihr mich gerne hättet.“

Wieder sind SPAM-Glücksritter unterwegs

Diesmal sind es fragwürdige Gestalten, die E-Mail versenden. Es geht dabei um eine Software Namens „CryptoCode“, und behauptet wird, dass es in der TV-Show "Höhle der Löwen" vorgestellt wurde. Versprochen wird von den Scammern – wie schon so oft zuvor – das man „mehr als 2000 Euro pro Woche“ verdienen kann.

Die Behauptung ist frei erfunden, wie zahllose Medien inzwischen berichtet haben. Was die Betrüger aber nicht daran hindert, immer wieder Menschen zu finden, die auf den versprochenen „schnellen Gewinn“ hereinfallen.

Watson, lernen Sie Deutsch!

Mit Amors Feile kann man sicher die Liebe zurechtfeilen, aber erst, wenn Amors Pfeil getroffen hat. Und wenn man ihn dann „zum Spieß umdreht“, dann geht der „Feil“ vielleicht nach hinten los.

Ach, wo wir das gelesen haben? Diesen Text wagt WATSON seinen deutschen Lesern vorzusetzen:

Doch man kann Amors Feil auch zum Spieß umdrehen und sich so richtig köstlich über Pärchen und ihre vermeintlichen #CoupleGoals aufregen – gerade jetzt, wo der Valentinstag immer näher rückt! Denn mal ganz im Ernst, es gibt nicht etwa umsonst ähnlich viele Memes übers "zufriedene Alleinsein", wie zum Thema "glücklich zu zweit", fragt nur mal bei Jodel oder Instagram nach.


Wer bei Watson „über uns“ liest, findet dort genügend Redakteure, die eigentlich der deutschen Sprache mächtig sein müssten, und laut Impressum ist das Nachrichtenunternehmen sogar in Deutschland (Berlin) angesiedelt.

Watson, lernen Sie Deutsch!

Experten, Berater, Problemlöser … wer braucht sie?

Experten (oder besser: „Kenner einer Materie“) werden benötigt, wenn wir sozusagen „im Dunkel tapsen“ – also von dem, was wir vorhaben, planen oder was sonst erkennbar blüht, keinen Schimmer haben.

Wozu brauchst du möglicherweise Experten?

Die Frage „wie erweitere ich mein WLAN sinnvoll“ ist beispielsweise eine solche Frage, denn sie taucht – auch wenn die Anbieter von Routern etwas anders behaupten – ständig wieder auf. Die erste Antwort wäre: Es kommt auf die technischen Voraussetzungen, die Beschaffenheit deiner Räumlichkeiten und die erwünschte Reichweite an. Ein Experte benötigt also immer zuerst Informationen über die Umstände, unter denen du etwas erreichen willst. Deshalb kann er beispielsweise die Frage nicht beantworten, was „die beste Lautsprecherbox“ ist.

Wann brauchst du Berater?

Dazu gehört alles, was das Leben, Teile des Lebens, das Verhalten, die Bewerbung oder die Partnerwahl oder sonst etwas, das einen wirklichen Wandel bewirken soll. Ein guter Berater erschließt dir dein Potenzial und weist dir auf diese Weise die möglichen Wege – dazu braucht ihr beide viel Zeit. Ein schlechter Berater fragt wenig, nimmt ich kaum Zeit und handelt nach Schablonen – das übrigens recht typisch für „Hotlines“.

Wann hast du ein Problem, und wie erkennst du es?

Die dritte und sicher bedrohlichste Situation, in der du einen fähigen Berater brauchst, ist ein echtes Problem. Es zeichnet sich dadurch aus (jetzt lach nicht), dass du keine Lösungen mehr hast. So logisch und vielleicht auch albern das klingen mag: Es stimmt. Denn als du noch Lösungen hattest, hast du all deine Probleme überhaupt nicht bemerkt. Meist war die Natur oder die Erfahrung so bereitwillig, dir mit einem kybernetischen Prinzip, der Rückkoppelung, zu helfen.
Continue reading "Experten, Berater, Problemlöser … wer braucht sie?"

Bloggers Frust

Auch schön - aber das Sein besteht nicht nur aus der Wettervorhersage
Was bleibt gegen Ende des Tages?

Viel gelesen, viel recherchiert, viele Zusammenhänge hergestellt.

Dann etwas geschrieben – und vielleicht noch etwas.

Und am Ende des Tages?

Hoffen, dass davon ein wenig gelesen wird. Und wenn es gelesen wird, dann die Hoffnung, dass es auch verstanden wurde. Ja – und nehmen wir einmal an, dass es verstanden wurde – die Hoffnung, dass daraus etwas Positives entsteht.

Meist bleibt es bei der Hoffnung.