Skip to content

Rundfunkgebühren und wundersame Ansichten

Die Presse und das öffentlich-rechtliche System von Rundfunk und Fernsehen sind einander nicht grün. Und dies, obgleich man auf vielen Gebieten zusammenarbeitet.

Die Online-Frauenzeitschrift „Wunderweib“ zieht die Feministinnenkarte und schreibt etwas umständlich (Zitat):

Auch findet sich die Frage, ob die Rundfunkgebühr die etwa 1,5 Millionen Alleinerziehende - also zu rund 90 Prozent Frauen! - diskriminiere.


Begründet wird dies damit, dass diese „mit nur einem Einkommen mehr bezahlen als Menschen, die … mehrere Gehälter beziehen.“

Nun ist es so: Der Rundfunkbeitrag wird vernünftigerweise pro Wohnung bezahlt. Die Formel eine Wohnung = ein Beitrag ist dabei absolut sozialverträglich, denn Singles (mehr als 1,5 Millionen) zahlen den gleichen Beitrag, obgleich sie „Alleinhörer“ sind. Und auch die Menschen, die dauernd beruflich auf Reisen sind und daheim kaum Fernsehen, zahlen exakt denselben Beitrag. Und natürlich gilt er auch für Paare, bei denen ein Teil nicht arbeitet und beliebig viele Kinder. Das Gute: es kommt nicht mehr darauf an, wie viele PCs, Smartphones, Fernsehgeräte oder Runfunkgeräte in der Wohnung benutzt werden. Originaltext:

(Es ist) …Egal wie viele Personen in einer Wohnung leben oder wie viele Rundfunkgeräte jemand besitzt.


Und wie soll’s bezahlt werden? Aus Steuermitteln, meinen einige Juristen und viele, die einfach keine Lust haben, zu bezahlen. Es ist ja so bequem, zu verlangen, dass alles „aus Steuermitteln“ bezahlt wird, nicht wahr? Vielleicht später auch noch der Internetanschluss oder der Handytarif?

Sicher – man kann über alles anderer Meinung sein. Aber gerade der gesellschaftliche (und nicht etwa staatliche) finanzierte und geführte Rundfunk garantiert ein Höchstmaß an objektiver Berichterstattung.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen