Skip to content

Was ist an Lindners Asyl-Ansichten falsch?

Was soll den das? Der FOCUS ist offenbar kein Freund der FDP – das muss ja auch nicht sein. Aber dennoch greift er in einem redaktionellen Artikel tief in die Diffamierungskiste und sagt über Lindner:

Wer am 24. September für seine Partei stimmt, nimmt keine Rücksicht auf die Schicksale der Menschen, die zu uns kommen.


Das kann so nicht stimmen, und auch sonst befindet sich Herr Lindner absolut im Recht: Die Bürgerkriegsflüchtlinge, die jetzt noch Asylsuchende sind, werden eines Tages ihr Land wieder neu aufbauen müssen. Und die Kinder, die in Deutschland geboren wurden? Sie werden mit ihren Eltern zurückgehen – die meisten jedenfalls. Corrective.org wusste, was Sache ist.

Lindner hat also recht, wenn er sagt, dass Kinder, die hier geboren sind, nicht automatisch eine deutsche Staatsbürgerschaft bekommen.

Was die Menschen aus Syrien tatsächlich tun werden, wenn der Krieg dort wirklich beendet werden kann, ist völlig offen: Ein Teil wird zurückkehren, ein Teil wird weiterziehen und ein Teil wird in Deutschland bleiben.

Die Schicksale der Menschen liegen nicht in der Hand der FDP – das ist völliger Unsinn. Im Moment sind ihre Zukunftsaussichten unsicher, aber das muss nicht so bleiben. Die FDP oder Herr Lindner selbst sind nicht die Meister des Schicksals – das wird ganz woanders entschieden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen