Skip to content

Gerechtigkeit anhand von Krankenschwestern?

Wie kann man eine Krankenschwester mit einem Top-Manager vergleichen? Gar nicht. Eine Krankenschwester bekommt (hoffentlich) ein Tarifgehalt, während ein Top-Manager (leider) viel zu viel Geld einsackt. Das allerdings lässt sich leider kaum verhindern, wenn man einen Profi sucht.

Nun erzählt uns der Herr Kanzlerkandidat, jene Krankenschwester würde „weniger als 40 Cents pro Minute“ verdienen. Das stimmt, wenn sie nach Tarif bezahlt wird und ihren Bruttolohn zugrunde legt.

Und nun lassen Sie mich mal nachrechen, was den Beruf des Lohnschreibers betrifft. Die Artikel, von denen ich spreche, werden von den Auftraggebern übrigens später als „hochwertige und professionell geschriebene Texte“ vermarktet. Ich habe da so meine Erfahrungen. Die meisten Autoren, egal für wen und was sie schreiben, schaffen nicht mehr als 2000 Wörter pro Tag. Ein durchschnittlicher Contentschreiber bekommt von seinen Auftraggebern oft nur zwei Cent pro Wort, würde also 4000 Cent verdienen – also 40 Euro am Tag. Selbst wenn er ausgesprochen fleißig wäre, wenig recherchieren müsste und tolerante Auftraggeber hätte, würde er selten mehr als 100 Euro am Tag verdienen – bei Arbeitszeiten von 10 bis zwölf Stunden. Nun können Sie sagen: das wären bei einer 7-Tage-Woche im Monat immerhin 3.000 Euro – dann sind Sie ein Schelm, denn Sie haben nicht jeden Tag bezahlte Aufträge und können nicht täglich 10 bis zwölf Stunden schreiben. Und übrigens: Dann haben sie noch nichts zurückgelegt, und ihre Renten- und Krankenversicherung wäre auch noch nicht bezahlt. Und die Realität? Ach, wen interessiert denn die Realität? Der durchschnittliche Monatsverdienst liegt bei brutto 1.132,00 Euro und dafür müssen Sie sich dann noch allerlei von ihren Auftraggebern anhören.

Ganz generell lässt sich sagen, dass sowohl die viel zitierte Krankenschwester also auch der Metzger mehr verdient als der durchschnittliche Autor.

Ich selbst bin nicht betroffen, weil ich nicht von Honoraren leben muss. Aber ich finde, dass deutsche Angestellte und Arbeiter recht anständige Löhne nach Hause bringen, und dass man die „soziale Gerechtigkeit“ mal woanders ansetzen sollte als bei den Beziehern regelmäßiger Einkommen.

Und dem Herrn Schulz empfehle ich, keine neuen Neiddebatten anzuzetteln.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen