Skip to content

Automobilpeitschen

Automobilpeitschen
Radfahrer und Automobilisten hatten es zu Anfang schwer: ihr Hauptfeind war der Hund – so schien es jedenfalls. Betroffen davon waren natürlich hauptsächlich die Fahrer von Cabriolets, soweit es die Automobilisten betraf, während Radfahrerinnen und Radfahrer den Angriffen von Hunden angeblich schutzlos ausgeliefert waren.

Die Werbung der damaligen Zeit pries die Peitschen an als:


Automobilpeitsche mit angehängtem Lederriemen, aus Rohr mit vernickeltem Marskopf, Schlaufe und Lederriemen in solider Ausführung. Länge ohne Riemen ca. 83 cm, daher gut zu handhaben.


Das gute Stück war preiswert, aber keinesfalls billig: Zwei Mark 10 wollte der Händler damals dafür haben.

Immerhin fünf Mark (das war nun wirklich sehr, sehr viel Geld damals) kostete hingegen eine

Automobilpeitsche mit Stahleinlage, übersponnen und gut lackiert. Mit geflochtenem, prima ca 150 cm langem Lederriemen. Dauerhaft gearbeitet.


Zum Vergleich: Ein Automobil kostet damals (nach Einführung des Fließbandes) ab ca. 2000 Mark.

Ob diese Peitschen bei Automobilisten wirklich zum Einsatz kamen, ist fragwürdig. Die „Herrenfahrer“ konnten kaum gleichzeitig lenken und peitschen, und der Chauffeur konnte es auch nicht. Doch der Markt für preiswertere, kürzere „Radfahrerpeitschen“ war offenbar riesig groß.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen