Skip to content

Deniz Yücel – die Freiheit

Kein Gut ist so wertvoll wie die Freiheit, es sei denn, das Leben. Einst haben mächtigen Despoten im „christlichen Abendland“ und – man muss es sagen – auch Kirchenfürsten diese Freiheit bedroht. Jeder muss wachsam sein, dass dies nicht wieder passiert.

Heute ist die freie Meinungsäußerung in vielen Staaten hochgradig gefährdet. Alle müssen dafür eintreten, die Wahrheit aussprechen und schriftlich veröffentlichen zu können, ohne Schaden zu nehmen.

Deniz Yücel ist nun frei. Doch andere wurden und werden in der Türkei uns anderwärts verurteilt, weil sie wagten, die Wahrheit zu schreiben.

Valentinstag – Aufklärung statt Nebelkerzenwürfe

Der „heilige Valentin“ ist eine katholische Legende, stand früher einmal im Römischen Heiligenkalender und wurde 1996 daraus entfernt. Mit gutem Grund: Es ist weder sicher, dass es ihn gab noch dass er ein Märtyrer war. Er hielt sich aber im Volksglauben, und zwar in einer Weise, die die katholische Kirche als „heidnisch“ angesehen würde.

Die Legende um den Valentinstag mag uralt sein oder sehr neu: Es wird vermutet, dass der Valentinstag vom Volk wie vom Adel gefeiert wurde, um dem beginnenden Frühling zu huldigen. Das mag merkwürdig klingen, denn am 14. Februar ist der Frühling noch weit entfernt. Das allerdings darf man nicht so genau nehmen, denn es ist ja die Hoffnung auf den Frühling, der an 14. Februar gefeiert wird. Und es ist nicht der „wirklich“ St. Valentin, sondern eine götterähnliche Gestalt, die den Winter verscheucht und mit der Sonne die Liebe bringt. Das ist beweisbar und keinesfalls eine dieser „Legenden“, die über den Valentinstag verbreitet werden, denn 1382 wurde dies gedichtet:

Saint Valentine, who art full high aloft –
Thus sing the small fowls for your sake –
Now welcome summer, with your sun soft,
That this winter’s weather does off-shake.

Ich habe dies vor einiger Zeit einmal frei übersetzt (aber sinngemäß richtig)

St. Valentin, du thronst dort oben,
Die Vögel singen zu deinen Ehren,
Willkommen Sommer, lass dich loben,
Die Winterstürme wirst du bekehren.

Es war sehr sinnvoll für den britischen Autor Geoffrey Chaucers in seinem „Parlement of Foules“ auf „St. Valentin“ oder den Valentinstag hinzuweisen, denn die Vögel sollen ab diesem Tag damit begonnen haben, Nester zu bauen. Tatsächlich gibt es vereinzelte Vogelarten, die sich bereits im Februar Nistplätze sichern und dann mit dem Nestbau beginnen.

Hoffnung auf den Frühling, die Wärme und die Liebe

Die Assoziation Brutverhalten-Wärme-Liebe-Romantik ist also gegeben – und ob sie nun auf den 14. Februar gelegt wurde oder auf einen anderen Tag – die Diskussion darüber ist absolut fruchtlos. Die Menschen in unserer Klimazone sehnen sich im Februar nach Sonne und Wärme, und viele hoffen auf den Frühling und die Liebe.

Was ist so schrecklich am Umsatz?

Ach, und noch etwas: Was ist eigentlich so furchtbar schrecklich daran, an diesem Tag den Umsatz von Blumen, Süßigkeiten, Schmuck oder Dessous anzukurbeln? Ist „Umsatz“ ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit? Und wie viele der beschenkten, fühle sich wirklich „peinlich berührt?“ Ist es nicht wundervoll, aus Liebe zu schenken?

Ich sage dazu mal dies: Misanthropen (und –innen), verpisst euch – niemand vermisst euch. Wer aus Liebe schenkt, tut nichts Böses, auch dann nicht, wenn er falsch wählt.

Das war es für heute - viel mehr wäre zum Valentinstag ohnehin nicht zu sagen.

Die SPD will sich nicht retten lassen - oder?

Die SPD ist dringend darauf anwiesen, wieder eine starke Hand vorweisen zu können, die dem Wählervolk klar macht: jawohl, dies ist eure Partei, wenn ihr …

Doch die SPD beliebt eben SPD – sie lernt nicht, sondern eiert mal wieder im Mitgliedermodus herum. Das kann sich vielleicht ein Kaninchenzüchterverein leisten, aber nicht eine große Volkspartei.

Ich bin sicher kein Fan von Frau Nahles, noch bin ich Mitglied der SPD. Aber vielleicht sollten die Mitglieder doch wissen (oder lernen) dass es in diesem Fall um die Anerkennung der SPD in Staat und Gesellschaft geht und nicht um Befindlichkeiten von mimosenhaften Mitgliedern.

Quelle: DIE ZEIT

Der (fast) schwarze Bildschirm beim SAMSUNG GX-MB540TL

Der schwarze Bildschirm beim SAMSUNG GX-MB540TL - das Problem – und seine (vorläufige) Lösung

Schon mal erlebt, dass nach einem Update alles anders war? Ja, sicher. Updates sind oft keine wirklichen Verbesserungen, sondern sie reparieren bekannte Fehler und fügen unbekannte hinzu. Das weiß jeder IT-Experte und testet sie kritische, bevor sie zum Einsatz kommen. Trotzdem passiert es. Das ist eigentlich kein Beinbruch – es kommt nahezu überall mal vor. Es sei denn, man behauptet, alles sei ganz anders – du dummer Kunde du, warum belästigst du uns eigentlich mit deinen dreisten Anfragen?

Ganz normale Konfiguration (links Kabel zum WLAN-Stick)

Ich schreibe Ihnen erst einmal, wie meine Konfiguration aussieht: WLAN-Verbindung, Antenne mit separatem Verstärker, HDMI-Verbindung zum Fernseher. Nur ARD-Sender (ZDF ist bei mir mit Zimmerantenne im ersten Stock nicht zu empfangen), keine „Privatsender“, auch nicht erwünscht, kein Freenet-Vertrag (und auch der nicht erwünscht). Letztes Software-Update am 9. Februar 2018.

Also hier mal der Hergang – und die Lösung, wie ich sie verwende:

Die Set-Box einschalten. Dann erscheint dieses Bild:

Anrufen? Nein Danke! Das Problem muss gelöst werden

„Wegdrücken“ geht nicht, aber man kann ja einfach mal die Channel-List drücken:

Problem behoben - vorerst

Oho! Natürlich geht Ihr Gerät auch ohne Telefonanruf. Das muss es auch, denn es ist ja Ihres – Sie haben dafür bezahlt, vor einiger Zeit im Handel sogar noch recht viel.

Normales Bild - danach können Sie schalten und walten, wie sie wollen


Nun funktioniert Ihr Gerät wieder wie zuvor. Wenn Sie nun kurzzeitig ausschalten, macht Ihr Gerät das, was es eigentlich soll: Mit dem Programm fortfahren, mit dem Sie aufgehört haben. Haben Sie es aber über Nacht nicht benutzt, beginnt der Morgen wieder mit dem bereits bekannten Bild. Die Ursache ist mir nicht bekannt. Falls es bei Ihnen anders sein sollte, haben Sie einfach Glück gehabt.

Eigenartige Datierung der Software-Versionen

Merkwürdig ist dies: Die Software-Version, die ich benutze, wurde am 9. Februar 2018 heruntergeladen und war zu diesem Zeitpunkt offenbar noch „taufrisch“. Daraus mag sich erklären, warum es noch keine Beschwerden darüber gab. Im Moment trägt die Software-Version auf der Webseite von SAMSUNG das Datum vom 12.02.2018 und die Versionsbezeichnung 181, Linux.

Ich verfolge diese Sache vorläufig nicht weiter – es ist mir lästig, mit Hotlines herumzukaspern, die nicht vom Kunden lernen wollen, sondern den Kunden zu belehren versuchen.

Wo bliebt das Positive? Sie lesen es hier

Zu sagen gäbe es noch etwas Positives (trotz meines Ärgers mit dem Produkt): Die Set-Box ist gut ausgestattet, liefert hervorragende Bilder und ist leicht zu bedienen – selbst für die (bei mir sehr schwierige) Antennenausrichtung gibt es Hilfen. Und einige bekannte Probleme der Vergangenheit habe ich entweder nicht mehr erlebt oder sie verschwanden während der vielen Updates.