Skip to content

Manipulation

„Manipulation“ ist ein Wort aus der pseudo-intellektuellen Sprache angeblich „gelehrter Stände“ im 19., mehr noch im 20. Jahrhundert. Als Ursache wird allgemein die populistische Verbreitung der Psychoanalyse angesehen. Sie veränderte die ursprüngliche Bedeutung des Wortes in eine gezielte Steuerung des Denkens, Fühlens und Verhaltens bei einer anderen Person. Wer heute von der Manipulation von Menschen spricht, meint also ihre Beeinflussung durch „Kunstgriffe“.

Manipulation gehört zum Leben

Dabei ist der Begriff ausgesprochen unscharf. Denn es ist weder falsch noch unethisch noch abträglich, Menschen zu beeinflussen. Es gäbe keine Lehre, wenn es nicht möglich wäre, Menschen zu neuen Zielen zu führen. Jeder Erzieher oder Lehrer manipuliert, Ärzte und Berater manipulieren, die Freunde und Verwandten manipulieren, und der Mainstream oder Zeitgeist tut es auch.

Beeinflussung anderer zum eigenen Nutzen ist verwerflich

Gefährlich ist hingegen, einen Menschen so zu manipulieren, dass der Manipulateur den größten Nutzen davon hat, der Manipulierte aber einen geringen oder gar keinen Nutzen. Das ist bei manchen Sekten, in der Rekrutierung von Prostituierten und in vielen anderen, harmloseren Bereichen der Fall. Manipulation liegt also dann vor, wenn Menschen gezielt beeinflusst werden, um einem anderen zu dienen, der den Vorteil daraus zieht.

Ohne Defizite keine Manipulation

In fast allen Fällen sucht sich der Manipulateur oder die Manipulateuse einen Menschen, der ein Defizit hat: Anerkennung, Ansehen, Freundschaft oder Liebe, aber auch sexuelle Erfüllung sind häufige Defizite. Diese Defizite werden zunächst erfüllt, aber nicht vollständig und nicht dauerhaft – und eben auch nicht aus Zuneigung oder Lust.

Die Opferrolle sollte vermieden werden

Nach einiger Zeit wacht der oder die Manipulierte auf wie aus einem Traum: Sie oder er hat alles gegeben, aber es gibt nicht zurück. Das heißt: Was „ausgegeben“ wurde, zahlt sich nicht aus. Weil meist mit Emotionen „bezahlt“ wurde, reißt das „Erwachen“ ein Loch in die Kasse der Emotionen, die ohnehin nicht reich bestückt war. Der Katzenjammer, das Lamentieren oder gar eine Störung der emotionalen Gesundheit können die Folge sein. Normalerweise schenkt man den Manipulierten Trost, in dem man die Manipulateure als Heuchler, Schwindler oder Betrüger brandmarkt. Man muss aber feststellen, dass Manipulateure oftmals Erfolg haben, und dies wäre nicht der Fall, wenn ihnen nicht so viele leichtgläubige Menschen verfallen würden. Das bedeutet nun aber, dass Trost und Schuldzuweisungen an andere nichts nützen. Vielmehr müssen die Betroffenen sich selbst helfen oder Hilfe suchen, um nicht erneut Opfer zu werden.

Der Vorteil des Alters

Ich habe etwas gewonnen, das Sie sich während des Berufslebens nicht leisten konnte (obwohl es manchmal so schien, als könnte ich): Eigensinn.

Befreien wir uns doch vom "Mainstream"

Ich kann es sagen - also sage ich es
Vor allem die ständige Frage: „Ist das, was ich zu sagen habe, mit den gängigen Mainstream-Einflüssen in Einklang zu bringen?“ ist inzwischen abgehakt – was interessiert mich der „Mainstream?“ Er wechselt die Richtung wie der Eselsschwanz im Wind. Ich habe schon so viele Wahrheiten, Dogmen und Direktiven gelesen und gehört, dass ich sie inzwischen als Tinnef identifizieren kann. Es ist wirklich so: Was die Wahrheit ist, bestimmen diejenigen, die gerade die Macht haben, etwas zu publizieren. Andere Wahrheiten? Da wird Ihnen schnell beschieden, dass es sie nicht gäbe. Obgleich offenkundig ist, dass es „die Wahrheit“ gar nicht gibt. Früher einmal durfte man darüber ganz anderer Meinung sein. „Wie Wirklichkeit ist die Wirklichkeit“ oder „Die Möglichkeit des Andersseins“ waren zwar keine Bestseller, aber bekannte Bücher bei kritischen Intellektuellen.

Der Niedergang der Wahrheit durch Mainstream-Einflüsse

Die Psyche ist eines der Themen, die irgendwann zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dem neuen Jahrtausend versandet ist. Diejenigen, die über sie sprechen, wissen, dass sie nur Meinungen vertreten und und igeln sich damit ein. Wer die Prinzipien auch nur halbwegs verstehen will, wir die Psyche in Beziehungen und anderen Formen der Wirklichkeit beeinflusst wird, hat kaum noch Chancen. Am besten wäre wohl, ein bisschen Ronald D. Laing zu lesen, aber dessen Worte verlangen schon wieder ein Gedankengebäude, das an der Schule nicht gelehrt wird: Schichten der Wahrnehmung, Metawahrnehmung, Blackbox-Prinzipien. Um Himmels willen, wenn man darüber reden würde! Dann würde Freud ja ad absurdum geführt. Die technisch begründete Logik (Kybernetik) zog beispielsweise nie in die Psychologie ein - wie schade. Sie wäre sehr erhellend gewesen.

Ach, ich will gar nicht mit Ihnen philosophieren. Ich sage nur dies: Eigensinn ist etwas Wertvolles. Versuchen Sie doch einfach, mal etwas anderes zu denken, als das, was der Mainstream Ihnen vorgibt. Das können Sie auch schon tun, bevor Sie altern.

Geistige Abgrenzung zu Teilen der Wissenschaften

Ich habe in diesem Blog etwas verändert – und zwar einen meiner Grundsätze, der falsch verstanden wurde. Statt meine Abneigung gegen den Genderismus auszudrücken, habe ich den Begriff auf andere Geisteswissenschaften ausgedehnt, die ich teilweise als „Pseudo-Wissenschaften“ ansehe.

Ich bin nach wie vor ein Gegner des Genderismus, aber ich verstehe ihn anders als die Rechtsextremisten, die den Begriff mittlerweile okkupiert haben. Für mich kann es kein „gleicheres“ Geschlecht geben, sondern nur gleiche, die sich selbst recht gut vertreten können. Und ich wehre ich dagegen, dass sogenannte „Forscher“ dem Volk befehlen wollen, wie die Sprache zu verwenden sei. Dazu gehört auch, alte Begriffe durch neue zu ersetzen und die Schriftsteller aufzufordern, eine Art „Neusprech“ nach dem Vorbild Orwells (oder auch Humpty Dumptys, (1)) einzuführen.

Die Herrschaft der Elfenbeintürme und ihre Manipulation

Inzwischen bin ich der festen Überzeugung, dass auch andere Geisteswissenschaftler (also nicht nur Gender-Forscher) versuchen, aus ihren Elfenbeintürmen heraus zu herrschen und zu manipulieren. Sie tun den Menschen dieser Erde damit keinen Dienst, weil ihre Ergebnisse kommen und gehen wie Regengüsse – ist der eine gefallen, dann wird er vom nächsten wieder verwischt.

Ich setze auf Naturwissenschaften, Logik, Liberalismus und Ökonomie. Das war das, was ich Ihnen heute sagen wollte. Und ich wende mich nicht mehr explizit gegen Genderismus (offiziell Gender-Forschung), sondern auch gegen andere Pseudowissenschaften, die uns das Menschsein diktieren wollen, ohne dazu berechtigt zu sein.

(1) Lesen Sie einfach nach bei Lewis Carroll. Oder hier.

Computerbild spricht es aus: Eine Antenne ist eine Antenne …

Eine Antenne ist eine Antenne und kein Empfangsgerät. Das sollte eigentlich jedem klar sein, der Fernsehen empfangen will. Aber offenbar ist das nicht so: Um DVB-T2 zu sehen, braucht man:

1. Einen geeigneten Standort, an dem DVB-T2 überhaupt empfangen werden kann.
2. Bei einer Innenantenne die Bestätigung, dass es mit einer Innenantenne überhaupt möglich ist, Sender zu empfangen und man keine Außen- oder Dachantenne braucht.
3. In den meisten Fällen und bei problematischen Empfangslagen einen Antennenverstärker.
4. Meist im Innenraum etwas Freiheit zur geeigneten Montage der Antenne.
5. Einen DVB-T2 fähigen Fernseher oder eine entsprechende Set-Box (Receiver).
6. Falls sogenanntes „Privatfernsehen“ gewünscht wird, einen Vertrag mit Freenet TV.

ComputerBild beschäftigt sich mit dem Produkt TV Fox und schreibt:

Mit rund 35 Euro ist die Antenne kein Schnäppchen, zumal es sich den Beschreibungen zufolge nicht um eine Aktiv-Antenne mit eingebautem Verstärker zu handeln scheint.


Die Technologie der Flachantennen für DVB T2 ist simpel, wie man an einigen transparent aufgebauten Exemplaren sehen kann. Entgegen der Ansicht von ComputerBild ist es auch nicht nötig, dass der Verstärker „eingebaut“ ist – viel besser ist, eine Antenne mit separatem Verstärker zu kaufen, weil man dann bei der Anbringung flexibler ist.

So viel kann ich Ihnen verraten: Es gibt Antennen mit separatem Verstärker für deutlich unter 20 Euro, die absolut zuverlässig sind. Und wenn Sie’s mir nicht glauben: Ich benutze eines dieser Exemplare – und ich habe sie gekauft, nachdem sich ein 50-Euro-Markenfabrikat nicht zufriedenstellend befestigen ließ.

Echte Trauer und Schweineblut

Das Globale verschlägt mir zwar nicht die Sprache, und doch bin ich einen Moment sprachlos: Da fährt also in Charlottesville, (Virginia, USA) ein Mann deutlich sichtbar in eine Menschenmenge, doch niemand nennt ihn einen rechtsextremistischen Terroristen.

Und dann, ein paar Tage später, Barcelona, Spanien. Viele Tote, noch mehr Verletzte, Trauer und Entsetzen überall. Das Entsetzen frisst sich in die Psyche, will gar nicht mehr weichen.

Und Mr. Trump? Er bietet Hilfe an. Hilfe für wen? Und wie? Mit Schweineblut? Das ist kein Mitfühlen, das ist einfach widerlich.