Skip to content

Fernsehgebühren - gut und richtig

Fernsehgebühren waren und sind gut und richtig, denn sie garantieren eine weitgehend unabhängige Berichterstattung mit geringen Show-Effekten. Vermutlich wird die vom Privatfernsehen inspirierte Presse jetzt, wo es um mehr Geld für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten geht, zetern – aus Konkurrenzdenken.

Die Gebühren sollen in Zukunft steigen – ausgesprochen moderat, wie ich finde. Konkret ist eine Steigerung um 3,50 Euro bis 2029 geplant. Diese Summe soll vor allem für strukturelle Änderungen verwendet werden, wie man hört. Denn die Sender, nicht nur die ARD und das ZDF, müssen sich auf Konkurrenz aus dem Internet einstellen. Es wird Verschiebungen geben, denn das Fernsehen, wie wir es heute aus der Programmzeitschrift kennen, wird vermutlich kaum noch Zukunft haben. Schon jetzt gilt das „offizielle“ Fernsehen – sei es „privat“ oder „öffentlich-rechtlich“ als Rentner-Fernsehen, und Smart-Fernseher bringen heute schon erheblich mehr als ARD, ZDF und „Private“.

Das Argument: „Dieser Haushalt hat doch gar keinen Fernseher“ oder „ich sehe keine Öffentlich-Rechtlichen“ und ähnliche Dummsprüche können sich die GEZ-Gegner abschminken: Fernsehen kann man auch mit dem PC oder mit dem Smartphone empfangen – und den Rundfunk sowieso.

Was schwerer wiegt: ARD und ZDF können in einigen Teilen Deutschlands nicht einmal, wie versprochen, mit Zimmerantennen empfangen werden. Ich bin gespannt, wann dieser Missstand beseitigt wird.

Computerbild spricht es aus: Eine Antenne ist eine Antenne …

Eine Antenne ist eine Antenne und kein Empfangsgerät. Das sollte eigentlich jedem klar sein, der Fernsehen empfangen will. Aber offenbar ist das nicht so: Um DVB-T2 zu sehen, braucht man:

1. Einen geeigneten Standort, an dem DVB-T2 überhaupt empfangen werden kann.
2. Bei einer Innenantenne die Bestätigung, dass es mit einer Innenantenne überhaupt möglich ist, Sender zu empfangen und man keine Außen- oder Dachantenne braucht.
3. In den meisten Fällen und bei problematischen Empfangslagen einen Antennenverstärker.
4. Meist im Innenraum etwas Freiheit zur geeigneten Montage der Antenne.
5. Einen DVB-T2 fähigen Fernseher oder eine entsprechende Set-Box (Receiver).
6. Falls sogenanntes „Privatfernsehen“ gewünscht wird, einen Vertrag mit Freenet TV.

ComputerBild beschäftigt sich mit dem Produkt TV Fox und schreibt:

Mit rund 35 Euro ist die Antenne kein Schnäppchen, zumal es sich den Beschreibungen zufolge nicht um eine Aktiv-Antenne mit eingebautem Verstärker zu handeln scheint.


Die Technologie der Flachantennen für DVB T2 ist simpel, wie man an einigen transparent aufgebauten Exemplaren sehen kann. Entgegen der Ansicht von ComputerBild ist es auch nicht nötig, dass der Verstärker „eingebaut“ ist – viel besser ist, eine Antenne mit separatem Verstärker zu kaufen, weil man dann bei der Anbringung flexibler ist.

So viel kann ich Ihnen verraten: Es gibt Antennen mit separatem Verstärker für deutlich unter 20 Euro, die absolut zuverlässig sind. Und wenn Sie’s mir nicht glauben: Ich benutze eines dieser Exemplare – und ich habe sie gekauft, nachdem sich ein 50-Euro-Markenfabrikat nicht zufriedenstellend befestigen ließ.

Sat > IP verpixelt

Schade für die Branche - das Gerät macht immer wieder Probleme

Zwei Mal einschalten – beide Male verpixelt. Beim dritten Mal ging es dann. Klare Ursache - wieder einmal der Receiver. Heute hatte ich mal die Kamera schussbereit.

Was wurde eigentlich aus DVB – T2 in Altenburg?

DVB-T2 ist eine Art weißer Fleck in Altenburg – und im Grunde ist dies eine Frechheit der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten, die gar nicht daran denken, ihre Programme flächendeckend zur Verfügung zu stellen. Nun gut – bis auf das ZDF und die Sender, die aus der gleichen Ecke kommen, kann ich trickreich die ARD-Sender empfangen – sogar in bester Qualität. Was ich mit dem Gedöns von Freenet soll, habe ich bis heute nicht begriffen.

DVB - T2 empfange ich, soweit überhaupt möglich, bestens mit einer preiswerten Flachantenne (1), einer Internet-Verbindung für Zusatzfunktionen (2) und einem Samsung-Empfänger.

(1) Youfu -sieh mein Artikel über die Flachantenne
(2) Ein weitgehend unbekanntes Fabrikat (Vonets) - unglaublich preiswert.

Was wurde eigentlich aus dem Sat > IP Dilemma?

Jeden morgen geht die Sonne auf – und jeden Morgen warte ich gespannt auf das erste Bild. In den meisten Fällen wird die Verbindung zum Server bestätigt und auch nicht mehr kurzfristig widerrufen, was früher oft der Fall war. Manchmal sind jedoch weitere Versuche nötig, um teils oder ganz verpixelte Bilder zu vermeiden. Und weiterhin verpixeln sich HD-Sender während des Betriebs regelmäßig. Früher oder später werde ich wohl meine Konfiguration auf einen Hersteller verlagern müssen, der die Technik tatsächlich beherrscht.